Akanoid – 100 Burning Guitars EP

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)


Akanoid – 100 Burning Guitars EP

Akanoid stammen aus dem schönen deutschen Sauerland und hatten sich in ihren Anfangstagen zunächst mit tranceartigen Klanggebilden beschäftigt. 2007 erschien mit "Cocktail Pop" das aktuelle Album und dieses schlug bereits einen vollkommen anderen Weg ein: Man entfernte sich mehr und mehr von den elektronischen Klangteppichen und orientierte sich mehr hin zu songorientierten Tracks, die Teils im SynthPop, teils im Indiebereich anzusiedeln waren. Nach dem ebenfalls im letzten Jahr vollzogenen Ausstieg von Mitstreiter Uwe Lübbers, hatte Mastermind Hilton Theissen bereits zur Supporttour für De/Vision eine neue, diesmal "komplette" Band um sich geschart, zu der nun neben Hilton an Gitarre, Gesang und Soundeffects noch Phil Weyer (Gitarre und Backing Vocals), Daggy Fischer (Synth und Backing Vocals) und Dirk M. Berhorn an den Drums gehören.

Nun liegt mit der "100 Burning Guitars" EP auch das erste Output dieser Konstellation vor und was sich schon bei den letzten Liveauftritten (z.B. in der Krefelder Kulturfabrik beim Konzert mit Dear Wolf) andeutete, findet auf der EP ebenfalls seinen Niederschlag: Akanoid haben sich erneut weiterentwickelt und führen weiterhin eine Existenz der Gegensätze. Houseinspirierte Tracks werden hier zum Besten gereicht , aber hauptsächlich räumt die Band den Gitarren noch mehr Raum ein und da darf es dann auch gerne schonmal etwas heftiger zur Sache gehen, als man es bisher von ihnen gewohnt war.

So überrascht gleich der Titeltrack zu Beginn mit wüsten Gitarrenorgien und zeigt dem Hörer, dass er sich bei Akanoid mal wieder etwas umstellen muss. Der Song ist trotz der vorhandenen Härte eingängig und erinnert mich etwas an die US-Rocker von "Filter", aber auch der allmächtige Trent Reznor mit seiner Band "Nine Inch Nails" kommt einem in den Sinn. Und rockig weiter geht es mit dem hinlänglich live erpropten "Pain", das gleich ins Blut geht und durch einen Refrain mit Wiedererkennungswert zu überzeugen weiss.

Durchgeschnauft werden darf dann bei der Extended Version von "Unbreak Me", einem Track des hoffentlich bald erscheindenden neuen Albums und hier kommen erstmals wieder elektronische Einflüsse zu Tage und dass auf einer stattlichen Länge von sage und schreibe über elf Minuten. Auch wenn der Song vielleicht etwas kürzer hätte ausfallen können, ist er vielleicht gerade darum auch durchaus clubtauglich. Die Synthieklänge bleiben beim vierten Track "We Were Insane" erhalten, das sich durch einen getragenen Drumbeat auszeichnet, bevor das Tempo mit dem Remix zum Titeltrack "100 Burning Guitars" wieder ordentlich angezogen wird, allerdings ist der Track in dieser Form nicht mehr rein gitarrenlastig, sondern Akanoid setzen hier geschickt auf elektronische Elemente, mit denen der Song angereichert wird.

Beim Expanded Mix von "The Legacy" ist über fünf Minuten Clubhouse angesagt, bevor der Körperschall-Remix von "On Air Again" die eigentliche EP abschließt. Auch diese Version unterscheidet sich wieder einmal deutlich von der Albumversion, denn hier wird der Track durch House- und Electronica-Sounds angereichert. Mir persönlich gefällt die getragene Albumversion zwar besser, der hier vorliegende Remix besitzt allerdings ebenfalls einen interessanten Ansatz.

Als Bonus wurde dem Release zudem die gesamte "Nexx EP" hinzugefügt, die bisher nur als Download erhältlich war und insbesondere durch den Titeltrack, hier in der V.2 vorliegend, überzeugen kann, denn Nexx war sicher einer der stärksten Songs insgesamt in 2007. Ebenfalls enthalten sind 3 weitere Remixe zu Songs von "Cocktail Pop" und mit "Beat Of The Heat" und "Freak Tonite" zwei Non-Album-Tracks.

Insgesamt also ein ansprechendes Paket und bei einer Spiellänge von 66 Minuten zum Preis einer EP ein wahres Schnäppchen. Zugreifen lohnt sich …



Tracklist:
01. 100 Burning Guitars
02. Pain
03. Unbreak Me (Extended)
04. We Were Insane
05. 100 Burning Guitars (Ironsky Mix)
06. The Legacy (Expanded Mix)
07. On Air Again (Körperschall Mix)

Nexx EP:
08. Nexx V2
09. Beat Off The Heat
10. Game Boy (Shooty Mix)
11. Caught In Sphere (J Breakz BluFlame Rmx)
12. Freak Tonite
13. E-Motion (Extended)

Autor : Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen