Blood Red Shoes – Box Of Secrets

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Blood Red Shoes – Box Of Secrets

Um es vorweg zu nehmen: Die nächste Single der Blood Red Shoes ist Understatement Pur! "I Wish I Was Someone Better" ist ein toller Song und wird in den einschlägigen Indietempeln der Republik für einiges Aufsehen sorgen.  Gleiches gelang ja auch bereits dem schon vorher releasten Track "It’s Getting Boring By The Sea", der viele neugierig auf diese neue Band machte und gleichzeitig mit Leuten aus deren Umfeld abrechnete, die den beiden Hauptakteuren hinter Blood Red Shoes schon vor dem ersten Album "Ausverkauf" vorwarfen.

Doch von Anfang an: Steven Ansell (Gesang/Drums) und Laura-Mary Carter (Gitarre/Gesang) haben ihre Wurzeln in Brightons Punkszene und kannten sich bereits eine ganze weile, als sich ihre jeweiligen Bands auflösten und somit Platz und Zeit für eine gemeinsame musikalische Zukunft war. Der interessante Bandname entspringt einer Geschichte, die man sich über Fred Astaires‘ Partnerin Ginger Rogers erzählt: Sie soll  sich damals die Füße und damit dann schlußendlich auch ihre Schuhe blutig getanzt haben um eine Szene gemeistert zu bekommen. Diese Geschichte und der daraus resultierende Bandname beschreibt all das, was den beiden in ihrer Musik wichtig ist oder was dazugehört um bedeutende Musik zu schreiben: Intensität, Hingabe und Schmerzen. Also "Tanzen und Feiern während hinter den Kulissen durchaus auch gelitten wird" wie sie es ausdrücken.

Dabei verhalten sich die beiden wie Gegenpole die sich musikalisch anziehen: Auf der einen Seite die stille, scheue Denkerin Laura, auf der anderen der eher impulsiv-unverschämte Steven. Steven bezeichnet sich selbst als ungenauen Musiker der auch gerne mal mit seinen Tönen etwas danebenliegt, doch wollen die beiden eben dieses nutzen um eine einzigartige natürliche und menschliche Dynamik zu erschaffen, was sich dann auch Positiv im Output bemerkbar macht.

Nach der mit Lob überschütteten Debut-EP "I’ll Be Your Eyes" (inkl. "It’s Getting Boring by The Sea") im Jahre 2007 schicken sich die beiden nun an, diesen Achtungserfolg mit ihrem ersten Longplayer "Box Of Secrets" zu untermauern und weiter auszubauen. Und die Chancen stehen nicht schlecht, denn ihr Neo-Grunge ist aktuell wie nie zuvor und das Debutalbum überzeugt mit schönen Melodien, aber auch einer vielzahl notwendiger Kanten um nicht in der Bedeutungslosigkeit des Mainstreams zu enden. Lauras‘ Gitarrenspiel ist vielschichtig und ergänzt sich mit Stevens‘ Drumming zu einem geeigneten Klangteppich, welcher die Grundlage für den gemeinsamen Gesang der beiden bildet. Der Gesang selbst bewegt sich dabei auch gerne mal am Rande zum "Shouting", hier tritt die Punkschule dann wieder recht deutlich zu Tage.

"Doesn’t Matter Much" zu Beginn des Albums ist auch gleich einer dieser modernen Punksongs, der zwar irgendwo wild, aber doch melodiös genug ist, um nicht nur Randgruppen überzeugen zu können. "Don’t Bring Me Down" im Anschluss gefällt zunächst durch eine schöne, relativ ruhige Melodie, die aber im Refrain deutlich an Tempo anzieht. Auch in der Folgezeit beweisen die beiden, dass aus der vorliegenden Instrumentierung nicht notwendigerweise ein White Stripes Clone entstehen muss. Vielmehr ist es schwer auszumachen, inwieweit ihre Wurzeln im britischen oder dem amerikanischen Alternative zu suchen sind und so gelingt es ihnen vorzüglich, eigenständig zu bleiben.

Aus einem qualitativ hochwertigem Album, das erst nach mehrfachem Durchhören seine gesamte Schönheit entfaltet, heben sich zunächst mal die zuvor schon erwähnten Singles "It’s Getting Boring by The Sea" und "I Wish I Was Someone Better" heraus, doch hat dieses Album genug Potential dass persönliche Highlights auch mal wechseln könnten, denn Anwärter gibt es hier genug.

Sicher eines der Indie-Alben des Jahres!

Parallel zur CD-Veröffentlichung wird man die Blood Red Shoes übrigens auch bei drei Konzerten in Deutschlabnd zu Gesicht bekommen können, eine Gelegenheit die man sich nicht entgehen lassen sollte.


Tracklist:

01. Doesn?t Matter Much
02. You Bring Me Down
03. Try Harder
04. Say Something Say Anything
05. I Wish I Was Someone Better
06. Take The Weight
07. ADHD
08. This Is Not For You
09. It?s Getting Boring By The Sea
10. Forgive Nothing
11. Hope You Are Holding Up


Tourdaten:

26.04.2008, Hamburg, Molotow
28.04.2008, Köln, Gebäude9
29.04.2008, Dortmund, FZW

Autor : Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen