Sampler : Advanced Electronics Volume 6

Geschätzte Lesezeit: 5 Minute(n)


Various Artists – Advanced Electronics Volume 6 (2-CD + DVD)


Wie schon auf  "Advanced Electronics Volume 1 – 5" wurden auch beim sechsten Teil der erfolgreichen Compilationserie wieder Highlights aus den Genres Electro, Techno, Industrial, Electro Pop und EBM zusammengetragen, um so alle Formen "elektronischer Musik" repräsentieren zu können und wieder einmal die These zu untermauern, dass die genannten Genres nicht so weit voneinander entfernt anzusiedeln sind, wie es gerne dargestellt wird. Die Fusion funktioniert und wirkt trotz der natürlich vorhandenen Unterschiede in sich geschlossen. Das verwendete Material ist dabei fast ausschließlich exklusiver Natur, denn hier wurden wieder diverse unveröffentlichte Remixe der Genregrößen auf einer mit fast 160-Spielminuten prallgefüllten Doppel-CD zusammengetragen. Ebenfalls enthalten ist zum zweiten Male eine DVD.

Die erste CD beginnt gleich mit den Pionieren von Nitzer Ebb, deren Song "Payroll" auch auf dem Soundtrack von "Saw IV" Verwendung fand. Ein etwas untypisches Stück für die Briten, denn hier steht eher der Rock als Old-School-EBM im Vordergrund. Im Anschluss bauen Zeromancer mit dem Remix von "Doppelgänger I Love You" dieses Rockschema noch weiter aus ohne die Elektronik natürlich vollkommen zu vernachlässigen. Die Single war bisher lediglich als Promo-CD an Szene-DJs versendet worden und nur wenige fanden den Weg in Fanhände. Insofern natürlich eine kleine Rarität und keine Schlechte zudem.

Die Philsophie der Samplerreihe wird auch schon gleich in den nächsten Tracks deutlich, denn weder Vive La F├¬te, noch IAMX sind typische Vertreter des Elektrogenres und unterstreichen deutlich die Wege in die sich der Bereich mehr und mehr entwickelt. An Track sieben scheiden sich dann wohl endgültig die Geister, denn dort befindet sich mit Scooter eher jemand, den man aus den Charts kennt und den viele wohl seit Jahren kaum noch zur "schwarzen Szene" zählen würden. Sein Beitrag "Lass Und Tanzen (Radio Edit)" zeichnet sich scooter-typisch durch dumpfe Beats und einen einfach strukturierten Text aus, wobei H.P. Baxter letzteres hier auf die Spitze treibt, denn selbst wenn man Doppelnennungen im Satzbau einschließt, kommt er hier mit ganzen 12 Wörtern aus – Hut ab!

Oldschool ist dann natürgemäß wieder bei Spetsnaz angesagt, deren Track "Nothing But Black" nicht nur live zu überzeugen weiss und zu den stärksten Songs der Compilation gehört. Auf die Tanzfläche zielen im Anschluss die Tracks und Remixe von Patenbrigade:Wolff, Mind.In.A.Box, The Retrosic, Grendel und Amnistia, bevor Technoir mit dem Mesh-Remix zu "Dying Star" ruhigere, aber dank des Remixes auch tanzbare Töne anschlagen. Den Abschluss von CD1 bildet das neueste Projekt von Dreadful Shadows und Zeraphine-Sänger Sven Friedrich, das auf den Namen "Solar Fake" hört. Hier lebt Sven seine elektronischen Vorlieben in Form des Remixes zu "The Shield" aus.

Weniger elektronisch beginnt CD2 mit Adrian Hates‘ "Diary Of Dreams". Das gelungene "The Plague" ist die erste Single aus dem aktuellen Erfolgsalbum "Nekrolog 43" und setzt sich durch seine eher düsteren Klänge vom Rest der CD etwas ab, denn nach dem gut gewählten Übergang von düster zu elektronisch durch Destroid’s "Friends Or Foe (The Betrayal)" regiert wieder reinste Elektronik. "Tainted" von Feedback Machinery feat. Mortiis erinnert noch etwas an Elektrogoth der frühen 90er bevor Trisomie 21 mich mit ihrer Leather Strip Version von "Now" doch arg enttäuschen, denn der Track ist recht langweilig aufgebaut, auf einen Höhepunkt wartet man vergeblich. Das können die Franzosen sonst besser. Auch bei den nachfolgenden Tracks will der Funke bei mir nicht so recht überspringen, erst XP8 wissen mit "Dreamt Of Blue" im Mindless Faith Remix wieder zu gefallen.

Der Härtegrad zieht dann aber auch nochmal ordentlich an, denn Painbastard und Proceed sind sicher keine Kinder von Traurigkeit und präsentieren Tracks für den Dancefloor in Reinkultur. Anschließend stellt Peter Spilles (Project Pitchfork) sein neuestes Projekt "Santa Hates You" vor, dem man seine Herkunft zwar anhört, aber ist das Ganze hier instrumentallastiger angelegt. Harte, schräge Industrialtöne dominieren naturgemäß bei Xotox, melodischer wird die Industrialkomponente beim Anschlußtrack von Noisuf-X. Mit "About A Dead" (hier im Proceed Remix) von Hocico läutet ein bekannter Clubhit das Ende dieser Compilation ein, das von Heimataerde’s "Vater" endgültig besiegelt wird.

Die ebenfalls zu dieser Compilation gehörende DVD lag unserer Promo leider nicht bei, so das eine Rezension hierzu nicht möglich war. Die Tracklist zeigt aber, dass hier zum Teil Tracks der Audio-CDs im Videoformat vorliegen, aber auch andere mehr oder weniger bekannte Clubhits zu sehen und hören sind.

Insgesamt gesehen hat diese Compilation zum Preis einer normalen Album-CD ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, auch wenn nicht jeder der vielfältigen Stile dem jeweiligen Hörer gefallen wird. Aber da hier für jeden Musikgeschmack Klassesongs vertreten sind und die beiliegende DVD ebenfalls einen guten Eindruck zu  machen scheint, kann man Advanced Electronics Volume 6 zweifellos als Kauftipp bezeichnen.



Tracklist CD1:

01) Nitzer Ebb: Payroll (John 0 Mix) 03:10 *
02) Zeromancer: Doppelganger I Love You (RMX) 05:32 *
03) Vive La Fete: Mais 03:05
04) IAMX: Nightlife (Single Mix) 05:00 *
05) Massiv In Mensch feat. Mind.In.A.Box: Supermassive Gravity 04:34 *
06) Faderhead: Electrosluts Extraordinaire (Preview Mix) 04:10 *
07) Scooter: Lass Uns Tanzen (Radio Edit) 03:44
08) Spetsnaz: Nothing But Black 04:05
09) Disconnekted: Prayer (Northborn Mix-Edit) 04:15 *
10) Patenbrigade Wolff: Demokratischer Sektor (Club Mix) 03:59 *
11) Mind.In.A.Box: What Used To Be (Short Storm) 04:31 *
12) Cryo: My Wall (Edit) 04:27
13) The Retrosic: Unleash Hell (Deeper Into Hell 2008) 05:15 *
14) Grendel: Hate This (X-Fusion Remix) 03:59 *
15) Amnistia: Self-Defence (Steel-Alloyed Edit) 04:59
16) Technoir: Dying Star (Mesh Remix) 05:21 *
17) Ladytron: Weekend (James Iha Mix) 03:58 *
18) Solar Fake: The Shield (Remix) 04:16 *


Tracklist CD2:

01) Diary Of Dreams: The Plague (Version N4-4) 04:47
02) Destroid: Friend Or Foe (The Betrayal) 04:00
03) Feedback Machinery feat. Mortiis: Tainted 03:56 *
04) Trisomie 21: Now (Le├Žther Strip Version) 06:02 *
05) N.W.R.: Punkstar 04:15 *
06) Umbra Et Imago: Glaubst Du (Remix) 07:03 *
07) Der Tante Renate: Psychobot 03:51
08) Modcom: One Zero (FM Mix) 06:29 *
09) XP8: Dreamt Of Blue (Mindless Faith Remix) 04:23 *
10) Painbastard: Alive 06:07 *
11) Proceed: Laut 03:30
12) Santa Hates You: Sugar And Spice 05:59
13) Xotox: Ewig 03:55 *
14) Noisuf-X: Hit Me Hard (As Hard As You Can-Mix) 04:23 *
15) Hocico: About A Dead (Killed By Proceed) 03:14
16) Heimataerde: Vater (Person Non Grata Version) 04:58 *

* exklusive oder rare Songs / Mixe

Tracklist DVD:
01) Faderhead: Girly Show
02) SITD: Plastination City
03) Diffuzion: Wired tunes
04) Arya: My Device
05) Metallspürhunde: Was hat dich bloss so ruiniert
06) Scooter: Lass uns tanzen
07) IAMX: Spit It Out
08) Purwien mit Wit: Alle Fehler
09) Ladytron: Sugar
10) Mesh: It Scares Me (live)
11) Covenant: The Man (live)
12) Skinny Puppy: Haze
13) Retrosic: Maneater (live)
14) Leather Strip: Dirty little secret
15) Funker Vogt: Thanatophobia (live)
16) Zeromancer: Doppelgänger I Love You
17) Neikka RPM: Umbra Sub Noctem

Autor : Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen