MONTREAL + KAPELLE PETRA – Augsburg, Sommer am Kiez (23.06.2023)

Fotos: KAPELLE PETRA
MONTREAL, © Marius Meyer
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Nach dem Specials Metal am Kiez, Reggae am Kiez und dem Ruhrpott Rodeo, die auf dem während der Pandemie liebgewonnenen Gelände am Gaswerk, war es am Freitag, den 23. Juni 2023, wieder soweit: Der Sommer am Kiez war zurück auf dem Helmut-Haller-Platz. Auch in diesem Jahr wurde wieder ein gut gemischtes Programm zusammengestellt, das mit Rock, Folk, Punk und vielem mehr abwechslungsreiche Wochenende versprach. Besagter Punk eröffnete dann auch für 2023 die Bühne am Kiez, denn mit Montreal kam eine eingesessene Punkband, die aktuell ihr 20-jähriges Jubiläum betourt. 20 Jahre, in denen eine ordentliche Zuhörerschaft zusammenfand, wie man auch in Augsburg sah.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Zunächst aber stand mit Kapelle Petra der Support-Act an, der mit einer ordentlichen Spieldauer bereits gut einheizte. Die Indie-Rock-Band um Opa, Siepe und Ficken Schmidt spielte ein beherztes Set, das zumeist nach vorne ging, humoreske Momente bot und dabei gerne mit doppeltem Boden agierte, sodass es mitunter eigentlich beim zweiten Gedanken gar nicht mehr so lustig war. Mit von der Partie war zudem die Mensch gewordene Bühnenskulptur Gazelle – mal stehend, mal im Campingstuhl und einmal sogar mit Blasinstrument im Set. Dem mittig platzierten Geht mehr auf Konzerte war an diesem Abend eindeutig Folge geleistet worden und die zwölf Stücke boten ein kurzweiliges Set, das mit Also stoßen wir an ein harmonisches Ende fand. „Auf die Liebe, auf das Leben, auf ‘ne gute Zeit.“ Besser kann man es nicht sagen.

Setlist KAPELLE PETRA – Augsburg, Sommer am Kiez (23.06.2023):

01. Befund
02. Johnny Cash
03. Einsame Insel
04. Weltkulturerbe
05. Ja
06. Geht mehr auf Konzerte
07. Morgen ist frei
08. Frauenmagazin
09. An irgendeinem Tag wird die Welt untergehen
10. Bundesjugendspieleteilnahmebescheinigung
11. Ameland
12. Also stoßen wir an

Die gute Zeit ging dann auch direkt weiter, als der Headliner Montreal die Bühne betrat und mit Zucker für die Affen direkt in die Vollen ging. Yonas, Hirsch und Max Power boten in Trio-Besetzung eingängigen Punk, bei dem direkt viel Bewegung im Publikum herrschte. Das Tempo sollte dann auch hochgehalten werden, wie man immer wieder spürte. Ob im Zwischenmenschlichen, im Politischen oder auch im Alltag: Man merkt, dass die Band etwas zu sagen hat und das auch gerne tut. Vor allem natürlich in den Stücken, aber auch zwischen den Stücken sucht die Band gerne den Kontakt zum Publikum. Das war sehr erfrischend und zeigte, dass die Band auch nach 20 Jahren noch mit Herz bei der Sache ist und nicht mit Routine.

Apropos Kontakt zum Publikum: Beim Stücke 120 Sekunden, dessen Name absolut Programm ist, wurden Kinder aus dem Publikum (mit entsprechenden Gehörschutz-Kopfhörern) auf die Bühne geholt, die einen Countdown von zwei Minuten hielten und ins Publikum zeigten, damit bei der Songlänge auch ja nicht geschummelt wurde. Auch danach ging es noch munter weiter, bis man mit dem Cover von Katherine, Katherine das Set beenden wollte. Denkste! Natürlich geht man hier nicht ohne Zugabe. Auch, wenn Open Air zeitig Schluss sein musste, für drei Stücke Zugabe war noch Zeit, um noch einmal gemeinsam alles zu geben und dann erst mit Endlich wieder Discozeit das Set wirklich zu beenden. Ein schöner Abend im Zeichen von Indie und Punk ging somit zu Ende, der Auftakt zum diesjährigen Sommer am Kiez auf dem Hallerplatz war definitiv gelungen!

Setlist MONTREAL – Augsburg, Sommer am Kiez (23.06.2023):

01. Zucker für die Affen
02. Kino?!
03. Auf der faulen Haut
04. U-Bahnlinie 2
05. Sommer 96
06. Musik in meinen Ohren
07. Neues aus der Hobbythek
08. Walkman Revolution
09. Solang die Fahne weht
10. Richtig falsch
11. Idioten der Saison
12. 120 Sekunden
13. Dreieck und Auge
14. Schlechter bester Freund
15. Max Power
16. Großstadtrevier
17. Pullover
18. 15 Jahre für die Punchline
19. Katharine, Katharine
20. Das falsche Pferd (Z)
21. Tag zur Nacht (Z)
22. Endlich wieder Discozeit (Z)

Written By
More from Marius Meyer

IAN BROWN – Ripples

Wenn man im Stadion in der einen Hand das Getränk und in...
Read More