MANIC STREET PREACHERS – Know Your Enemy (Deluxe Edition)

MANIC STREET PREACHERS - Know Your Enemy (Deluxe Edition)
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

7.5 Door To The River

9 Solidarity

Gesamtnote

8.3

Es ist immer interessant, wenn man Alben betrachtet, die einem in bestimmten Lebensphasen begegnet sind, gerade wenn diese einen mehr oder minder prägenden Charakter hatten. So bspw. mit diesem Album. So viel Privatissimo sei an dieser Stelle gegeben: Als das Album erstmals erschien, war ich gerade 16 Jahre alt. Nun also über 20 Jahre später ein neuer Blick auf das Album, da die Band sich entschlossen hat, es mit einer Wiederauflage in verschiedenen Editionen zu veröffentlichen. Wobei man natürlich auch davon ausgehen sollte, dass die Band selbst auch in einer irgendwie gearteten Situation war, die dazu geführt hat, das Album damals so veröffentlicht zu haben, wie sie es veröffentlichten. Denn bei der Neuauflage ist es nicht mehr ein Album, sondern ein Doppel-Album…

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Einst gab es die Themen Door To The River und Solidarity, die jeweils ein (Teil-)Album darstellten, sodass nun eine Art Director’s Cut vorliegt. Albumteil 1 ist nun Door To The River und eröffnet anders als das bisherige Album mit The Year Of Purification, das ins Poppige driftet und einen munteren Opener der britischen Rockband liefert. Mit Ocean Spray ist man in der Folge direkt eher im Melancholischen mit einer traurig-treibenden Nummer in Moll, aber auch mit verzerrten Einsprengseln plus Trompetensolo. Definitiv eines der Highlights des Albums! Und doch fällt die Door To The River im Gegensatz zum zweiten Teil ein wenig ab. Zwar sind es gute Stücke, doch teilweise bleiben sie wenig in Erinnerung. Ein Just A Kid bspw. ist handwerklich eine gute Nummer, plätschert aber leider ein wenig daher. Zudem stellt sich die Frage, warum man von So Why So Sad statt der Original-Version den Avalanches Sean Penn Mix genommen hat, der an das Original nicht heranreicht. Somit ist Door To The River zwar gut, aber mit einigen leichten Abstrichen.

Albumteil 2, Solidarity, zeigt dann direkt zu Beginn, wie stark die Manic Street Preachers eigentlich sein können. Intravenous Agnostic als Opener rockt mit hohem Tempo nach vorn, lässt einen mitgehen und beweist Freude am Riff. Der Start ist gelungen! Es folgt direkt Found That Soul eine weitere der großen Rocknummern der Band. Zwar steht hier der Vermerk TLA Mix bei, es klingt jedoch kaum anders als die „normale“ Version (und man möchte fast ein „besser ist das“ ergänzen). Generell präsentiert die Solidarity die deutlich härtere Seite der Manic Street Preachers. Was nicht die ruhige Seite diskreditieren mag, war doch schließlich ein Album wie This Is My Truth Tell Me Yours mit seinen ruhigen Songs eine starke Angelegenheit, aber im Kontext von Know Your Enemy betrachtet steht die „wilde“ Seite der Band deutlich besser. Erfreulich ist dabei auch, dass mit Masses Against the Classes ein Stück, das dereinst nur als Single erschien (und als Bonustrack auf der japanischen Edition), den Weg auf die Wiederveröffentlichung gefunden hat. Obgleich Miss Europa Disco Dancer mit seinem Funk-Disco-Sound ein wenig rausfällt als Schlusstitel, so ist Solidarity doch die deutlich rundere und stärkere Angelegenheit.

Aus welcher Perspektive man es nun am Ende betrachtet: Die Wiederveröffentlichung des Albums ist durch und durch berechtigt. Ob man nun in einer prägenden Phase war, einfach nur ein gutes Album gehört hat oder das Album gar jetzt erst entdeckt – gut anhören kann man es nach wie vor und das Songwriting ist insgesamt sehr stark, trotz einiger kleinerer Nachlässigkeiten im Bereich Door To The River. Darüber hinaus ist man immer wieder erstaunt, dass dieses Album in seiner Erstveröffentlichung bereits über 20 Jahre auf dem Buckel hat. Nicht etwa, weil man sich alt fühlen würde (was wiederum auch nicht auszuschließen ist), sondern weil es sich einfach auch im Jahr 2022 noch sehr frisch anhört.

Know Your Enemy wurde am 09. September 2022 als 3-CD-Bookset, Doppel-CD, Doppel-LP und digital veröffentlicht. Diese Rezension bezieht sich auf die Veröffentlichung als Doppel-CD.

Tracklist MANIC STREET PREACHERS – Know Your Enemy (Deluxe Edition):

Door To The River
01. The Year of Purification
02. Ocean Spray
03. So Why So Sad (Avalanches Sean Penn Mix)
04. Door To The River
05. Rosebud
06. Just a Kid
07. His Last Painting
08. Let Robeson Sing
09. Groundhog Days
10. Epicentre

Solidarity
01. Intravenous Agnostic
02. Found That Soul (TLA Mix)
03. We Are All Bourgeois Now
04. Freedom of Speech Won’t Feed My Children
05. The Convalescent
06. Baby Elian
07. Masses Against The Classes
08. My Guernica
09. Studies In Paralysis
10. Dead Martyrs
11. Wattsville Blues
12. Miss Europa Disco Dancer

Weblinks MANIC STREET PREACHERS:

Homepage: www.manicstreetpreachers.com
Facebook: www.facebook.com/manicstreetpreachers
Twitter: www.twitter.com/manics

Written By
More from Marius Meyer

Fotos: CHEMICAL SWEET KID

CHEMICAL SWEET KID – Nürnberg, Der Hirsch (06.05.2022)
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.