MARATHONMANN – München, Backstage (19.11.2021)

Fotos: MARATHONMANN
Marathonmann, © Marius Meyer
Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Zunächst einmal: Sprachlosigkeit. „Wir finden aktuell noch keine Worte“, posteten Marathonmann am Tag nach diesem Heimspiel auf ihrem Facebook-Profil. Etwas, das auch nur allzu verständlich erscheint, wenn man abends zuvor die Show im Backstage miterleben durfte. Nachdem die Band sich aufgrund des gegenwärtigen Infektionsgeschehens zunächst einmal ein Stimmungsbild unter den Fans verschaffte, entschied sie sich letztendlich, es durchzuziehen. So hieß es 2G plus, also geimpft oder genesen plus Schnelltest, und der Abend konnte ohne Masken und ohne Abstände zelebriert werden. Nach dem sommerlichen Akustik-Shows wollten sie mal wieder ein lautes Club-Konzert spielen und ließen einen spüren, was ihnen dieser Abend bedeutete.

Als erster von zwei Support-Acts an dem Abend spielten zunächst einmal Sperling auf, bei denen bereits das Bühnenbild neugierig machte, stand dort doch ein Cello mit auf der Bühne. Überhaupt insgesamt schwer einzuordnen, was Sperling da spielten. Keine Frage war, dass sie super in den Abend passten, denn der Post-Hardcore schimmert wieder durch, aber auch Spoken Word kam da vor (man könnte auch „Rap“ sagen, aber das wäre ein wenig irreführend), die Dramatik vom Cello und ziemlich eingängige Passagen begegneten da. Eröffnet mit Eintagsfliege, einer Kritik an austauschbaren Einheitsbrei in Sachen Musik, zeigten sie auch inhaltlich einiges, dazu eine Portion Wut wie in Stille („ich bin bereit, Euch alles an den Kopf zu werfen“), das passte alles gut zusammen. Zudem gab es mit Es geht bereits ein frühes Highlight: In der Studio-Version wirken Kind Kaputt und Marathonmann mit. Da letztere heute der Headliner waren, ließ es sich Sänger Michi nicht nehmen und unterstützte die Band nach Kräften am Gesang. Durch und durch ein gelungener Auftakt!

Setlist SPERLING – München, Backstage (19.11.2021):

01. Eintagsfliege
02. Relikt
03. Stille
04. Laut
05. Es geht (mit Michi von Marathonmann)
06. Bleib
07. Mond
08. Baumhaus

Mit Casino Blackout folgte eine Band, die sich in Kombination mit Marathonmann bereits bewährt hat: 2020 und 2021 waren sie bei den Akustik-Shows ebenfalls mit dabei, heute waren sie ebenfalls mit einem lauten Set vertreten. Eines, bei dem man merkte, wie sehr den Leuten Shows dieser Art gefehlt haben, denn die Stimmung war äußerst ausgelassen. So ausgelassen, dass die Band es bereits als Support-Act schaffte, für Crowdsurfing und Stagediving zu sorgen – Respekt, das muss man erstmal schaffen! Die Sorgen blieben eben einfach draußen: „Wir gießen Schnaps ins Feuer und zünden unsere Sorgen an // wir hören diese Lieder schon ein halbes Leben lang“ hieß es im Opener Von Bedeutung und das Eis war direkt gebrochen. Zielstrebiger Punk-Sound, eine gut gelaunte Band, deren Laune das Publikum sichtlich ansteckte und ein guter Querschnitt durch das Gesamtwerk der Band ließen das Publikum ordentlich abgehen. Melodischer Punk mit Stücken wie Wach verfehlte seine Wirkung nicht und es war beinah unmöglich, da nicht mitzugehen. Nach Distanz an zwölfter Stelle hatten Casino Blackout eine Menge Freude bereitet und vermutlich auch neue Fans dazugewonnen. Gerne wieder!

Setlist CASINO BLACKOUT – München, Backstage (19.11.2021):

01. Von Bedeutung
02. Nietenjacke
03. Novo
04. Hier unten
05. Wach
06. Gut genug
07. Bestehen bleiben
08. Unterton
09. Sicht verbaut
10. Nullpunkt
11. Geschichten
12. Distanz

Die Betriebstemperatur war längst erreicht, die Vorfreude auf Marathonmann lag in der Luft und nach der Umbaupause ging das Licht aus und es erklang… zunächst einmal It’s My Life von Bon Jovi. Mit dem Ergebnis, dass bereits das laut mitgesungen wurde, bevor die Band dann mit In einer kleinen Stadt auch wirklich loslegte. Bereits mit diesem Opener war viel Bewegung zu sehen und der Start in ein starkes Best Of-Set geglückt. Räume vom Album Holzschwert setzte fort und man sah, dass das heutige Publikum die Band nicht erst seit gestern hörte, sondern die Band schon länger treu zu begleiten schien und die Stücke schlichtweg feierten. Es wurde gepogt, mitgesungen und auch hier wieder: zahlreiches Stagediven und Crowdsurfen, wie man es in der Intensität lange nicht erleben durfte.

Bei aller Härte im Post-Hardcore der Band war es doch auch harmonisch. Ein Stück wie Wir sind immer noch hier zeigte es gut. Schon auf Platte spürt man eine hymnische Komponente, live war dies noch deutlicher zu spüren. Und man spürte diese Dankbarkeit, tatsächlich „immer noch hier“ zu sein. Definitiv ein Gänsehautmoment an diesem Freitagabend! Spaß und Emotion lagen an diesem Abend nah beieinander. Stücke wie Nie genug vom Album Die Angst sitzt neben dir mögen ernste Themen behandeln, aber gerade dadurch berühren sie auch, sodass es auch gut passte, diese Stücke einfach mal ausgelassen zu feiern. Davon ab: So oft hat man die Gelegenheit schließlich auch derzeit nicht.

Einen ruhigen Moment gab es dann aber auch noch: Es war Sänger Michi ein wichtiges Anliegen, an diesem Abend Abschied zu spielen, was einen leisen und traurigen Gegenpart zum sonstigen Geschehen setzte. Mit Schachmatt wurden aber zum Abschluss dann noch einmal Tempo und Lautstärke angezogen. Moment: Abschluss? Natürlich nicht. Da mussten Zugaben her. Eine ruhige Variante von Holzschwert mit Michi im Publikum, übrigens wie häufiger an diesem Abend unterstützt von Saskia an der Geige, eröffnete die Zugaben, die Laune war weiterhin gut. Zwei Highlights hatte man sich noch bis zum Schluss aufgehoben: Das umjubelte Cover von Dein ist mein ganzes Herz erklang als vorletztes, bevor Die Stadt gehört den Besten den Abend dann beendete. Übersetzt hieß dieser Titel wohl heute eher: München gehört Marathonmann. Ein Abend, der für zahlreiche glückliche Gesichter sorgte, wie man feststellen konnte, als das Saallicht anging. Hoffentlich wird es Abende wie diese bald wieder häufiger geben können!

Setlist MARATHONMANN – München, Backstage (19.11.2021):

01. In einer kleinen Stadt
02. Räume
03. Neumondnacht
04. Flashback
05. Wo ein Versprechen noch was wert ist
06. Wir sind immer noch hier
07. Nie genug
08. Hinter den Fassaden
09. Manchmal kommen sie wieder
10. 22 Meter Sicherheitsabstand
11. Alles wird gut, Alice
12. Die Zeit war
13. Abschied
14. Schachmatt
15. Holzschwert (Michi im Publikum) (Z)
16. Totgeglaubt (Z)
17. Dein ist mein ganzes Herz (Heinz Rudolf Kunze Cover) (Z)
18. Die Stadt gehört den Besten (Z)

 

Written By
More from Marius Meyer

ROACHFORD – Twice In A Lifetime

Man kann Musikern so schnell Unrecht tun. Einem Andrew Roachford beispielsweise, der...
Read More