MASHA QRELLA – Woanders

MASHA QRELLA - Woanders
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

9.5 Gesamtnote

Gesamtnote

9.5

Da war sie wieder, diese Nostalgie. Ein Rezensionsangebot zum Album von Masha Qrella. Und die Erinnerung an andere Zeiten, als im Musikfernsehen Sendungen wie WahÂČ liefen, wo man Bands wie Contriva kennenlernen konnte und im Anschluss mit dem Album Tell Me When eine schöne Begleitung fĂŒr den Sommer erwarb. Masha Qrella als einstiges Mitglied dieser Band blieb im GedĂ€chtnis und machte nun auch mit Woanders neugierig. Einem Album, auf dem die Berlinerin Texte des Dichters und Schriftstellers Thomas Brasch vertont, dessen Todestag sich jĂŒngst zum 20. Mal jĂ€hrte. Ein Dichter, mit dem man wiederum alleine schon Seiten fĂŒllen könnte.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Masha Qrella entdeckte Brasch‘ Wrieken im Jahr 2012 durch den Roman Ab jetzt ist Ruhe, den die Schwester Marion veröffentlichte. Die erweckte Faszination wirkt hierbei am besten in Qrellas eigenen Worten: „Die persönliche Perspektive der Autorin kam mir sofort bekannt vor. Eine Familiengeschichte der DDR aus Perspektive der kleinen Schwester. Ich erwachte wie aus einer Amnesie! Das war auch meine Geschichte: Meine Perspektive und meine Vergangenheit! Ich hatte ja sogar meinen Namen geĂ€ndert, um nicht auf meine OstidentitĂ€t reduziert zu werden. So begann ich die Texte von Thomas Brasch zu lesen. Deutschsprachige Texte, die mich einfach nicht mehr losließen!“

Schwere Kost, könnte man meinen, wenn man das so liest. Aber wie klingt das denn nun? An dieser Stelle ist eben auch die Erleichterung, wenn man so will: Das lĂ€sst sich sehr gut hören. Zwar Lyrik mit Tiefgang, aber dennoch eine Musik, die bei aller Ernsthaftigkeit ein leichtfĂŒĂŸiges Moment mit sich bringt. Das merkt man schon in den ersten Nummern Lied und Straßen, die zwar nachdenklich, aber auch beschwingt wirken und nicht zuletzt durch die Stimme Masha Qrellas eine angenehme Melancholie verbreiten. Der Indie-Sound ist dabei eine – und auch die dominierende – Facette, aber lĂ€ngst nicht alles. Geister zeigt es beispielsweise gut mit seinen pulsierenden Elektro-Sounds, schafft aber im gleichen Moment mit Piano- und BasslĂ€ufen viel GefĂŒhl.

Dass Masha Qrella mit ihrer Begeisterung nicht allein ist, zeigen auch illustre GĂ€ste auf dem Album. So unter anderem in Das Meer, bei dem sich Dirk von Lowtzow die Ehre gibt. Ein Duett, das eine ruhig eröffnende Indie-Pop-Nummer gibt, schon bald in treibende GewĂ€sser gleitet und durch seine Zweistimmigkeit die EingĂ€ngigkeit erhöht. Den elektronischen Gestus wiederum begleitet Ja, Paniks Andreas Spechtl in Maschinen, das mit synthetischer KĂŒhle seine Faszination ausstrahlt. Und dann ist da noch MĂ€rchen, in dem Brasch‘ Tochter Marion (zu von Tarwater mit erschaffenen KlĂ€ngen ĂŒbrigens) höchstpersönlich im gesprochenen Wort einen Text beisteuert.

Mit Woanders ist Masha Qrella ein faszinierendes Album gelungen, das einiges an Tiefgang beinhaltet, dabei aber dennoch nicht als verkopftes Monstrum begegnet, sondern ein starkes Indie-Album darstellt, das man sehr angenehm hören kann. Sehr begeisternd!

Tracklist MASHA QRELLA – Woanders:

01. Lied
02. Bleiben
03. Das Meer (feat. Dirk von Lowtzow)
04. Blaudunkel
05. Geister
06. Woanders
07. Maschinen (feat. Andreas Spechtl)
08. 27. September
09. Wind
10. Haut (feat. Tarwater)
11. MĂ€rchen (feat. Marion Brasch & Tarwater)
12. Hure
13. Straßen
14. Strand
15. Ratten
16. TĂŒr
17. Nacht (feat. Chris Imler)

Weblinks MASHA QRELLA:

Homepage: www.mashaqrella.de
Facebook: www.facebook.com/mashaqrella
Twitter: www.twitter.com/mashaqrella

Written By
More from Marius Meyer

ALICE COOPER macht Mut und sagt “Don’t Give Up”

Wenn es um Alice Cooper geht, ist oft vom Schockrocker die Rede....
Read More