PRETENDERS – Hate For Sale

PRETENDERS - Hate For Sale
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

9 Gesamtnote

Gesamtnote

9

Gut Ding will Weile haben. Oder Corona. Das wissen wir inzwischen ja. Aber jetzt, wo die Welt rund um einen wieder an Fahrt aufnimmt, steht auch das neue Album der Pretenders in den Regalen parat ÔÇô mit einem vermeintlichen Aufkleber, der uns mitteilen m├Âchte, es gebe Hate For Sale. Dabei kann aber eigentlich nicht das Album gemeint sein, denn Ans├Ątze f├╝r Hass bietet dieses Album kaum. Vielmehr macht es einem das nunmehr elfte Album der Band um Chrissie Hynde ziemlich einfach, es zu m├Âgen. Zehn neue St├╝cke aus der gemeinsamen Feder von Chrissie Hynde und dem Gitarristen James Walbourne haben am Ende den Weg auf die Platte gefunden, bei der man Aussetzer vergebens sucht.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Ein Blick auf das Cover zeigt schon: Der Gestus stimmt ÔÇô trotziger Blick, punkiges Outfit und all das in einer Art und Weise, die man der Band auch abnimmt. Auch im fortgeschrittenen Alter. Von dem merkt man sowieso herzlich wenig, wenn der Titeltrack loslegt. Raue Punk-Kl├Ąnge, pointiert gesungen (teils mit leichtem Drift ins Gesprochene) und zielstrebig gespielt. Ein guter Start! Nun ist es nicht so, dass das Album durch und durch ein Punk-Album w├Ąre. Ein bisschen ruhiger darf es schon auch werden, wie direkt das folgende The Buzz zeigt. Eine harmonische Nummer im mittleren Tempo mit Melancholie und klaren Kl├Ąngen, die eine einf├╝hlsame Seite der Band zeigt.

Damit hat man auch schon die Pole, zwischen denen sich das Album einpendelt, klargestellt. Ein Turf Accountant Daddy mit seinen stampfenden Kl├Ąngen, die munter nach vorne rocken, aber dabei auch das Gef├╝hl nicht vermissen lassen. So spielt man sich sehr abwechslungsreich durch das Album, ohne dabei das Gef├╝hl zu haben, es w├╝rde an irgendeiner Stelle so etwas wie ein roter Faden abhandenkommen. Bis zum Schluss geht das gut. Auch die letzten beiden Nummern zeigen das noch einmal: DidnÔÇÖt Want To Be This Lonely hat hohes Tempo und gute Laune, Crying in Public wiederum beendet das Album als Piano-Ballade. Irgendwie schade. Nein, nicht, dass es eine Ballade ist, sondern dass das Album damit beendet ist.

Im Endeffekt h├Ątte man gerne noch mehr geh├Ârt. Stattdessen die Empfehlung: einfach noch einmal von vorne beginnen! Verbunden mit der Hoffnung, nicht noch einmal vier Jahre auf ein neues Album warten zu m├╝ssen.

Tracklist PRETENDERS – Hate For Sale:

01. Hate for Sale
02. The Buzz
03. Lightning Man
04. Turf Accountant Daddy
05. You Can’t Hurt a Fool
06. I Didn’t Know When to Stop
07. Maybe Love Is in NYC
08. Junkie Walk
09. Didn’t Want to Be This Lonely
10. Crying in Public

Weblinks PRETENDERS:

Homepage: www.thepretenders.com
Facebook: www.facebook.com/pretenders
Twitter: www.twitter.com/ThePretendersHQ

Written By
More from Marius Meyer

KAKKMADDAFAKKA & EAU ROUGE – M├╝nchen, Muffathalle (19.01.2018)

Steter Tropfen h├Âhlt den Stein ÔÇô und w├Ąhrend der Autor dieser Zeilen...
Read More