MY DYING BRIDE – The Ghost Of Orion

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


9

Gesamtnote

9

Doom, doomiger, My Dying Bride

1990 wurden My Dying Bride im britischen Halifax als erste Vertreter des Death Doom Metals gegrĂŒndet. Meine GĂŒte, 30 Jahre ist das schon her! Und es geht noch weiter mit dem Wundern, denn das von uns ikonisch als DAS Destillat des Untergangs, des vertonten Schmerzes, als Zelebrant entschleunigter Trauer gefeierte Album As The Flower Withers (1992) ist auch schon 28 Jahre alt. Seitdem ist sehr viel passiert bei My Dying Bride. Und damit meine ich nicht nur die bewegte Besetzungsgeschichte der Band, bei lediglich Aaron Stainthorpe und Andrew Graighan die einzigen Konstanten sind. Das BandgefĂŒge hat auf der Wikipedia-Seite der Band mittlerweile ein eigenes Organigramm. Nein, auch musikalisch gab es zum Ärger und zur ErnĂŒchterung so mancher Fans der ersten Stunde im Laufe der Zeit einige VerĂ€nderungen. Schließlich, betrachtet man gerade die letzten fĂŒnf Jahre im Sein der Briten, bekam man Sorge, ob My Dying Bride absehbar nach ihrem letzten Album Feel The Misery (2015) ĂŒberhaupt noch einmal schöpferisch in Erscheinung treten wĂŒrden.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Sie tun es: Album Nummer 14 trĂ€gt den Titel The Ghost Of Orion und hĂ€lt formal zunĂ€chst einmal Einiges an VerĂ€nderung bereit. So ist Calvin Robertshaw schon wieder nicht mehr dabei, am Schlagzeug gibt es ebenfalls einen Wechsel und das neue Album erscheint nicht beim Ur-Label Peaceville, sondern beim Major Nuclear Blast. Ansonsten? Alles beim Alten. TatsĂ€chlich beim Uralten und das tut richtig gut. War Feel The Misery noch arg verkopft und schwer greifbar, ist The Ghost Of Orion ein eingĂ€ngiger und doch vielschichtiger, köstlich zĂ€h fließender Strom der Trauer und scheint mir dadurch erstmalig geeignet fĂŒr solche, die sich zum ersten Mal an die leidgeprĂŒften Briten heranwagen wollen.

Vom Opener Your Broken Shore bis zum Schlusstakt von Your Woven Shore erstreckt sich die anhaltend dichte AtmosphĂ€re hoffnungsloser Melancholie und My Dying Bride absolvieren mit Bravour die logische BeweisfĂŒhrung, wie viel Schönheit in Trauer, wie viel Nahrung in der Reduktion stecken kann. Bei The Long Black Land wĂ€lzt sich im Grunde nur ein einziges Riff in kriechender Agonie ĂŒber die Distanz von zehn Minuten durch den Song, wĂ€hrend Stainsthorpe uns die seine in finsteren Growls entgegenschleudert. Eine Violine klagt dazu in elegisch gedehnten Passagen. Ein Song mit der Zuversicht einer BleischĂŒrze. Unheilvoll auch das Eröffnungsriff von Your Broken Shore: Typisch fĂŒr My Dying Bride, einprĂ€gsam, episch und als Eröffnungstrack brillant gewĂ€hlt, da einen das Album ab dem Moment nicht mehr loslĂ€sst. Auf The Solace hören wir Ă€therisch-durchscheinend, aber kraftvoll wie immer plötzlich Lindy-Fay Hellas, die uns als zweite Stimme von Wardruna bekannt sein sollte und die im letzten Jahr mit Seafarer ihr eigenes atemberaubendes DebĂŒt vorgelegt hat. Trotzdem dĂŒrfte The Solace wohl der einzige Track auf Ghost Of Orion sein, an dem sich Fans uneins sein werden.

Ansonsten wirkt das 14. Album der Doom-Metal Institution meisterlich wie aus einem Guss und vermeidet hohe Gipfel und tiefe TĂ€ler, was es zugĂ€nglich fĂŒr Neulinge und vertraut fĂŒr altgediente Fans machen dĂŒrfte.

The Ghost Of Orion ist am 06. MĂ€rz in unterschiedlichen Formaten bei Nuclear Blast erschienen.

Anspieltipps: Your Broken Shore, The Long Black Land, The Solace

MY DYING BRIDE - Your Broken Shore (OFFICIAL MUSIC VIDEO)

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der DatenschutzerklÀrung zustimmst.

Tracklist MY DYING BRIDE – The Ghost Of Orion:

01. Your Broken Shore
02. To Outlive the Gods
03. Tired of Tears
04. The Solace
05. The Long Black Land
06. The Ghost of Orion
07. The Old Earth
08. Your Woven Shore

Weblinks MY DYING BRIDE:

Official: www.mydyingdrice.net
Facebook: www.facebook.com/mydyingbrideofficial
Label: www.nuclearblast.de/mydyingbride

Geschrieben von
Mehr von Katja Spanier

Aus der Asche Heliodoros – JÉRÔME REUTER kehrt mit Album 13 zu seinen Wurzeln zurĂŒck

So ist das nun mal. Da lÀsst uns JérÎme Reuter einmal nur...
Weiterlesen