KINDERZIMMER PRODUCTIONS – Todesverachtung To Go

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


7 Gesamtnote

Gesamtnote

7

„FĂŒr das, was ich auslöse, gibt es doch kein Adjektiv“, so Rapper Textor im Titel Watch Me auf dem neuen Album Todesverachtung To Go von Kinderzimmer Productions. Dem ersten Album seit guten zehn Jahren ĂŒbrigens. Und tatsĂ€chlich: Mit den Adjektiven hat man es schon schwer hier. Wie soll man das nun bezeichnen, was man da hört? Also neben Rap, HipHop usw. Old school sind heute so viele, dass es eigentlich  modern ist. Vintage? Retro? Irgendwie ja auch schon Mode geworden, das zu sein. Anachronistisch könnte man es fast schon nennen, was Quasi Modo und Textor hier darbieten, allerdings ohne die negative Konnotation, die in diesem Wort oft mitschwingt.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Was auf jeden Fall schnell auffĂ€llt: Dies hier ist weder ein Comeback um des Comebacks Willen noch der Aufsprung auf irgendwelche ZĂŒge, die den schnellen Euro versprechen. Dazu ist das Duo viel zu knarzig und eigen geblieben. Schon bei BĂ€ng, dem Opener, wirken die Beats versch(r)oben, es scheppert und Textor macht das, was er am besten kann, indem er flĂŒssige Reime darĂŒber legt. Etwas weniger knarzig, aber immer noch scheppernd und eigen geht es auch weiter. Lecker bleiben beispielsweise, das ansprechend nach vorne geht und darauf verweist, dass Kinderzimmer Productions den Intellekt schĂ€rfen wĂŒrden. Und ja: TatsĂ€chlich ist das HipHop der intelligenteren Sorte, wie man es von der Band eben auch gewohnt ist.

Was dem Duo immer wieder gut gelingt: Sie musizieren an jedem Genre-Klischee vorbei. Bei StĂŒcken wie Boogie Down mag man zwar sich selbst dabei erwischen, wie man mit dem Kopf mitnickt, aber unter der OberflĂ€che ist stets mehr zu finden. Zudem staunt man immer wieder, wo Textor die Worte herholt. Auch wenn es sich vielleicht nicht immer erschließt, was einem gesagt werden soll, so staunt man definitiv ĂŒber die Wortspielereien. Generell ist man immer wieder angenehm davon angetan, wie Spaß und Tiefgang kombiniert werden. O-Oh Double Trouble beispielsweise wirkt locker, aber man entdeckt doch immer wieder doppelte Böden in diesem und anderen StĂŒcken.

Wer nach Trends und angesagtem Sound sucht, der ist bei diesem Album nicht an der richtigen Adresse. Wer authentischen und gut gemachten HipHop sucht, kann hier schon eher beherzt zugreifen. Teilweise ist es vielleicht etwas zu knarzig und kantig, aber insgesamt ist das hier ein gutes Comeback geworden, das eigentlich gar nicht so recht nach Comeback klingen mag.

Tracklist KINDERZIMMER PRODUCTIONS – Todesverachtung To Go:

01. BĂ€ng
02. Attacke
03. Lecker bleiben
04. Boogie Down
05. Watch Me
06. I Don’t Mind
07. Es kommt in Wellen
08. O-Oh Double Trouble
09. Todesverachtung To Go
10. Oh Yeah
11. Come On, Sign Up

Weblinks KINDERZIMMER PRODUCTIONS:

Homepage: www.kinderzimmer-productions.de
Facebook: www.facebook.com/Kinderzimmer-Productions-56065328466/

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

Fotos: DIE KASSIERER

DIE KASSIERER – Augsburg, Sommer am Kiez (28.07.2018) Ähnliche BeitrĂ€ge
Weiterlesen