STEREOLAB – Sound-Dust & Margerine Eclipse [Re-Releases]

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Unsere Bewertung:


8 Sound-Dust

9 Margerine Eclipse

Gesamtnote

8.5

Stereolab waren in diesem Jahr fleißig dabei, Alben wiederzuveröffentlichen. Insgesamt sieben Alben haben sie auf Warp Records in diesem in Jahr verschiedenen Editionen neu herausgebracht – und das nicht einfach nur mit einer schnöden Neuveröffentlichung des bestehenden Materials, sondern von den originalen Tapes neu gemastert und um Bonus-Material ergĂ€nzt. Bei sieben Wiederveröffentlichungen ist die Band nun am Ziel angelangt und bringt mit Sound-Dust und Margerine Eclipse die Nummern 6 und 7 raus, die sich – wie bei der Band anzunehmen war – mit dem enthaltenen Material auch sehr gut dafĂŒr eignen, noch einmal unter die Musik-hungrige Hörerschaft gebracht zu werden.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Sound-Dust ist das frĂŒhere der beiden Alben – erstmals im September 2001 erschienen. Ein Album, das sehr gut fĂŒr den Sound der Band steht. Auf ansprechende Art und Weise kombiniert es die vermeintliche Harmlosigkeit im Sound der Band mit der FiligranitĂ€t des Songwriting. Ruhig anmutende Indie-Arrangements mit eingĂ€ngigem Frauengesang packen den Hörer auf eine subtile Art und Weise, repetetive Schleifen des Indie-Sounds wirken zu keiner Zeit monoton und setzen sich fest und es gibt immer wieder eine Liebe zum Detail sowie verschiedene EinflĂŒsse zu entdecken. Gus The Mynah Bird ist so ein Titel, wo man es merkt. SĂŒĂŸlich, teilweise gar mit Krautrock-Anleihe, spĂ€ter gesellt sich der Gesang dazu. Ein Titel, der – wie viele – gut fĂŒr das Album und generell den Sound der Band steht.

Tracklist STEREOLAB – Sound-Dust (Expanded Edition):

01. Black Ants In Sound-Dust
02. Space Moth
03. Captain Easychord
04. Baby Lulu
05. The Black Arts
06. Hallucinex
07. Double Rocker
08. Gus The Mynah Bird
09. Naught More Terrific Than Man
10. Nothing To Do With Me
11. Suggestion Diabolique
12. Des Bons Bons Des Raisons
13. Black Ants Demo
14. Spacemoth Intro Demo
15. Spacemoth Demo
16. Baby Lulu Demo
17. Hallucinex pt 1 Demo
18. Hallucinex pt 2 Demo
19. Long Live Love Demo
20. Les Bon Bons Des Raisons Demo

Das nĂ€chste Album, Margerine Eclipse, erschien im frĂŒhen 2004. Es war vor allem Gitarristin und SĂ€ngerin Mary Hansen gewidmet, die seit 1992 zu Stereolab gehörte und 2002 tragisch bei einem Fahrradunfall verstarb. Der Sound wirkt hierbei zu Beginn etwas betonter als auf dem VorgĂ€nger. Ein Need To Be beispielsweise macht mehr Druck und geht stark Richtung Indie-Rock. Auch das folgende Sudden Stars beginnt zwar ruhig, aber zieht bald das Tempo an. Ruhiger hingegen sind StĂŒcke wie Hillbilly Motorbike, wĂ€hrend Mass Riff schon gut gelaunt klingt, trotz der traurigen Ereignisse im Hintergrund der Album-Entstehung. Insgesamt ist Margerine Eclipse vielseitiger ausgefallen als der auch schon gelungene VorgĂ€nger Sound-Dust. Indie-Pop, manchmal in den Indie-Rock hinein und vor allem gelungener Avant-Pop, wie der Sound der Band gern mal bezeichnet wird, ist hier zu hören!

Beide Alben haben zudem noch einiges an Bonus-Material zu bieten, sodass nicht nur die remasterten bekannten Aufnahmen ein Anreiz sind, sich mit den Veröffentlichungen zu beschĂ€ftigen, sondern auch ein weiterer Mehrwert entsteht. Zwei wirklich gelungene Alben sind es, die hier wiederveröffentlicht wurden! Nachdem sich die Band 2019 bereits auf den BĂŒhnen wieder hat sehen lassen und die Alben neu veröffentlichte, keimt die Hoffnung, auch wieder neues Material hören zu können. Was einem in den letzten Jahren gefehlt hat, ist auf Sound-Dust und Margerine Eclipse deutlich zu hören.

Tracklist STEREOLAB – Margerine Eclipse (Expanded Edition):

01. Vonal Declosion
02. Need To Be
03. Sudden Stars
04. Cosmic Country Noir
05. La Demeure
06. Margerine Rock
07. The Man With 100 Cells
08. Margerine Melodie
09. Hillbilly Motorbike
10. Feel And Triple
11. Bop Scotch
12. Dear Marge
13. Mass Riff
14. Good Is Me
15. Microclimate
16. Mass Riff Instrumental
17. Jaunty Monty And The Bubbles Of Silence
18. Banana Monster Ne RĂ©pond Plus
19. University Microfilms International
20. Rose, My Rocket-Brain! (Rose, Le Cerveau Electronique De Ma Fusée!)

Weblinks STEREOLAB:

Homepage: www.stereolab.co.uk
Facebook: www.facebook.com/stereolabgroop
Twitter: www.twitter.com/stereolabgroop

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

PROJECT PITCHFORK – Stuttgart, ClubCANN (06.04.2018)

Am Abend zuvor spielten Project Pitchfork noch in MĂŒnchen, tags drauf ging...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.