JANE SAW JONES – Gesicht auf dem Wasser

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


7 Gesamtnote

Gesamtnote

7

Bei der Selbstbeschreibung der eigenen Musik tut sich die Band bereits ein wenig schwer in ihrer Album-Info. Gitarrenkrach sei es keiner mehr, Elektro-Synthie-Pop eher auch nicht, aber irgendwie in diesem Spannungsfeld bewegt man sich, so die Band. Eigenwillig, manchmal ausufernd und mit einem sehr eigenen Indie-Sound, so sehen sich Jane Saw Jones. Ausufernd ist schon einmal ein gutes Stichwort, denn die EP mit vier StĂŒcken bringt es trotz der nur vier StĂŒcke auf eine Spielzeit von 32 Minuten. Man gibt den Arrangements Raum, lĂ€sst sie wirken, sich entwickeln, manchmal auch einfach laufen, aber am Ende fĂŒgt es sich doch immer wieder gut zusammen.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Verhangen eröffnet die EP mit dem TitelstĂŒck Gesicht auf dem Wasser. Wabernde Gitarrensounds, ein sehnender Gesangsstil, bis das StĂŒck auf einmal in elektronische Pattern fließt, unterlegt von SolomelodielĂ€ufen auf der Gitarre. Und doch findet das StĂŒck zum Ende wieder zu seiner Klarheit zurĂŒck und nimmt ein harmonisches Ende. Das folgende Straßen mit seinen siebeneinhalb Minuten Spielzeit nimmt sich dann auch erst einmal die Zeit, die es benötigt. Entspannte Gitarrensounds treffen erneut auf elektronische Melodien. Was langsam fließend beginnt, wird mit der Zeit akzentuierter und bringt auch mehr Druck rein, wenn beispielsweise hintergrĂŒndige, aber betonte BasslĂ€ufe erklingen und darĂŒber Harmonien laufen. Musikalische Schichten laufen ineinander und spielen sich harmonisch bis zum Ende.

Mit ZĂ€hne der großen Stadt erklingt an dritter Stelle mit fast neun Minuten Spielzeit der lĂ€ngste Titel der EP. Langsam bauen sich Sounds aus flĂ€chigen Harmonien und sphĂ€rischen GitarrenklĂ€ngen auf, bis ein treibender Sound entsteht, im letzten Drittel wird es gar recht laut, wenn sich Elektronik und die Gitarre zu einer dichten Soundwand zusammenschließen und ein langes Finale des StĂŒcks liefern. Zum Abschluss erklingt in der Folge Ezechiel, mit gut acht Minuten ein weiteres Mal in ÜberlĂ€nge. Statt des gewohnten Gesangs erscheint hier eine verfremdete Roboterstimme, was einem ein – vermutlich intendiertes – leicht unwohliges GefĂŒhl bereitet. Davon ab reiht sich die Nummer gut in das zuvor gehörte ein, hat ebenfalls diesen verhangenen Charakter, elektronische Patterns und zelebriert noch einmal den Sound, den man auch in den vorherigen StĂŒcken hören konnte.

Mit Gesicht auf dem Wasser ist eine insgesamt gute EP entstanden, bei der jedoch manchmal zuviel des Guten begegnet. Die Richtung ist nicht immer so ganz klar und hin und wieder verliert man sich etwas zu sehr in den Sounds. Eins zwei Soundspielereien weniger hĂ€tten an mancher Stelle ganz gut getan. Das schmĂ€lert natĂŒrlich nicht das musikalische Können der Band, jedoch hĂ€tte man als Hörer hier lieber teilweise etwas kĂŒrzere Nummern gehört und dafĂŒr eine fĂŒnfte auf der EP gefunden. Im Auge, bzw. Ohr, behalten sollte man Jane Saw Jones aber auf jeden Fall.

Tracklist JANE SAW JONES – Gesicht auf dem Wasser:

01. Gesicht auf dem Wasser
02. Straßen
03. ZĂ€hne der großen Stadt
04. Ezechiel

Weblinks JANE SAW JONES:

Homepage: www.janesawjones.de
Facebook: www.facebook.com/janesawjones

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

PROJECT PITCHFORK – Bremen, Tivoli (23.03.2019)

Zu Besuch in einer Stadt, die man lÀnger nicht gesucht hat, zu...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.