Rock am Ring 2017 – Back to the roots!

Rock am Ring 2017 - Back to the roots!
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Das legendäre Rock am Ring Festival ist 2017 wieder da, wo es nach Ansicht vieler Ringrocker auch hingehört: Es wird wieder auf dem berühmten Nürburgring in der Eifel drei Tage lang die Musikfans in seinen Bann ziehen. Alle Informationen zum Festival findet Ihr in der vorliegenden Ankündigung.

Was?

Deutschlands bekanntestes Open Air Festival wird auch im Jahr 2017 wieder für Gesprächsstoff sorgen. Beheimatet am berühmten Nürburgring, im Herz der Eifel gelegen, werden die Veranstalter auch dieses Jahr wieder mehr als 80.000 Zuschauer begrüßen können. Beim diesjährigen Line-Up ist für jeden Musikliebhaber etwas dabei – auf einer Centerstage, einer Alternative-Bühne und einer Clubstage.

Wann?

Rock am Ring wird von Freitag 02.06.2017 bis Sonntag 04.06.2017 stattfinden. Das Programm startet am späten NAchmittag und wird nach dem Topact am Sonntag mit dem traditionellen Feuerwerk zu Ende gehen. Die Zeltplätze öffnen am Mittwoch, 30.05.2017, um 12:00 Uhr. Vorher sind Parken und Zelten nicht möglich! Die übrigen Plätze werden wie auf der Homepage angegeben geöffnet. Durch die aktuelle Situation vor Ort können die Ordnungskräfte entscheiden, Plätze auch zu abweichenden Zeiten zu öffnen. Geschlossen werden die Campingplätze erst am Montag, so dass man den Sonntag noch genügend Zeit finden wird, ordentlich abzurocken.

Wer? (Stand: 15.05.2017)

187 Straßenbande, 2Cellos, Airbourne, Alex Vargas, Alter Bridge, Annenmaykantereit, As Lions, Basement, Bastille, Beartooth, Beatsteaks, Beginner, Bonaparte, Bones MC & RAF Camora, Broilers, Chefboss, Claptone, Clutch, Code Orange, Chrystal Fighters, Dat Adam, Dead!, Die Toten Hosen, Dirty Doering, Don Broco, Donots, Drunken Masters, Egotronic, Feine Sahne Fischfilet, Five Finger Death Punch, Frank Carter and the Rattlesnakes, Genetikk, Gojira, Greywind, Gunjah, Haiyti, Henning Wehland, In Flames, Jake Bugg, Jan Blomqvist, Kaiser Franz Josef, Kollektiv Ost, Kraftklub, Lemo, Liam Gallagher, Lower than Atlantis, Mashine Gun Kelly, Macklemore & Ryan Lewis, Magit Cacoon, Mallory Knox, Marcus Meinhardt, Marteria, Me and that Man, Motionless in white, Niconé, Nimo, Nothing more, Okta Longe, Perturbator, Pierce the veil, Pilocka Krach, Prophets of Rage, Rag ´n´Bone Man, Rammstein, Raveneye, Razz,  Red sun rising, Rin, Rival Suns, Rodriguez jr., Schmutzki, Schnipo Schranke, Shvpes, Simple Plan, Skindred, Slaves, Sleeping with Sirens, Sondaschule, Suicide Silence, Sum 41, System of a down, The living end, The raven age, Wellshly Army, Wirtz, u.a.

Wo?

Auf dem Nürburgring in der Nähe von Bad Neuenahr-Ahrweiler gelegen, befindet sich die weltberühmte Rennstrecke. Mit dem Auto kommt Ihr aus Mayen/Koblenz, Köln/Bonn über die Autobahn A61, Abfahrt Wehr, so führen Euch die Bundesstraßen B412 und B258 direkt an den Nürburgring Haupteingang. Der Weg von Trier über die Autobahn A48, Ausfahrt Ulmen, führt über die Bundesstraße B 257 in Richtung Adenau zum Eingang B Hatzenbach. Auch mit dem Zug ist die Anreise zum Festivalgelände natürlich möglich. Vom Bahnhof Koblenz fahren im halbstündlichen Takt Shuttle-Busse.

Was noch?

Auch in diesem Jahr wird es wieder die Green Camping Area auf den Flächen D6 und D7 geben, die es den Besuchern ermöglicht, das Festival in einer saubereren und ruhigeren Umgebung zu erleben. Hier ist der Betrieb von Stromaggregaten, Kühlschränken und großen Soundanlagen untersagt.

Wer bereits ein Ticket für Mendig gekauft hat und nicht zum Nürburgring kommen kann oder will, kann das natürlich bei der Vorverkaufsstelle bei der er sein Ticket gekauft hat, zurückgeben.
Für weitergehende Informationen empfehlen wir die offizielle Homepage: www.rock-am-ring.de. Alle Neuigkeiten erfahrt ihr natürlich auch hier.

tickets

Weblinks ROCK AM RING:

Homepage: www.rock-am-ring.de
Facebook: www.facebook.com/rockamring
Twitter: www.twitter.com/rockamring

More from Dennis Kresse

DEPECHE MODE setzen ihre Globals Spirit Tournee 2018 fort

Noch immer ungebrochen ist die Lust am Konzerte geben bei Depeche Mode....
Read More