DEINE LAKAIEN – Bochum, Jahrhunderthalle (14.01.2017)

Fotos: DEINE LAKAIEN
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Seit über 30 Jahren teilen sich Vokalist Alexander Veljanov und Komponist Ernst Horn die Bühne. Was im Jahr 1985 begann, entwickelte sich über die Jahre zu einer avantgardistischen Musikinszenierung, die auch außerhalb der düsteren Szene ihre Liebhaber gefunden hat. Mitte Januar lud das Duo in die zugegebenermaßen kühle Jahrhunderthalle in Bochum ein, um im Rahmen der XXX-Konzerte ihre Fangemeinde zu begeistern.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Ja, es war kalt. Konnte man sich auch denken, denn wer bekommt schon eine so große Halle mitten im Januar ausreichend beheizt? Kuschelsocken und der eine oder andere Wein am Getränkestand waren an diesem Abend also Pflicht und taten der Konzertfreude keinen Abbruch. Beginnend mit Away verzauberte ein ernst wirkender, aber bestens gelaunter Herr Veljanov sein Publikum und führte mit Colour-ize und einer bestens dazu abgestimmten Lichtshow weiter durch den Abend. Da das Duo nicht allein seine Stücke präsentieren, sondern auch Lieder aus den jeweiligen Soloprojekten präsentieren wollte, enterte schon bald Sabine Lutzenberger die Bühne und performte gemeinsam mit den Lakaien die Helium Vola-Stücke Mahnung, Dormi und Seelig. Die Kleidung von Frau Lutzenberger hätte wohl etwas besser gewählt sein können, gab der Schnitt ihrer Hose doch unfreiwillige Einblicke. Egal, stimmlich hat die Frau so einiges drauf, was auch eine schlecht sitzende Hose verzeihen lässt. Wer jetzt dachte „Ach, jetzt gibt es bestimmt ein Päuschen“, der irrte. Es folgte der Lakaien-Klassiker Over And Done, gefolgt von zwei Veljanov Solo-Stücken. Keine schlechte Mischung, die der erste Konzertteil da zu bieten hatte.

Deine Lakaien, © Frank Güthoff
Lichtspiel der Extraklasse beim Deine Lakaien Konzert in Bochum

Während einer kurzen Pause konnte man sich dann die Beine strecken, noch ein Getränk nachlegen und eine der hellblauen Decken, die am Zugang zu den Plätzen verteilt wurden, erbeuten, um den frostigen Temperaturen zu trotzen. Auch im zweiten Teil trat Frau Lutzenberger auf und löste regelrechte Begeisterungsstürme nach Omnis Mundi Creatura aus, ein Stück, bei dem sie durch die hübsch aussehenden Violinendamen gesanglich unterstützt wurde. Ein genauerer Blick auf die Bühne gab dann auch Igor Zotik preis, der sonst mit Herrn Veljanov auf Solopfaden wandelt. Müsste man einen All-Time-Hit der Lakaien benennen, so wäre es wohl Reincarnation, das auch an jenem Abend in Bochum nicht fehlen durfte. Anders als bei anderen Bands, wurde da aber nicht lautstark mitgesungen oder gefeiert, sondern eher still genossen (wie eigentlich das ganze Konzert über). Fans der Lakaien sind schon ein seltsames Völkchen, wenn man das so sagen darf. Seltsam, aber lieb. Während der Stücke herrschte Stille, nach jedem letzten Ton folgte ein tosender Applaus und lautstarke Liebesbekundungen aus dem hinteren Publikumsbereich.

Der Zugabenblock enthielt neben Mindmachine als letztes Stück des Abends Love Me To The End. Gelungener hätte man das Konzert nicht enden lassen können und so bleibt nichts anderes als zu bestätigen, dass das Ziel, dem Publikum eine Konzertreise durch die vergangenen 30 Jahre ihres musikalischen Schaffens zu geben, absolut erfüllt wurde. Ein explizites Lob geht an dieser Stelle an den Lichtverantwortlichen: DANKE!!! Danke, du kleiner Lichtgott, du hast bewiesen, dass nicht alle Konzerte in der Szene spelunkenmäßig beleuchtet sind, dass man mit Licht fast schon zaubern und die künstlerische Darbietung ergänzen kann und vor allem hast du bewiesen, dass es geht, wenn man denn will. Wie viele grauenvolle Konzerte habe ich in all den Jahren schon gesehen, die unterirdisch beleuchtet waren und wo es schien als würde ein farbenblinder Epileptiker Schalterroulette spielen oder den „An“-Knopf nicht finden. Wer also lernen möchte, wie Licht richtig geht, besucht Deine Lakaien auf einem ihrer Konzerte und wird verwöhnt für den Rest des Lebens.

Setlist DEINE LAKAIEN @ Bochum, Jahrhunderthalle (14.01.2017):

1. Teil
01. Away
02. Colour-Ize
03. Gone
04. Lonely
05. Mahnung (Helium Vola)
06. Dormi (Helium Vola)
07. Seelig (Helium Vola)
08. Over And Done
09. Where You Are
10. The Man With the Silver Gun (Veljanov solo)
11. The Sweet Life (Veljanov solo)
12. Return
13. Fighting the Green

2. Teil
14. Walk to the Moon
15. Contact
16. Where The Winds Don’t Blow
17. Begirlich in dem Hertzen Min (Helium Vola)
18. Omnis Mundi Creatura (Helium Vola)
19. Cupid’s Disease
20. Seraphim (Veljanov solo)
21. Mein Weg (Veljanov solo)
22. We Can’t Turn Back (Veljanov solo)
23. Reincarnation
24. Dark Star
25. One Night (Z)
26. Mindmachine (Z)
27. Overpaid (Z)
28. Pilgrim (Z)

Fotos: Frank Güthoff

Written By
More from Josie Leopold

SARAH LESCH – Bochum, Bahnhof Langendreer (26.10.2017)

Eine beschwerliche Reise durch die Baustellen und Staus NRWs lagen vor uns,...
Read More