CASTLE ROCK 2015 – M├╝lheim an der Ruhr, Schloss Broich (03.-04.07.2015)

Geschätzte Lesezeit: 10 Minute(n)


Castle Rock 16
– Aus mehreren Gr├╝nden eines der hei├česten Festivals 2015!

Bei stets locker ├╝ber 30 Grad im Schatten versammelten sich jede Menge gutgelaunte Menschen auf Schloss Broich zum diesj├Ąhrigen Castle Rock-Festival. Das ansprechende Line-Up hielt neben bekannten alten Hasen einige positive ├ťberraschungen parat was neue Bands angeht. Hier an der Stelle direkt ein gro├čes Lob an den Veranstalter Michael Bohnes daf├╝r, dass ihm die F├Ârderung noch unbekannterer Bands so sehr am Herzen liegt.

Freitag, 03.07.2015:

Am Freitag er├Âffneten Aeon Sable [GALLERY] aus Essen das Festival um 17:30 Uhr. S├Ąnger Nino Sable entschied sich mutig bei den Temperaturen zu Beginn der Show f├╝r Jeans und Kapuzenpullover, bereute diese Kombi nach dem ersten Song aber direkt und zog, zumindest was das T-Shirt anging, mit seinen Bandkollegen gleich. Nachdem die klimatischen Bedingungen gekl├Ąrt waren, konnte es so richtig losgehen mit einem Mix aus treibenden und tragenden Kl├Ąngen, gepaart mit satten Gitarrenriffs. Die Band gibt es seit 5 Jahren und es wurde viel aus dem 2014 erschienen Album Visionaers gespielt. Aeon Sable agieren auf der B├╝hne sowhl kraftvoll, als auch geheimnisvoll ÔÇô halb im Nebel- versunken und stellten mit Elysion zudem einen bisher unver├Âffentlichten Track vor. Dem Publikum gefiel es gut, auch wenn man sich aufgrund der Hitze darauf beschr├Ąnkt hatte, diese Zustimmung durch ein flei├čiges Kopfnicken kund zu tun.

Setlist AEON SABLE @ Castle Rock 2015:
01. Intro
02. Dancefloor
03. Elysion
04. Garden of Light
05. Star Casualies
06. Quaalude Tango
07. Visions

Als n├Ąchste Band betreten Visions of Atlantis [GALLERY] um 18:30 Uhr die B├╝hne. Die Sonne lacht weiterhin vom Himmel und zwingt die meisten Besucher leider immer wieder in den Schatten zur├╝ck. Visions of Atlantis lassen sich davon aber nicht beirren und legen direkt fulminant los. Cl├ęmentine Delauney setzt sich als Power-Frontfrau gekonnt in Szene und harmoniert stimmlich gut mit Leads├Ąnger Siegfried Samer, beide sind seit 2013 bei der Band, urspr├╝nglich gibt es Visions of Atlantis schon seit 2000. Sie animieren ihr Publikum immer wieder zum Mitmachen, die Schattenlinie wandert weiter Richtung B├╝hne, die Leute wandern mit. Symphonic Metal, der sich im Geh├Ârgang einnistet und dort f├╝r gute Stimmung sorgt. Mit einem Handtuch auf der B├╝hne l├Ąsst es sich gut aushalten und auch die Festivalbesucher kommen in Bewegung.


Setlist VISIONS OF ATLANTIS @ Castle Rock 2015:

01. At the Back
02. Through my Eyes
03. Seven Seas
04. Lost
05. Winternight
06. Last Shut of your eyes
07. Passing dead end
08. New Dawn

An n├Ąchster Stelle h├Ątte es eigentlich gehei├čen, B├╝hne frei f├╝r Beloved Enemy, leider waren diese aber aus gesundheitlichen Gr├╝nden nicht mit dabei. Stattdessen haben sich kurzfristig Megaherz [GALLERY] angek├╝ndigt, die ihrerseits beste Genesungsw├╝nsche an Peter von Beloved Enemy gerichtet haben. Das Castle Rock wurde eingeladen dem Zombieland beizuwohnen. Einem d├╝steren, kraftvollen, lauten und faszinierenden Land, wie es schien. Es versammelten sich so viele Zuschauer vor der B├╝hne, wie heute noch nie zuvor und es gab mit Titeln wie Fanatisch, Blender oder Mann im Mond viel Anlass um eine gute Party zu feiern. Im Endeffekt ist der gesamte Burginnenhof voll bis hinten zum Zelt der Licht und Tontechnik. Alexander Wohnhaas und seine Recken machen ordentlich Meter auf der B├╝hne und liefern eine gute Show. Das Publikum kontert mit einer Menge in die H├Âhe gestreckter Arme, Klatschen, Jubel, Headbangen, Kopfnicken und Tanzen. Bei Gegen den Wind gibt so langsam die Schminke der Megaherz-Titanen auf, bis die aber die B├╝hne aufgeben, dauert es noch… und zwar bis zum abschlie├čendem Mistst├╝ck. Ein rundum gelungener Auftritt!

Setlist MEGAHERZ @ Castle Rock 2015:
01. Zombieland
02. Fanatisch
03. Blender
04. Mann im Mond
05. 5.M├Ąrz
06. Gegen den Wind
07. Schwarzer Engel
08. Jagdzeit
09. Himmelsst├╝rmer
10. F├╝r immer
11. Mistst├╝ck

Headliner am Freitag sind Poisonblack [GALLERY] aus Finnland, ihnen geh├Ârt ab 20:45 Uhr die B├╝hne. Mit ihrem ÔÇ×Dark RockÔÇť gehen Sie direkt brachial nach vorne, kein gro├čes Intro, einfach ehrlicher Rock. Der Burginnenhof f├╝llt sich gut zur H├Ąlfte und wenn man in die Gesichter der Festivalbesucher schaut, kann man an nicht wenigen ablesen, dass es schon ein langer und sehr sehr warmer Tag war. Die harten Gitarrenriffs kitzeln uns aber wach!! Die Musiker verstehen ihr Handwerk sichtlich gut, egal ob laut oder leise, schnell oder langsam. Es nicken die K├Âpfe im Takt, hier und da wird mitgesungen und es wird gejubelt und geklatscht. Der Auftritt kommt gut an und vollendet so einen tollen Auftakt ins Castle Rock 2015.


Setlist POISONBLACK @ Castle Rock 2015:

01. Home ist where the Sty is
02. Bear the Cross
03. Nothing else remains
04. The State
05. Buried Alive
06. Scars
07. The Halfway Bar
08. Soul in Flames
09. Left Behind
10. Lover Infernal
11. Raivotar
12. Invisible
13. Mercury Falling
14. Rush


Samstag, 04.07.2015:

Der Samstag des Castle Rock begann, zumindest f├╝r mich, mit einer richtig positiven ├ťberraschung, denn bisher ist mir diese Band noch nicht aufgefallen, jetzt besitze ich ihr Album und finde es klasse. Die Rede ist von Aeverium [GALLERY], eine von vielen Einfl├╝ssen gepr├Ągte, junge, starke Band aus Viersen hier in Deutschland. Die Stimmen von Frontfrau Aeva Maurelle und Marcel ÔÇ×ChubbyÔÇť R├Âmer harmonieren sehr gut, sind aber auch einzeln f├╝r sich sehr stark. Die Shouts vom Leads├Ąnger bringen Tempo und Druck in die abwechslungsreichen Lieder. Das Album Breakout hat es jetzt in meinen CD-Schrank geschafft und euch kann ich es auch w├Ąrmstens empfehlen.
Aber nicht nur deren Musik macht Eindruck, auch die Band selber ist sehr kommunikativ, nimmt direkt Kontakt zu ihrem Publikum auf und animiert zum Mitmachen, getreu dem Motto ÔÇ×Wenn wir arbeiten m├╝ssen, dann ihr auchÔÇť (O-Ton). Und dass das so fr├╝h am Tag so hervorragend klappt spricht f├╝r sich. Das Publikum tummelt sich in der prallen Sonne vor der B├╝hne und feiert. Diesen Anblick belohnte Michael Bohnes dann auch sehr gerne mit dem ersten Einsatz des allseits hei├č ersehnten Gartenschlauches. Wasser Marsch in die Menge! Als der Auftritt dann vorbei ist, gehen Aeverium mit lang anhaltendem Applaus.

Setlist AEVERNUM @ Castle Rock 2015:
01. Do you remember
02. Distrust
03. The Other Side
04. To live Forever
05. Rest in Peace
06. What are you waiting for
07. Break out
08. Heavens Burning

Kurz nach 14 Uhr hei├čt es dann "B├╝hne frei" f├╝r Vlad in Tears [GALLERY]! L├Ąngst keine Unbekannten mehr und sie legen die Vermutung nah, zum Fr├╝hst├╝ck den einen oder anderen Duracell-Hasen verputzt zu haben. Mit einem rasanten Tempo fegen die Jungs aus Italien ├╝ber die B├╝hne und geben Vollgas. Die Gitarren bringen die Luft zum Vibrieren und Kris Vlad ├╝berzeugt mit seiner Stimme. Die Verlockung nach Abk├╝hlung durch Wasser aus der Konserve lockt immer mehr Menschen wieder in die pralle Sonne zur├╝ck vor die B├╝hne. An dieser Stelle sei aber mal positiv erw├Ąhnt, dass man von so gut wie jeder Ecke im Innenhof einen guten Blick auf die B├╝hne hatte.
Dem Publikum gef├Ąllt es und die Band bindet es nach den Songs durch direkte Ansprachen immer wieder ein. Neben eigenen Songs gab es auch das St├╝ck Wicked Game von ÔÇ×HIMÔÇť in einer Cover-Version zu h├Âren.

Setlist VLAD IN TEARS @ Castle Rock 2015:
01. Die Today
02. Kiss my soul
03. Wicked Game (HIM Cover)
04. Mary
05. Fallen Angel
06. Fade Away
07. Burning Bright
08. Runor fight
09. Glad to be dead
10. Feed on me

The Other [GALLERY] klopfen um kurz nach 15 Uhr an die T├╝r, sie bringen feinsten Horrorpunk mit. Und die Bandmitglieder genie├čen unser Mitleid, wenn sie da mit Masken und Gugel auf der B├╝hne stehen – es muss sehr sehr warm darunter gewesen sein. Nichts desto trotz rocken sie das Schloss in gewohnter Weise! Mal deutsche Texte, dann wieder englische, die Musik direkt und rotzig. An sich w├╝rde sich das Repertoire von The Other hervorragend zum Pogen eignen, die Sonne hat aber ein Veto eingelegt, so bleibt es bei anerkennendem und fast ein bisschen enthusiastischem Kopfnicken der Zuschauer. Die Schminke h├Ąlt durch und das Publikum im ersten Viertel des Schlossinnenhofes auch.

Setlist THE OTHER @ Castle Rock 2015:
01. Nie mehr
02. Bloodsucker
03. Back to the Cemetery
04. Transsylvania
05. Der Tod steht Dir gut
06. Dreaming of the Devil
07. Puppet on a string
08. Castle Rock
09. Doll Island
10. Black Sails
11. Beware of Ghouls
12. Lovers Lane

Es ist warm, unglaublich warm und an diesem Zustand ├Ąndern auch Heldmaschine [GALLERY] um 16:20 Uhr nichts, im Gegenteil. Ren├ę Anlauff betritt die B├╝hne nach seinen Bandkollegen und gemeinsam feuern sie direkt aus allen Rohren, verbal und sp├Ąter auch per Pyrotechnik.

Die Anlehnung an eine andere, sehr bekannte deutsche Band im Bereich der neuen deutschen H├Ąrte -und deren Songs sie als Coverband V├Âlkerball auch h├Ąufig huldigen-, ist nicht zu verleugnen, dennoch ist man darauf bedacht eigene Songs zu entwickeln.
Das Publikum erscheint zahlreich und es gef├Ąllt der Menge gut. Beim dritten Lied Doktor erscheint der Leads├Ąnger im h├╝bsch besudelten rot/wei├čen Doktorkittel und springt durch den Graben hin zu den Fans im Publikum. Der wohldosierte und allseits geliebte Gartenschlauch tut sein ├ťbriges zur guten Stimmung dazu. An der Stelle ein gro├čes Dankesch├Ân an die Security und an Michael Bohnes, die sich stets darum gek├╝mmert haben, dass keiner ├╝berhitzt bei knapp 35 Grad im Schatten! Das Publikum ist begeistert, singt und klatscht mit, Ren├ę Anlauff und seine Mannen geben auf der B├╝hne alles und holen sich zum letzten Song auch noch zwei fahnenschwingende M├Ądels auf die B├╝hne.

Setlist HELDMASCHINE @ Castle Rock 2015:
01. Radioaktiv
02. Es brennt
03. Doktor
04. Kreuzzug
05. Ich komme
06. Kollateral
07. Weiter !
08. ÔÇŽ Nachts am Kanal
+ Herz aus Stein (nicht in der richtigen Reihenfolge)

17:30 Uhr ÔÇô Whispers In The Shadow [GALLERY] aus ├ľsterreich spielen auf, begleitet von einem langen, akustischen Intro. Ihre Stilrichtung unterscheidet sich auf dem Festival von allen anderen, es geht eher in den Dark Wave mit Rockelementen, mehr getragen und introvertiert, abgesehen von den teilweise recht dominanten Gitarrenelementen. Das Publikum hat sich locker auf dem Burginnenhof verteilt und sieht interessiert zu, was auf der B├╝hne geschieht. Im Gegensatz zu den anderen Bands bleiben Whispers in the Shadow eher f├╝r sich, ziehen ihr Ding durch und das straight. Viel Bewegung kommt nicht auf, weder auf der B├╝hne noch vor der B├╝hne, aber wie jede Musikrichtung hat auch diese ihre Fans, also gab es auch f├╝r die Band um S├Ąnger Ashley Dayour anerkennenden Beifall.

Setlist WHISPERS IN THE SHADOW @ Castle Rock 2015:
01. Lilitu’s Claws
02. The Arrival
03. If Uriel Falls
04. The lost Souls
05. Agent of Chaos
06. Back to the wound
07. His Name is Legion
08. The Tempest
09. Left Hand Anthem
10. Damned Nation
11. The Departure
12. Drowning like the moon

Mit Staubkind [GALLERY] um 18:55 Uhr k├╝ndigt sich einer der Highlights des Tages an. Nicht, dass man es nicht schon vorher an den zahlreich getragenen Bandshirts h├Ątte erahnen k├Ânnen. Die Fans sollten nicht entt├Ąuscht werden und dass auf ├Ąu├čerst kreative Art und Weise.

Das Konzert startet mit vollem Burginnenhof und Sven ÔÇ×LouisÔÇť Manke startet ohne gro├če Umschweife. Er fordert von Anfang an die Unterst├╝tzung des Publikums ein und bekommt diese auch, in Form von Klatschen, mitsingen, Tanzen und aufragenden H├Ąnden. Er selbst macht auf der B├╝hne auch ordentlich Meter.
Deutsche Texte, direkt und ohne Schnickschnack, daf├╝r mit Anspruch, kommen gut an. Jeder der Staubkind kennt, kennt auch die unverwechselbare Stimme von Sven Manke, er kann gut leise, aber auch laut und was er auch kann ist lustig, denn bei dem Lied Durch den Regen kam ihm die Sonne grad nicht so recht, daf├╝r der Gartenschlauch. Der Refrain des Liedes wurde also zu einem 4-D Erlebnis ÔÇô jedoch nicht nur f├╝r das Publikum, denn dieses hatte aufger├╝stet und schoss mit Wasserpistolen zur├╝ck auf die B├╝hne. Im Anschluss haben Staubkind noch zwei Geburtstagskinder an dem Tag sehr gl├╝cklich gemacht, indem sie diese auf die B├╝hne geholt haben. Und nachdem das Publikum mit den Gymnastik├╝bungen (in die Hocke und springen) fertig war, gab es f├╝r alle noch Ballons in die Menge zum ÔÇ×spielenÔÇť.
Kurzum, Staubkind haben mit ihren Fans gefeiert und hatten Spa├č, nebenbei gab es tolle Musik und am Ende ein dickes, berechtigtes Lob an den Veranstalter Michael Bohnes.

Setlist STAUBKIND @ Castle Rock 2015:
01. Bis ans Ende der Welt
02. Nur ein Tag
03. Gnadenlos
04. Alles was ich bin
05. Warum
06. So still
07. F├╝hlst du
08. Den Tr├Ąumen so nah
09. Durch den Regen
10. Irgendwann
11. Angekommen
12. So nah bei mir
13. Wunder

Fehlt also nur noch der Gro├čmeister des Abends. Joachim Witt [GALLERY]. So wie man ihm zwar die Zeit ansieht, die er schon dabei ist im gro├čen Musikzirkus, so zeitlos dagegen ist die Musik, die er macht. Egal ob jung oder alt, Metaller, Rocker, ÔÇ×SchmusebardeÔÇť, er kriegt sie alle. Um 20:30 Uhr war es dann soweit.

Joachim Witt und Band starten und werden mit Beifall empfangen. Der Burginnenhof ist voll, ich sehe keinen Boden mehr. Er macht ganz sch├Ân Dampf der Herr Witt, seine Bewegungen sind energisch und nicht nur die Erde brennt im gleichnamigen Song, die Luft vor der B├╝hne auch, nicht nur wegen der Pyro. Manche schauen hoch – fast schon and├Ąchtig – andere sind gel├Âst, singen inbr├╝nstig mit und tanzen. Joachim Witt hat eine sehr beeindruckende B├╝hnenpr├Ąsenz und bekommt nach jedem Song Beifall. Er l├Ąsst sich aber auch nach jedem Lied immer etwas Zeit um noch das eine oder andere Wort zu verlieren, wie es zu dem Song kam, aus welcher Zeit er stammt und/oder was er damit verbindet. Es war eine kleine musikalische Geschichtsstunde mit gro├čem Unterhaltungswert. Joachim Witt kokettiert aber auch mit seinem Alter und Ansehen, er stapelt tief und freut sich, wenn Jubel zur├╝ckkommt. Eines meiner pers├Ânlichen Highlights ist die Darbietung des Liedes Gloria, aber das was nach einem fulminanten Konzert wirklich alle zum Tanzen und Feiern brachte ist und bleibt das Meisterst├╝ck…  Goldene Reiter. Wir sind alle K├Ânige, so Witt, aber der K├Ânig des Abends bleibt er und beschlie├čt nach mehreren Zugaben damit ein gro├čartiges 16. Castle Rock im Schloss Broich in M├╝lheim an der Ruhr.

Setlist JOACHIM WITT @ Castle Rock 2015:
01. Intro
02. Aufstehn
03. Die Erde brennt
04. Mein Herz
05. Es regnet in mir
06. Sp├Ąt
07. Ohne Dich
08. Dein Lied
09. Gloria
10. K├Ânigreich
11. Das geht tief
12. Bataillon Dámour
13. Die Flut
14. Supergest├Ârt und Superversaut
15. Eisenherz
16. Goldener Reiter
17. Herbergsvater

Danke an alle Mitwirkenden, die das m├Âglich gemacht haben!

Bilder des Festivals und der beteiligten Bands befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind dort durch Anklicken der gelben Sprechblase oben rechts m├Âglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Gallery-Links bzw. Fotos.

Fotos: Daniel Beiderwieden

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Zur├╝ck zum Artikel
GALLERY

Geschrieben von
Mehr von Melanie Gmerek

BURGFOLK FESTIVAL 2016 – M├╝lheim an der Ruhr, Schloss Broich (19.+20.08.2016)

15 Jahre Burgfolk – ein fulminanter Abschied Auch die sch├Ânste Zeit geht...
Weiterlesen