ROME – Bochum, Matrix (23.09.2016)

Rome
Rome
GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Der Tourauftakt von ROME war allemal geglĂŒckt und das Konzert begeisterte in intimer Runde die Fans. Der Rockpalast der Matrix in Bochum war mit seinem Wohnzimmer-Ambiente genau die richtige Location, um sich in die Musik der Luxemburger Band fallen zu lassen und den ganzen Auftritt einfach zu genießen. UngefĂ€hr 80-90 Leute waren gekommen, um sich ROME live nicht entgehen zu lassen.

Im Vorprogramm hatten Sie Dog Byron aus Italien dabei, der mit seiner Akustikgitarre und tiefer, angenehmer Stimme direkt eine wohlige AtmosphÀre verbreitete, mal mit eindringlicheren, mal mit eher sanften Tönen. Sein Stil ist eine Kombination aus Grunge, Rock und Alternative. Es kann nicht schaden, diesen Musiker im Blick zu halten.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Eine halbe Stunde spielte Dog Byron, dann betraten ROME die BĂŒhne und wurden herzlich empfangen. Sie begannen zu spielen und es wurde still im Publikum. ROME ist eine Band, die den Verstand und die Seele anspricht, so ist es auch zu erklĂ€ren, dass die Fans fast andĂ€chtig den ersten KlĂ€ngen lauschten. Die Vibration des Schlagzeugs war in der Magengegend zu spĂŒren und die Stimme von JĂ©rĂŽme Reuter trug durch die Musik. Die Band spielte Ă€ltere Songs, aber mit Celine in Jerusalem, Transference, Stillwell und The Secret Germany auch vier brandneue StĂŒcke vom aktuellen Album The Hyperion Machine.

Anders als viele Bands spielten ROME FÜR ihr Publikum, bezog es aber kaum in seinen Auftritt mit ein. Sie erzĂ€hlten musikalisch ihre Geschichten und genau das, so schien es, war es, was das Publikum auch erwartete. Es wurde dezent im Takt gewippt, mitgesungen und hin und wieder getanzt, vor allem zu den bekannten Liedern. Nach den jeweiligen Songs erntete die Band wohlverdienten Applaus und bedankte sich gegen Ende des Auftritts nicht nur fĂŒr das zahlreiche Erscheinen, sondern gab auch noch satte fĂŒnf Zugaben.

Mit einem kurzen „Vielen Dank und TschĂŒss“ verließ die Band dann endgĂŒltig die BĂŒhne und ließ ein sehr zufriedenes Publikum zurĂŒck. FĂŒr den, der sich auf andere Sichtweisen und Musik mit Aussage freut, der sollte sich ROME ansehen.

Setlist ROME – Bochum, Matrix (23.09.2016):

01. Transference
02. Brandtaucher
03. Torture Detachment
04. Skirmishes
05. To teach Obedience
06. Celine in Jerusalem
07. On Fire
08. Assassins
09. Farewell to Europe
10. Fragments
11. Mine
12. Stillwell
13. The Secret Germany
14. Birds of Prey
15. Automation
16. Neue Erinnerung
17. Das Feuerordal
18. Accidents (Z)
19. Legacy of Unrest (Z)
20. Querkraft (Z)
21. Reversion (Z)
22. Swords to Rust (Z)

The Hyperion Machine

Preis: EUR 16,99

(0 Kundenbewertungen)

20 neu & gebraucht ab EUR 7,50

Kommentar verfassen