CD Rezension: LORD OF THE LOST – Swan Songs

CD Rezension: LORD OF THE LOST – Swan Songs
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

10 Bewertung

10

(VÖ: 20.03.2015)

Die Band:
2007 startete in Hamburg der Sänger und Gitarrist Chris ‘The Lord’ Harms ein neues Projekt, das zunächst noch unter dem Namen „Lord“ firmiert. Um eine Verwechslung mit der finnischen Hard – Rock – und Heavy Metal – Band „Lordi“ zu vermeiden, wurde aus Lord, Lord Of The Lost. Kein Wunder, schließlich waren hier nur Vollblutmusiker am Werk. Mit jedem neuen Album beginnt eine neue dunkle Reise mit einem unbekannten Ende. Jeder Song katapultiert den Zuhörer in eine außergewöhnliche Klangwelt. Seit nunmehr 2010 folgten jährlich neue Alben, das kommende Album Swan Songs ist mittlerweile das sechste der Band und diesmal sollte es etwas Besonderes für alle Beteiligten werden, nicht nur für die Fans der dunklen und vor allem rockigen Musik. Die Band erfüllte sich mit diesem Album einen langgehegten Traum. Lasst euch überraschen und verzaubern.
Musikalisch bewegt sich die Band irgendwo im Gothic- und Metal-Bereich. Die Kritiken fallen durchaus positiv aus, was vor allem an Chris abwechslungsreichem Gesang und der emotionalen Tiefe der einzelnen Stücke liegt.

Wie sehr sich der Sound sowohl im Gothic, wie auch im Metal wohlfühlt, zeigt sich allein daran, dass Lord Of The Lost nicht nur auf dem Wave-Gotik-Treffen und dem M’era Luna auf der Bühne stehen – auch auf dem Wacken Open Air fühlen sie sich zu Hause.

Das Album:
Am 20.03.2015 wird nun dieses großartige Album mit dem romantisch anmutenden Namen Swan Songs in den Regalen stehen und nicht nur eingefleischte Lord Of The Lost Fans begeistern, sondern auch Neulinge dürfen gerne zugreifen. Das hanseatische Gothic-Metal-Kraftpaket präsentiert sich auf Swan Songs von einer ganz ungewohnten Seite: statt harter Gitarrenriffs, regieren Streicher und orchestrale Einflüsse, Klavierklänge und Akustikgitarren. Die Band hat Klassiker aus ihrem bereits veröffentlichten Repertoire und eigens dafür neu komponierte Songs in fesselnde Hymnen verwandelt. Das ganze Album ist ein orchestrales Meisterstück und einfach nur ein Genuss.

Der Auftritt beim zweiten Gothic Meets Klassik Festival in Leipzig war wohl das einschneidendste Erlebnis der Hamburger. Sich in den eigenen Songs zu verlieren, die durch den gigantischen Klang eines Sinfonieorchesters plötzlich einen völlig neuen Strudel an Gefühlen entfalteten, da bekamen nicht nur Chris Harms und seine Band die wohl intensivste Gänsehaut, sondern dürfte auch allen anwesenden Fans eines der beeindruckendsten Musikerlebnisse ihres Lebens beschert haben. Da die Hamburger nach diesem Highlights geradezu besessen von der Idee waren, daraus etwas Großartiges und vor allem Nachhaltiges zu schaffen, nahmen ihre Pläne, ein ganzes Album mit orchestralen Versionen aufzunehmen, auch ziemlich schnell konkrete Formen an.

Neben acht komplett neuen Songs im orchestralen Gewand, die Lord Of The Lost eigens für das Album komponiert haben, wurden auch 13 bekannte Bandklassiker sinfonisch neu ummantelt. Das Ergebnis entfaltet eine musikalische Intensität ungeahnten Ausmaßes. Durch die Kombination aus Altem und Neuem ist dieser „Schwanengesang“ gleichzeitig ein beeindruckender Neuanfang und eine neue Facette, der wohl spannendsten deutschen Gothic-Metal-Formation.


Fazit:

Beim Hören von Swan Songs hatte ich ein Déjà Vu zum 2. Gothik Meets Klassik im Jahre 2013. Gothik-Metaller auf klassischen Pfaden – eine großartige Idee. Als Abschluss lässt sich sagen, dass Lord Of The Lost mit diesem Album das wohl bislang Beste veröffentlichen, was nicht zuletzt am Perfektionismus und vor allem der Liebe der Hamburger zur Musik liegt.
Kirchenglocken, Klavierklänge, zarte Streicher und Einflüsse eines Symphonieorchesters und die immense Spielfreude machen Swan Songs zu dem Album, das Lord Of The Lost endgültig in die Liga der ganz Großen katapultiert. Wer ein ausschließlich Gothikmetalalbum erwartet hat, dürfte beim ersten Mal hören ziemlich überrascht sein. Ausschließlich gefühlvoll gesungene Songs, ummantelt in zarte Klavier- und Streichklänge machen Swan Songs zu einem Erlebnisgenuss mit Gänsehautfeeling von der ersten bis zur letzten Minute. Die dunkle charismatische Stimme des Sängers passt harmonisch in die zarten Klänge der Streichinstrumente, Klavierelemente und in die imposanten Klanggewalten eines Sinfonieorchesters. Die Kontraste machen Swan Songs zu einem unvergleichlichen Musikgenuss und dieses Album darf in einer guten Musiksammlung nicht fehlen.

Freut euch auf den bisher intensivsten Abschnitt der musikalischen Reise von Lord Of The Lost, frei nach dem Band – Motto immer überraschend, immer 110%, niemals langweilig!


Tracklist LORD OF THE LOST – Swan Songs:

01. Six feet Underground
02. Dry the Rain
03. Beyond Beautiful
04. See you Soon
05. Go to hell
06. Antagony
07. Love in a time of war
08. October 29
09. Prison
10. Till Death us do Part
11. Afterlife
12. Sober
13. Credo
14. Porcelain
15. Lost in a Heartbeat
16. Annabel Lee
17. So Good it hurts
18. This life divided
19. The Sands of Time
20. If Jonny Cash was here
21. Somewhere

Das Album lässt sich hier vorbestellen: Lord Of The Lost – Swan Songs

More from Claudia Marquardt

MONO INC. – Symphonic Live

Mono Inc. sorgen seit Jahren mit ihren Alben und Tourneen für neue...
Read More