EX HEX & PRINCESS – Köln, King Georg (21.02.2015)

EX HEX & PRINCESS - Köln, King Georg (21.02.2015)
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Herzlich Willkommen im King Georg. Die nach eigenen Angaben dem Genre Wakk-Punk zugehörige, 5-köpfige Truppe Princess aus Dublin macht den Anfang in einem Club, der eigentlich nur eine riesige Theke ist, an deren Ende sich eine winzige, runde, ebenerdige Bühne befindet. Der Sound von zwei Gitarren, Keyboard, Drums und männlichen sowie weiblichen Vocals ist im ersten Moment etwas zu mächtig für das kleine King Georg, sodass die ersten Töne leicht schmerzhaft sind. Abgesehen davon macht der weitere Verlauf ihres nur wenige Lieder umfassenden Auftritts eine Menge Spaß und die Band scheint die Nähe zum Publikum zu mögen. Vor allem der Bassist, der in etwa so alt ist wie sein Early-90s-Look, grinst sich durch die Menge.

EX HEX & PRINCESS - Köln, King Georg (21.02.2015)Nach ihrer erquickenden Einlage dauert es ein wenig, bis die Aufräumarbeiten in dem Gedränge erledigt sind und die 3 hochsympathischen Damen von Ex Hex den Laminatboden, der die Welt bedeutet, betreten können.

Mary trägt den Chic einer osteuropäischen Nachtarbeiterin: rote Lolita- Zöpfchen, einen weißen, flauschigen Pelzmantel, den sie nach ein paar Liedern ablegt und dazu ein kurzes, schwarzes Glitzerkleid mit einer pinken Leggings. Laura und Betsy hingegen ziehen etwas gediegenere T-Shirt-Outfits vor, die den Rock’n’Roll ihrer Musik mehr widerspiegeln.

Gleich die ersten Riffs von Don’t Wanna Lose versetzen die Zuhörer zurück in die 70er/80er Jahre, aus denen das energiegeladenen Trio maßgeblich seine Inspiration zieht. Mit Ausnahme des Songs All Kindsa Girls spielen sie sich einmal quer durchs Album und Mary lässt passenderweise im Song Beast ihr inneres Tier in Form von heftigen Gitarrensalven raus, während sie von der Band und dem Publikum gefeiert wird. Hin und wieder fehlt Präsenz einer zweiten Gitarre, um dem Ganzen mehr Druck zu verleihen, aber so passt sich der Sound der Größe des Clubs ganz gut an. Die scheu wirkenden Musikerinnen versuchen nach dem Ende ihres Sets die "Bühne" zu verlassen, was ihnen aber umringt von der "Zugabe!"-jubelnden Menge nicht gelingt, sodass sie zur Freude aller insgesamt noch 3 Songs dranhängen.

Und so entspannt wie die Mädels nach dem Konzert Autogramme gaben, war der ganze Abend, auch wenn es mitunter sehr eng wurde.

Setlist Ex Hex:
01. Don’t Wanna Lose
02. Waterfall
03. Waste Your Time
04. How You Got That
05. New Kid
06. Hot And Cold
07. Beast
08. Radio On
09. You Fell Apart
10. All Kindsa Girls
11. Warpaint
12. Outro
13. Everywhere

Ex Hex:

Princess:

Fotos: André Techert

Written By
More from Linda Hartung

QUEENS OF THE STONE AGE – Oberhausen, KöPi Arena (09.11.2017)

It’s Saturday! Rock-Gott Josh Homme kann nicht nur Riffs in Gold verwandeln,...
Read More