Preview : Weihnachtskonzert von NEW MODEL ARMY in Köln mit 2 Sets!

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Stets auf der Suche nach Herausforderungen, planen New Model Army für Weihnachten 2014 etwas Neues und Einmaliges. Spielte die Band aus Bradford ihre Songs bislang stets im Rock-Gewand, ist dieses Jahr die Zeit gekommen, sie in einer frischen musikalischen Form zu präsentieren. Die Mannen aus dem hohen englischen Norden werden zwei Sets hintereinander abliefern und sich Gäste einladen, um die vertrauten Lieder in aktualisierten Versionen vorzustellen.

„2013 hatten wir für zwei Songs Ed Alleyne-Johnson an der Geige und Tobias Unterberg am Cello dabei“, erinnert Justin Sullivan. „Aber wir können weit mehr Songs in anderen Versionen spielen. Auf den Platten haben wir verschiedene Instrumentierungen, eine Menge Streicher, gelegentlich Bläser und Chöre“, erläutert der Band-Visionär ihre Überlegungen. „60 Musiker auf der Bühne zu haben, ist zwar ein schöner Traum, aber nicht zu finanzieren. So werden wir einzelne Musiker engagieren, doch wir haben noch nicht entschieden, wer das sein wird.“ Sullivan fährt fort: „Wir werden Lieder spielen, die wir eine Weile nicht mehr gebracht haben und andere werden wir neu arrangieren. Es gilt eine Auswahl aus 220 Songs zu treffen. Noch ist keine Entscheidung gefallen, was wir spielen, aber wir öffnen alle Türen und sehen, welche kreativen Räume sich öffnen. Wir waren immer diese Art von Band…“

Seit vierzehn Jahren spielen New Model Army ihr Weihnachtskonzert in Köln. „Rheinland und Ruhrgebiet sind eine Art Zentrale für New Model Army. Da haben wir mengenweise großartiger Konzerte gemacht.“ Hinzu kommt, dass der Rundfunk- und TV-Sender WDR in Köln sitzt, mit dem die Band gute Beziehungen pflegt, drei Mal ist sie im Rahmen des legendären „Rockpalast“ aufgetreten. Sullivan lobt die Qualität der Live-Aufnahmen des WDR „als wirklich gut“.

Dieses Jahr wird der Kölner Gig in einer Reihe mit Christmas Concerts in London, Nottingham, Paris und Amsterdam stehen. „Irgendjemand sagte: Deutsche lieben Traditionen – und so haben wir aus dem Weihnachtskonzert eine Tradition gemacht“, lacht Justin und entblößt eines seiner Markenzeichen, die Zahnlücke. „Ich mag Köln mit seinem liberalen Klima. Im Zentrum der Stadt hat man viele moderne Gebäude und dann steht da plötzlich dieses riesige Raumschiff vom Planeten Goth“, sagt er scherzhaft zum Kölner Dom. Und setzt hinzu: „Weihnachten ist eine deutsche Erfindung, ein altes Fest der Heiden. Mir gefallen die Weihnachtsbäume, die Lichter und die heidnischen Bräuche. In der Bibel gibt es keine Tannenbäume…“

20.12.2014 Köln, Palladium, Vorprogramm: Hugh Cornwell & Band (Stranglers)

Geschrieben von
Mehr von Michael Gamon

[beendet] Verlosung: ARCHIVE – Wir verlosen Tickets sowie das aktuelle Album auf CD

Wenn es um stimmungsvoll inszenierten Trip-Hop geht, dann fällt immer wieder auch...
Weiterlesen