EGOAMP – Neonshein EP

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


9 Bewertung

9

EGOamp sind zurĂŒck! Vor ĂŒber drei Jahren erschien das von uns sehr geschĂ€tzte DebĂŒtalbum Welcome To The Cabinet und seither hat sich Mastermind Asmodi Caligari zumeist anderen Projekten zugewandt, jetzt ist aber endlich die Zeit reif fĂŒr ein neues Kapitel in der EGOamp Historie. Bevor aber das neue und von niemand Geringerem als Per-Anders Kurenbach ("Psyche", "The Eternal Afflict", "Shock Therapy") gemeinsam mit Asmodi Caligari produzierte neue Album 1/0 erscheint, ködern uns EGOamp erst einmal mit einer neuen EP mit dem interessanten Titel Neonshein. Der Titeltrack ist hier gleich fĂŒnfmal zu finden, denn es gibt neben der Single Version und einer exklusiven 12“-Extended Version auch drei Remixe zu hören. Diese stammen immerhin von NoyceTM, Wort-Ton und Nemesis und die Remixer haben sich wirklich alle MĂŒhe gegeben, damit sich ihre Versionen deutlich voneinander abheben.

Geschickt scheint zu Beginn von Neonshein noch der Geist des The Cabinet-Themas durch, bevor sich EGOamp dann doch in eine etwas andere Richtung entwickeln bzw. ihren Stil weiter ausarbeiten. Das hell erschallende Keyboard lĂ€sst mich kurz an Welle:Erdball denken, doch ehe sich dieser Gedanke festsetzen kann, entwickelt man sich weiter und der treibende Rhythmus saugt einen tiefer in die Welt von Robotern und Co. hinein. Ganz interessant klingt dabei der weibliche Gesangsgegenpart, der ein fast jazziges Element mit sich bringt und vielleicht noch am ehesten an alte Propaganda Songs erinnert. Schon jetzt ist jedenfalls klar, dass Neonshein ein Ohrwurm ist, den man so schnell nicht mehr loswird, vielleicht auch, weil man es eigentlich gar nicht will. Etwas minimalistischer und Lo-Fi kommt der NoyceTM Remix zunĂ€chst daher, der sich offensichtlich so sehr vom Original unterscheidet, dass man ihm gleich die spanische Übersetzung Lampara Neon De Efluvio als Beinamen verpasst hat. Luce Al Neon heißt das Ganze dann beim Wort-Ton Remix, der ebenfalls recht zackig nach vorne geht, aber durch die charismatische Stimme von Wort-Ton Vocalist Sven Wendelmuth immer wieder unterbrochen wird und so eine komplett andere Stimmung erhĂ€lt. FĂŒr den Extended Remix haben sich EGOamp ĂŒber 6 Minuten Zeit genommen und im Vergleich zur Single Version auch selbst noch ein paar Features eingebaut. Nemesis ist vielleicht das weitestgehend unbeschriebene Blatt in der Remixer Riege, hat aber dafĂŒr womöglich den –neben der Single Version- interessantesten Beitrag abgeliefert. Der Name Electroshine Remix trifft es gut, denn Neonshein bekommt hier ungleich mehr Power verordnet und das steht dem Song wirklich gut. Dynamisch hĂ€mmert der Remix den Song noch einmal etwas tiefer in den Gehörgang, bevor er die EP nach einer GesamtspiellĂ€nge von ĂŒber 23 Minuten beschließt.

Tracklist:

01. Neonshein (Single Version)
02. Neonshein – Lampara Neon De Efluvio (NoyceTM Remix)
03. Neonshein – Luce Al Neon (Wort-Ton Remix)
04. Neonshein (Extended Remix)
05. Neonshein – Electroshine Remix by Nemesis)

Geschrieben von
Mehr von Michael Gamon

FOO FIGHTERS – Concrete And Gold

Er wolle ein gigantisches Rock-Album schreiben, eine Art Motörhead Version von „Sgt....
Weiterlesen