PHILIPP POISEL – K├Âln, Tanzbrunnen (18.06.2013)

Poisel.jpg
Gesch├Ątzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Mitten in seiner Sommertour und am H├Âhepunkt des ├Ârtlichen Thermometers
begeisterte Philipp Poisel diesmal die Besucher des ausverkauften K├Âlner Tanzbrunnen.

An diesem Tage im Juni herrschten Temperaturen von bis zu 38┬░C und es war dabei auch noch windstill. Es hie├č also durchhalten – dem Meister der gef├╝hlvollen Darbietung akustischer Kl├Ąnge noch ein Weilchen Zeit geben – erst einmal die Minuten, wenn nicht Stunden z├Ąhlen bis es so weit ist. Denn im Kampf gegen die Hitze konnte man so manches Mal das Handtuch werfen und einfach gehen. Aber warum? Der Abend war wie geschaffen f├╝r diese Musik.

P├╝nktlich um 20 Uhr stand Philipp Poisel dann nun auf der B├╝hne. Unpr├Ątenti├Âs wie man es von ihm gewohnt ist, trat er vor die Masse von Menschen, kaum zu glauben, dass er noch vor ein paar Jahren eher in kleinen Clubs zu Hause war. In einer Welt der ÔÇ×bling-blingÔÇť-Konzerte konnte man seinen Auftritt als wohltuend minimalistisch empfinden, neben kleineren Deko-Elementen stand nur seine Band und ein Streichquartett auf der B├╝hne.

Mit Schweigen ist Silber legte er den Grundstein und das Motto f├╝r diesen Abend und schon mit den Zeilen dieses St├╝ckes hatte er den Platz in ein wogendes Meer verwandelt, welches er fortan mit auf eine lyrische Reise durch seine bisherigen drei Studioalben nahm. Richtig laut wurde es bei den Singleauskoppelungen Wo f├Ąngt der Himmel an oder im zweiten Teil des Abends Wie soll ein Mensch das ertragen wo sich insbesondere die zahlreichen weiblichen Fans sehr textsicher zeigten. Ein besonderes Highlight f├╝r viele die es nicht in die vorderen Reihen verschlagen hatte, war als Herr Poisel seinen Auftritt kurzzeitig auf eine kleine B├╝hne mitten in der Menge verlegte. Mit der nun sinkenden Sonne wurde es noch romantischer bis er mit Ich will nur das wogende Meer in die jetzt laue Sommernacht entlie├č. Man darf sicher sein, dass jeder Konzertbesucher gl├╝cklich war, dass f├╝r Philipp Poisel schweigen eben nicht Gold ist.

Autor: Andr├ę Techert

Kommentar verfassen