THE FOREIGN RESORT – Scattered & Buried

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


9 Bewertung

9

The Foreign Resort – Scattered & Buried

„Ein Album das die Vergangenheit ehrt, sich der Zukunft aber nicht verwehrt!“

Mal wieder etwas aus dem Bereich Shoegaze, New Wave und Post Punk. Fragen inwiefern eine solche RĂŒckbesinnung auf „die gute alte Zeit“ bei den heutigen technischen Möglichkeiten ĂŒberhaupt noch notwendig ist, sind bei Scattered & Buried, dem aktuellen Album von The Foreign Resort, absolut fehl am Platz. Ganz neu sind die Songs dabei allerdings nicht unbedingt alle, denn es handelt sich hier um eine Zusammenstellung von Re-Recordings, Remixen und einigen neuen Tracks der DĂ€nen, die gleich eine ganze Menge von EinflĂŒssen zu einem eigenstĂ€ndigen Ganzen verfeinern und so durchweg abwechslungsreiche Kost auf den (Musik-) verwöhnten Teller bringen.

Schon mit dem ersten Track Delayed geht es richtig gut los, prĂ€sentiert der Track doch gleich einige jener StĂ€rken, die dieses Release auszeichnen: GitarrenwĂ€lle, die fĂŒr die dĂŒstere Grundstimmung sorgen, Tempowechsel mit treibenden DrumschlĂ€gen und die eindringliche Stimme von SĂ€nger Mikkel Jakobsen, dessen Organ angenehm und kantig zugleich klingt und sich damit perfekt ins Gesamtbild einfĂŒgt. Dunkel, aber nicht zu dĂŒster geht es zu und auch eintönig ist Scattered & Buried wirklich absolut nicht, denn gleich das nachfolgende Buried geht einiges schneller und aggressiver zur Sache und dĂŒrfte so sogar Fans der altehrwĂŒrdigen Christian Death zu BegeisterungsstĂŒrmen animieren – ein klasse Song! Ein weiteres Indiz fĂŒr die WandlungsfĂ€higkeit des DĂ€nenvierers ist die 2012er Version des ursprĂŒnglich auf dem 2010 erschienenen DebĂŒt Offshore enthaltenen Lost My Way, das etwas frischer, fast poppiger daherkommt, aber trotzdem ĂŒber jene IntensitĂ€t verfĂŒgt, die auch ihre anderen Songs auszeichnet. Hier denkt man fast unweigerlich an eine andere, feine Referenz: The Horrors aus dem britischen Southend. Eher zum TrĂ€umen mutet hingegen das nachfolgende Tide mit seiner durchaus als Programm zu verstehenden Aussage „We’re gonna drown before we give in“ an, bei dem man so richtig in tiefen Emotionen schwelgen kann.

FrĂŒher hĂ€tte man gesagt, dass damit die A-Seite abgeschlossen ist, kommen wir also noch kurz zur gedachten B-Seite und damit zu fĂŒnf alternativen Mixen, die zumeist noch atmosphĂ€rischer daherkommen. Die Originale der Remixe von Novachild (Orange Glow), Sway (Heart Breaks Down) sowie von Take A Walk –hier im Runners Mix- stammen von der The Foreign Resort EP aus 2011, wĂ€hrend Opening Act seinerzeit passenderweise das DebĂŒt eröffnete. Allen Alternativversionen ist gemein, dass sie sich gut einpassen und durchweg gefĂ€llig klingen, benötigt hĂ€tte ich sie allerdings angesichts der QualitĂ€t der Originale nicht unbedingt. FĂŒr den Abschluss und damit quasi die harmonische Vollendung des musikalischen Kreises sorgt der Radio Edit vom aktuellen Opener Delayed, der auf radiotaugliche 4 Minuten zurechtgestutzt wurde, diese KĂŒrzung aber ebenfalls gar nicht nötig hatte, denn auch hier klingt schon die Originalversion absolut stimmig und ohne jede unnötige LĂ€nge.

Hut ab vor dem, was da aus dem Norden kommt: Ein Album das die Vergangenheit ehrt, sich der Zukunft aber nicht verwehrt! Derzeit arbeiten die Jungs ĂŒbrigens bereits mit niemand Geringerem als John Fryer (Depeche Mode, Nine Inch Nails, Cocteau Twins) an Nachschub. Fryer wird das Album produzieren und mixen – Nur her damit!

Tracklist:
01. Delayed
02. Buried
03. Rocky Mountains
04. Lost My Way (2012)
05. Tide
06. Orange Glow (Novachild Remix)
07. Heart Breaks Down (Sway Remix)
08. Opening Act (Evol Temptation Mix)
09. Take A Walk (Runners Mix)
10. Delayed ( Radio Edit)

Autor: Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen