Formalin – Bodyminding

GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Formalin – Bodyminding


Ich muss zugeben, dass mich ?Bodyminding?, das Debütalbum des Berliner Duos Formalin doch zu Beginn sehr überrascht hat. Nach Ansicht des Covers hatte ich eigentlich mit einer Art schwarz-weiß Ausgabe einer Cyberband gerechnet, aber es kam dann doch zum Glück anders ? und auch besser. Nach eigenen Angaben versuchen Frontmann und Sänger Tominous und sein Partner in Crime Gabor (Drums und Produktion) auf ?Bodyminding? das Geschehen einer Großstadt musikalisch umzusetzen und kreierten dabei wenig bescheiden gleich mal eine eigene neue Stilrichtung, den Berlin City Industrial. Neumodisches Rumgepiepe und -Gefiepe sucht man hier weitestgehend vergeblich, vielmehr atmet der Sound den Nachlass alter Electro- und EBM-Helden wie Mentallo & The Fixer oder diverser EBM-Vertreter und auch die von Bands wie Die Krupps und Co etablierten Stahlwerksounds finden hier beizeiten Einzug. Das Ganze reicht dann vom düsteren Eröffnungstrack ?Fallout? über das energische ?Yuppiescum? und das Nitzer Ebb beeinflusste ?My Fetish?, dem beatlastigen ?This Isn?t Love?, dem Stakkatogewitter bei ?Addicted? bis hin zum verstörend atmosphärischen ?Resistance?. Dabei bleibt der Sound der beiden stets tanzbar und dürfte daher gerade den dunklen Dancefloors der Hauptstadt ordentlich einheizen, aber auch außerhalb der Metropole durchaus seine Freunde finden.

Live kann man das Duo übrigens derzeit auch auf Tour mit Hocico erleben

Anspieltipps: ?Fallout?, ?Yuppiescum?

Tracklist:
01. Fallout
02. Yuppiescum
03. My Fetish
04. Beliefmaker
05. Deliverance
06. This Isn?t Love
07. Sezyr
08. Breath Control
09. Addicted
10. Resistance
11. Körperfabrik
12. Aftermath

Autor: Michael Gamon

Dieses Album bei Amazon bestellen: Formalin – Bodyminding

Kommentar verfassen