Snow Patrol – A Hundred Million Suns

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)


Snow Patrol – A Hundred Million Suns

Wer kennt sie nicht (mehr)? Waren Snow Patrol hierzulande bis vor einem guten Jahr noch nur in Indiekreisen bekannt, hat sich das mit Auskopplung ihrer Single "Chasing Cars" aus dem Erfolgsalbum "Eyes Open" schlagartig geändert. "Chasing Cars" ist wohl einer der perfektesten Popsongs des laufenden Jahrhunderts und auch der Hörernachwuchs in Deutschland ist spätestens seit Thomas Godoj den Song in der Castingshow "Deutschland Sucht Den Superstar" gecovert hat, komplett mit diesem vertraut. "Eyes Open" war bereits das vierte Album der aus Glasgow und Belfast stammenden Band und nun steht mit "A Hundred Million Suns" der vielerwartete Nachfolger in den Regalen und man war gespannt, ob es der Band gelingen würde, den erreichten Qualitätsstandart zu halten und vor allem, sich dabei nicht komplett auszuverkaufen. Um es vorwegzunehmen, es ist ihnen gelungen.

Erster Track um diese These zu untermauern ist "If There’s A Rocket Tie Me To It", eine tolle Uptemponummer, bei der Snow Patrol gleich ihre Stärke ausspielen und geschickt das Tempo variieren. Langsam baut sich der Song auf, nimmt an Fahrt auf um dann im Mittelteil die Ruhe vor dem Sturm zu zelebrieren, bevor es am Ende richtig rockig wird. Snow Patrol haben ein Gespür für schöne Melodien, was auch das nachfolgende "Crack The Shutters" zu unterstreichen weiß.

Die vorab ausgekoppelte Single "Take Back The City" schließt sich nahtlos an und kann das Niveau weiter hoch halten. Interessant erscheint mir die Wahl als erste Single gerade darum, weil "Take Back The City" wohl nicht die Art Song darstellt, die man als Single erwarten konnte. Allein dadurch wird klar, dass sich Snow Patrol der Gefahr durchaus bewusst waren, man könne sie mit einer weiteren Ballade zu schnell abstempeln und ihnen vorwerfen, sie hätten es allein auf kommerziellen Erfolg abgesehen. So gesehen ist "Take Back The City" eine gewagte, aber sehr geschickte Wahl. Auch in der Folgezeit finden sich allerhand Indizien , dass man sich nicht auf dem bisher Erreichten ausruhen wollte und so schlagen das getragen, fast schon düstere "Lifeboats" und das mit Weltmusik ähnlichen Sounds angereicherte "The Golden Floor" einen vollkommen anderen Weg ein, als man es sonst von Snow Patrol gewohnt ist.

An der Melodiefront ganz weit vorne ist dann wieder "Please Just Take These Photos From My Hands", das auch in den "Eyes Open" Kontext gepasst hätte. Auch hier baut sich der Song geschickt durch pulsierende Bass-, Gitarren- und Drumsounds auf, bevor der Refrain einer musikalischen Erlösung gleichkommt. Ganz im Gegensatz dazu übt sich "Set Down Your Glass" im Understatement und kommt viel ruhiger, fast schon schüchtern daher. Ein Eindruck der auch bei der süßlichen Ballade "The Planets Bend Between Us" anhält, die sehr deutlich die gefühlvolle und persönliche Ausprägung des neuen Albums unterstreicht.

Der Endspurt wird mit "Engines" eingeläutet, einem Track, der wirkt, als würden sich "Bush" an einem Gospelsong moderner Prägung versuchen. Das folgende "Disaster Button" ist hingegen wieder eine Midtempo Rocknummer mit atmosphärischen Schrammelgitarren im Refrain. Für den letzten Track "The Lightning Strike" haben sich Snow Patrol dann noch einmal etwas besonderes einfallen lassen und das über 16 Minuten lange Songmonster in drei Teile geteilt, in denen es unter anderem zum Einsatz von diversen Blechbläsern kommt. Zunächst fühlt man sich an einige Stücke aus dem Backkatalog von Peter Gabriel erinnert und auch die dann folgenden, lose verbundenen Puzzleteile, zeugen von Ähnlichkeiten zu ausgedehnteren Rockwerken des letzten Jahrhunderts. Beim abschließenden "Daybreak" spielen Snow Patrol dann noch einmal ihre Trümpfe aus und überzeugen mit einem schicken Popsong, der im Ohr bleibt und so für einen gelungenen Schlusspunkt sorgt.

Mit "A Hundred Million Suns" ist Snow Patrol ein gutes Album gelungen, dass sich vor seinen Vorgängern nicht verstecken muss. Offensichtliches Singlepotential ist hier nicht zu erkennen, stattdessen wirkt das Album wie aus einem Guss und macht gerade in seiner Gesamtheit Spaß.

Tracklist:
01. If There’s A Rocket Tie Me To It
02. Crack The Shutters
03. Take Back The City
04. Lifeboats
05. The Golden Floor
06. Please Just Take These Photos From My Hands
07. Set Down Your Glass
08. The Planets Bend Between Us
09. Engines
10. Disaster Button
11. The Lightning Strike
       (i) What If This Storm Ends?
       (ii) The Sunlight Through The Flags
       (iii) Daybreak


Bewertung : 8 / 10 Punkten

Autor : Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen