CLAN OF XYMOX UND WISBORG, Gelsenkirchen Zirkus Probst (30.07.2021)

Fotos: CLAN OF XYMOX
Clan Of XYMOX, ©Marcus Nathofer
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Gelsenkirchen, Zirkus Probst – Das man diese Location auch für Konzerte nutzen kann, war mir relativ neu, aber ich muss sagen, dass es wirklich ein Konzerterlebnis der besonderen Art war.

Vorband von Clan of Xymox waren die Jungs der Gothic Rockband Wisborg um Frontman Konstantin Michaely. (Der Name Wisborg stammt übrigens aus dem Horrorfilmklassiker Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens aus dem Jahre 1922). Ohne große Vorreden legte die Band direkt los, Opener war der Song Second Gone – sauberer Gothic Rock, mit harten Gitarren, flirrenden Synthie Sounds, kräftigem Schlagzeug und einem Gesang – ich musste ein paar Sekunden nachdenken, woran mich die Stimme von Sänger Konstantin erinnert und dann hatte ich spontan die schottische Band Lowlife im Ohr, die zwischen 1985-1997 aktiv war. Sozusagen ein Déjà-vu im Jahre 2021.

Auch die nächsten Songs Fall From Grace und I Believe In Nothing fielen vom Sound her härter aus – allerdings sind sie wesentlich tanzbarer und gehen auf jeden Fall sofort ins Ohr. Und dann der etwas ruhigere Sound Perfume & Cigarettes – ja, jetzt befand ich mich wieder in den 80ern. Nach einer kurzen Zwangspause (das kann bei einem Konzert schon mal passieren), ging es weiter mit L’amour Fait und Spirits That I Called. Das Publikum war mehr als begeistert: Es wurde mitgetanzt und mitgesungen und man merkte sowohl bei der Band als auch beim Publikum, wie gut nach der Corona-Pause so ein Konzert tut. Alles in allem ein wirklich gelungener Auftritt der Jungs von Wisborg, die bewiesen haben, dass sie die Lücke in Sachen Gothic Rock perfekt ausgefüllt haben.

Setlist: WISBORG, Gelsenkirchen Zirkus Probst (30.07.2021)

01. Intro Seconds Gone
02. Fall From Grace
03. I Believe In Nothing
04. Don’t Dig Deep
05. Perfume And Cigarettes
06. Winter Falls
07. L’amour Fait
08. Spirits That I Called

Und dann kamen Clan of Xymox um Frontsänger Ronny Moorings. Die Niederländische Band stammt zwar ursprünglich aus Nijmegen, kam aber heute wahrscheinlich direkt aus Leipzig nach Gelsenkirchen, wo die Band seit vielen Jahren zu Hause ist. Den Song Going Round der Band (damals hießen sie nur “Xymox”) habe ich das erste Mal 1987 gehört und war so begeistert, dass ich mir damals das dazugehörige Album Medusa sofort gekauft habe – und zwar auf Vinyl. Die LP existiert sogar noch. Mit einem bombastischen Opener und natürlich viel Nebel startete das Konzert von Clan of Xymox mit dem Song Stranger – perfekter hätte der Einstieg nicht sein können. Ein erfreutes Publikum, das augenblicklich von seinen Stühlen aufsprang und sofort zu tanzen anfing.

Wieder ein Déjà-vu. Aber eines von der Sorte, welches einem spontan ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Die nächsten Songs Your Kiss vom Album Days Of Black und Jasmine & Rose vom Album Creatures sind neueren Datums. Etwas Bass-lastiger, etwas härter vom Sound her, aber Clan of Xymox sind ihrem Stil immer treu geblieben, auch wenn sie ihrer Musik schon mal ein neueres Gewand angezogen haben. Und dann …. Louise – durfte natürlich nicht fehlen! Perfekt in Nebel eingehüllt, leicht sphärisch und mit dem unverkennbaren Gesang von Ronny, entstand eine unglaublich schöne, nostalgische Atmosphäre, die sich sofort auf das Publikum übertrug, das zum Tanzen und mit Klatschen kein zweites Mal gebeten werden mussten.

Die Niederländer verstehen es gekonnt, sphärische Songs zu kreieren, die sofort ins Ohr gehen und zum Tanzen einladen. Sänger Ronny ließ es sich allerdings zwischen den Songs nicht nehmen, in diesem sympathischen, holländischem Dialekt mit den Leuten in Deutsch zu plaudern: Ein bisschen über Corona zu lästern und sich über “Corona-Zwangspausen-mit-Couch-und-Netflix” lustig zu machen. Es bleibt einem manchmal eben nichts anderes übrig, als es mit Humor zu nehmen. Der letzte Song war der Klassiker A Day, mit dem man sich vom Publikum verabschiedete. Allerdings musste man die Band auch nicht zweimal bitten – zum Schluss gab es die Songs Spider On The Wall, Cry In The Wind und Hail Mary noch als Zugabe.

Es war ein unglaublich tolles Konzert, was aber auch an der Location lag, die eine unglaubliche Nähe zur Band zuließ, die man auf einer Bühne so nicht erleben kann. Konzerte im Zirkus Probst sind wirklich ein Erlebnis der anderen Art, die ich aber nur empfehlen kann.

Setlist: CLAN OF XYMOX, Gelsenkirchen Zirkus Probst (30.07.2021)

01. Stranger
02. Your Kiss
03. Jasmine and Rose
04. Louise
05. Emily
06. All I Ever Know
07. Lovers
08. Loneliness
09. She
10. Muscoviet Mosquito
11. A Day
12. Spider On The Wall (Z)
13. No Tomorrow (Z)
14. Farewell (Z)

Written By
More from Lara Grey

BEYOND THE BLACK – Köln, Tanzbrunnen (09.07.2021)

Schon sehr befremdlich, ein Konzert in mitten von Corona zu erleben. Das...
Read More