NINO SABLE – Church Of No Belief – eine Premiere, ein neues Projekt, ein innovatives Konzept

NINO SABLE - Church Of No Belief – eine Premiere, ein neues Projekt, ein innovatives Konzept
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Den meisten von Euch wird Nino Sable vor allem durch seine Post Goth Rock Band Aeon Sable ein Begriff sein. Ihr noch aktuelles Album Hypaerion (2016) gehört mit zu den innovativsten, lebendigsten und zugleich bewegenden Veröffentlichungen des Genres in den letzten Jahren. Einmal mehr gelang den Essenern hier ein eindringlicher Balanceakt zwischen klassischen, an Fields Of The Nephilim und Moonspell mahnenden Anleihen und schweißtreibenden, fiebrigen Up-Tempo Sounds.

Was die meisten vielleicht nicht wissen, aber bei der kreativen Kraft und der Umtriebigkeit von Nino Sable möglicherweise schon immer geahnt haben: Der Mann verfolgte in den letzten Jahren mehr als nur ein Projekt, in mehr als nur einem Genre. So bekamen wir mit Melanculia einiges aus der Richtung Indie-Rock zu hören, Deied lieferte mit Pulsetron (2013) eine Ladung Industrial-Space-Sounds und mit HGMR ging es sehr reduziert zu den klassischen Formen der Low Fidelity.

Alles zusammen und jedes für sich spannende Projekte, die sich der Künstler am Anfang des Jahres nun entschlossen hat unter einem Projektnamen zu vereinen. Und kein Name scheint dafür geeigneter zu sein, als der des Künstlers selbst: Nino Sable. Der scheint auch nie wirklich zu ruhen, denn mit dieser Fusion begann im Januar sogleich auch ein neues musikalisches Projekt.

So veröffentlicht Nino Sable in seiner eigenen Radio-Sendung auf Terra Relicta monatlich einen neuen Song dieses neuen Projektes. Nach der Show-Premiere sind die Songs auf der Bandcamp-Seite des Künstlers erhältlich. Auf Nino Sables Youtube-Channel kann man die Songs streamen und gleichzeitig eigens dafür produzierte Videos anschauen. Aber das ist noch nicht alles. Am Ende des Jahres, also wenn zwölf Songs zusammengekommen sind, wird es eine Abstimmung unter den Hörer*innen und Fans geben, die festlegen, welche der bisherigen Single-Veröffentlichungen es auf einen physischen Tonträger schaffen wird. Das wäre dann gleichzeitig das Debütalbum von Nino Sable. Durch Stream und Download generierte Einnahmen fließen in die Produktion der Tonträger. Durch die Fans, mit den Fans und für die Fans: Eine Idee, die den Community-Charakter der Underground-Szene neu belebt.

Bisher sind drei recht unterschiedliche Songs erschienen – Hydra (Januar), Script Of Devotion (Februar) und Allordieside (März) – die bereits einen beeindruckenden Blick auf den Facettenreichtum und die Bandbreite des neuen Projektes ahnen lassen. Die reicht von einem fiebrigen Electro-Wave-Trip, über einen erstklassischen geschriebenen Dark Folk Song bis zu einem düsteren Dark Rock Stück voller Traurigkeit und psychologischer Abgründe. Jeder Song hat sein eigenes Cover-Artwork, was noch einmal unterstreicht, wie ambitioniert Ninoa Sable hier zu Werke geht.

Am Sonntag, den 25. April um 18:00 Uhr ist es wieder soweit: Auf Terra Relicta feiert Church Of No Belief seine Premiere und wir können alle dabei sein. Wer möchte kann sich über die Veranstaltungsseite von Terra Relicta an die Sendung erinnern lassen.

Nino Sable - 2021 - Script of Devotion

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der Datenschutzerklärung zustimmst.

Weblinks NINO SABLE:

Official: https://ninosable.de
Facebook: https://ninosable.bandcamp.com
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCqN5ufmUgisgEzCibMoi3BA
Veranstaltungsseite: https://www.facebook.com/events/3765463846834198
Radio: https://studio20.radiolize.com/ 

More from Katja Spanier

CULTHE FEST 2019 Münster, Sputnikhalle Samstag (20.04.2019)

Als wir am ersten Festivaltag der Unaussprechlichen Culthe die langgestreckte, leicht gebogene...
Read More