KING DUDE – Full Virgo Moon

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


6

Gesamtnote

6

Der einsame alte Mann

Seine MajestĂ€t der „König Kumpel“ (sehr frei ĂŒbersetzt) aka Thomas Jefferson Cowgill feiert in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag. WĂ€hrend dieses Zeitraums war er recht umtriebig, legte beinahe in jedem Jahr ein neues Album vor und festigte innerhalb der Neo Folk Szene seinen Platz als der Vertreter fĂŒr Dark Americana. Im Fahrwasser seines Schaffens gelangten höchst interessante und ĂŒberaus kreative Projekte wie die Band seines Gitarristen Tosten Larson The Dark Red Seed an die OberflĂ€che. Er arbeitete mit musikalischen Underground-Ikonen wie Chelsea Wolfe zusammen. Bei all dem verschaffte sich er den Ruf des missverstandenen, abseits stehenden, verstoßenen, melancholisch-poetischen Nihilisten. So scheint es, oder das ist eben die Aura mit der er nun mal umhaucht wird.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Auf Full Virgo Moon zieht sich King Dude wieder völlig auf sich selbst zurĂŒck. Es gibt keine Band, keine Gastmusiker: Nur eine Akustikgitarre, ein paar hallende, reduzierte, bisweilen flirrende und quietschende Arrangements aus der Wunderkiste und bei Forgive My Sins spielt er gar das Piano. Bei all der ruhigen, zurĂŒckgenommenen Sanftheit des gerade einmal halbstĂŒndigen Albums kommt man nicht umhin, sich auch einmal thematisch etwas mehr damit auseinander zu setzen. Und da schĂ€lt uns der musikalische Purismus den bekannten Dude‘schen Dreiklang heraus: Weltschmerz, Fatalismus, unerfĂŒllbare Romantik, die an seltsamen Idealen zerbricht. Im Pressetext erfĂ€hrt man, was man ihm in den letzten zehn Jahren so alles vorgeworfen hat, ihm der „am meisten missverstandenen Stimme des Folks“. Zum Beispiel sei er ein „violent psychopathic Satanist“ oder, als wĂ€re dies der Antipode zum eben genannten ein „charlatan-left-leaning coward“ – Weia!

Nun könnte man sich Jerome Reuter anschließen, der derlei Prosa unlĂ€ngst als vergiftete Geschenke bezeichnete hatte. Man könnte aber auch seiner Dudeheit eine wie auch immer gelagerte Haltungslosigkeit anhĂ€ngen, die sich bei einer im Neo Folk verstĂ€rkt anzutreffenden (zumeist mĂ€nnlichen) Klientel als deren Minimalkonsens subsumieren lĂ€sst. Dass sich diese sehnsĂŒchtige Melancholie gepaart mit nihilistischer Traurigkeit und einsamen-Wolf-Gehabe gerade auf einem auf das Wesentliche zurĂŒckgefahrenem Album wie Full Virgo Moon langsam tot laufen muss, ist in sich selbst evident. Darin offenbart sich auch leider auch der Unterschied zu Johnny Cash oder Leonard Cohen, die gern als Vergleich herangezogen werden. Die hatten nĂ€mlich neben ihren schönen dunklen Stimmen und dem ihrem großartigen Songwriting meistens auch noch was zu sagen.

Full Virgo Moon ist am 13. MĂ€rz in unterschiedlichen Formaten bei VĂĄn-Records erschienen.

King Dude ‱ Full Virgo Moon

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der DatenschutzerklÀrung zustimmst.

Tracklist KING DUDE – Full Virgo Moon:

01. Intro (A Shadow’s Theme)
02. My Rose By The Sea (Satyr Boy)
03. Full Virgo Moon
04. Forty Fives Say Six SIx Six
05. The Satanic Temple
06. Forgive My Sins
07. Make Me Blind
08. A Funeral Song For Atheists
09. Something About You

Weblinks KING DUDE:

Facebook: https://www.facebook.com/kingdudemusic
Label: http://www.van-records.de
Label/Facebook: https://www.facebook.com/vanrecs

Geschrieben von
Mehr von Katja Spanier

RRAAUMM – The Eternal Dance At The Nucleus Of Time

Einmal mehr kosmisches Grauen aus dem Hause VĂĄn „Außerhalb des geordneten Universums,...
Weiterlesen