ASHBURY HEIGHTS + MASSIVE EGO – Frankfurt, Nachtleben (23.01.2020)

Ashbury Heights, © Thomas Bunge
Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Wir sind noch immer gl√ľcklich, da wir die Doppel-Headliner-Tour von Ashbury Heights und Massive Ego pr√§sentieren durften. Im Freudentaumel haben wir uns zugegegen viel Zeit gelassen, um euch unseren Konzertbericht vom Tourauftakt in Frankfurt zu pr√§sentieren.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Sowohl f√ľr Ashbury Heights als auch Massive Ego war es die erste Headliner-Tour. Die √ľberschaubaren Kapazit√§ten des Frankfurter Nachtleben sind daher gut gew√§hlt. Wie die Batschkapp ist das Nachtleben eine Institution im Frankfurter … Nachtleben. Hier k√∂nnen Besucher an der Bar plauschend den ein oder anderen Drink genie√üen, im kuscheligen Keller ist Raum f√ľr intime Konzerte. Etwas mehr als 100 Besucher wollen am Abend des 23. Januars Ashbury Heights und Massive Ego live erleben – f√ľr die Raumkapazit√§ten ein ideales Publikum. Auch Tour Managerin Aileen Albrecht ist zufrieden. Schon vor den Konzerten gehen die T-Shirts am Merch √ľber den Ladentisch. Unter den Zuscheuern finden sich vor allem √§ltere Semester. Und wer in der Region √∂fters Szene-Konzerte besucht, durfte das ein oder andere bekannte Gesicht entdecken.

Das B√ľhnenbild von Massive Ego steht bereits. Zwei n√ľchterne Backdrops mit dem Konterfei der Band und eine Leinwand, auf der gleich Videoclips passend zur Setlist flimmern. P√ľnktlich um 21 Uhr betreten S√§nger und Bandkopf Marc, Schlagzeuger Oliver und Gitarrist/Keyboarder Scot die B√ľhne. Dann zum Start leider gleich eine Panne: kein Sound. Oli und Scot sehen nicht sonderlich gl√ľcklich aus, Marc verharrt mit dem R√ľcken zum Publikum und wartet auf seinen Einsatz. Dann geht es endlich los.

√úberraschenderweise reagiert das Publikum zun√§chst verhalten und bewegungsarm. Dass es immer wieder Tonaussetzer gibt, ist bitter. Der Sound vom Schlagzeug erinnert bisweilen an das Plastikequipment vom Videospiel Rock Band. Aber es wird besser. Wahrscheinlich m√ľssen sowohl Band wie Publikum noch etwas warm werden. Das Massive Ego B√ľhnen-Outfit vereint modischen Anspruch mit Botschaft. Die Jacken der Band sind mit Aufn√§hern best√ľckt, die veganen Lebenstil und Tierschutz propagieren. Zwischen den Liedern lockert Mark die Setlist mit Ansagen und Anekdoten auf. Inhaltlich ist das immer gut, authentisch und ehrlich, den musikalischen Auftritt bremst es allerdings. Trotzdem sammelt die Band mit dem pers√∂nlichen Bezug viele Sympathiepunkte. Im Verlauf des Auftritt wird die Band sicherer, der Sound stabiler und das Publikum aktiver.

Mit Kate‚Äôs In A State kommt Leben in die Nacht. Es wird getanzt, mitgesungen und mitf√ľhlend gelacht. Denn S√§nger Mark beklagt seine neuen Stiefel, die er wohl noch nicht eingetanzt hat. Wer kennt das nicht? Wiederholt tritt der Frontmann den Projektor um, Schlagzeuger Oli muss im Hintergrund richten, damit Videos nicht schr√§g auf der Leinwand laufen. Eher zum Fremdsch√§men ist der als Unterhaltung gut gemeinte Zungenbrecher, den Deutsch-Lerner Scot zum Besten gibt. Zu diesem Zeitpunkt haben sich Band und Publikum aber gut aneinander gew√∂hnt. Party-Stimmung. Die wird nat√ľrlich mit dem Single-Hit I Idolize You¬†Fan-gerecht abgeschlossen. Bevor ihn das Nachtleben gemeinsam mit der Band singt, erkl√§ren Massive Ego, wie wichtig die deutschen Fans f√ľr sie sind. „Ohne den Erfolg von I Idolize You in Deutschland w√ľrde es uns heute wohl nicht mehr geben.‚ÄĚ Um 22:20 Uhr verlassen Massive Ego die B√ľhne. Aufgrund technischer Probleme vielleicht kein perfekter Tourstart, aber letztlich ein angenehmes Konzert f√ľr Ohren, Beine und Herz. Nach dem Konzert warten Massive Ego am Merch und nehmen sich Zeit f√ľr die Fans.

Setlist MASSIVE EGO @ Nachtleben, Frankfurt (23.01.2020):

01. Rise
02. My Religion Is Dark
03. Kill The Conspiracy
04. Digital Heroin
05. She Uses Sex
06. Kate’s In A State
07. Is The Universe Trying To Tell Me Something?
08. Low Life
09. The Wolf
10. The Girl Who Finds Gifts From Crows
11. World In The Gutter
12. Fallen From Grace
13. Haters Gonna Hate
14. For the Blood In Your Veins
15. Malfunctioning Me
16. I Idolize You

In der Umbaupause schraubt Elliot Berlin (Live Keyboards und Gitarre bei Aesthetic Perfection) am Keyboard herum, das er bei Ashbury Heights seit Jahren live unterst√ľtzt. Mit Projektkopf Anders Hagstr√∂m ist er derzeit auch – um einiges h√§rter – als Yellow Lazarus aktiv. Berlin scheint so etwas wie ein Szenemaskottchen zu sein (Aileen Albrecht: ‚ÄúOch, der Elliot ist doch √ľberall dabei.‚ÄĚ), der von einem mittlerweile trinkfreudigen Publikum gr√∂hlend begr√ľ√üt wird: ‚ÄúElliot, wo sind die Pilze?‚ÄĚ Der grinst und wird Elliot das Schmunzelmonster.

Um 22.45 Uhr ist es Zeit f√ľr Ashbury Heights. Die Stimmung im Publikum zeigt, dass die meisten Besucher auf die Schweden gewartet haben. Kein Wunder, da Live-Auftritte jenseits von Festivals zuletzt rar ges√§t waren. Im Verlauf des Abends wird die Bands selbst Witze dar√ľber rei√üen. Sowohl Anders Hagstr√∂m, schick im Anzug, als auch S√§ngerin Yasmine Uhlin, gewohnt figurbetont, wirken anfangs nerv√∂s. Dabei fiebern die Zuschauer schon beim Opener Phantasmagoria begeistert mit. Yasemine zupft an ihrer sp√§rlicher Bekleidung herum, die Hitze macht ihr zu schaffen. Auch im Publikum machen sich erste Schwei√üperlen bemerkbar – allerdings vom Tanzen.¬† Ein alkoholisiert-euphorischer Fan explodiert nahezu aus sich heraus und verf√§llt in Trance. Leider stolpert er dabei auch immer wieder in andere Besucher hinein und zieht deren Unmut auf sich, weil er minutenlang mit eingeschalteter Taschenlampe filmt.

Musikalisch pr√§sentieren Ashbury Heights eine ausgewogene Mischung ihrer Discographie mit vielen Hits, √úberraschungen bleiben allerdings aus. Schlimm ist das nicht, denn es macht einfach Spa√ü, die Band endlich wieder live zu sehen. F√ľr eine rockige Komponente sorgt Keyboarder/Gitarrist Johan Andersson, der Nacken und Haaren f√ľr astreine Windmill-Action zur Schau stellt. Und Elliot geht sowieso immer geil ab und beh√§lt als musikalischer Zeremonienmeister im Hintergrund den √úberblick. Am heutigen Abend gibt es wohl auch eine der sch√∂nsten Setlists aller Zeiten zu sehen. S√§ngerin Yasmin hat sie aufw√§ndig und kunstvoll gestaltet (siehe Bild in unserer Galerie), Anders scheint mit dem Schriftstil aber seine Probleme zu haben und muss wiederholt die Setlist pr√ľfen. Zur abschlie√üenden Hymne Anti-Ordinary h√ľpft und feiert das Publikum ausgelassen. Dass es nach dem knapp einst√ľndigen Set keine Zugabe gibt ist schade, die Gesichter im Publikum wirken dennoch zufrieden.

Setlist ASHBURY HEIGHTS @ Nachtleben, Frankfurt (23.01.2020):

01. Phantasmagoria
02. Cry Havoc
03. Scars Of A Lighthouse
04. If You’re Shooting With Your Left It Means The Right Side Is Working
05. I Can Kill You So Easily
06. Waiting For The Fall
07. Smaller
08. Spiders
09. The Past Is Perfect
10. Headlights
11. Masque
12. Crescendo
13. The Number 22
14. Anti Ordinary

Geschrieben von
Mehr von Christian Daumann

WEDNESDAY 13 – Necrophaze

Kann denn Ohrwurm Monster sein? Wer sein neues Album mit den Worten...
Weiterlesen