ALCEST – Spiritual Instinct

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Unsere Bewertung:


10

Gesamtnote

10

Aufzehrende poetische Schönheit

Alcest war immer schon der musikalische Spiegel, von dem was sich im Inneren von Multi-Instrumentalist und Komponist Neige abspielt. Es ist der Avatar seiner spirituellen Erinnerungen, Expression seiner EindrĂŒcke und widerstreitenden GefĂŒhle. Seit nunmehr 20 Jahren widmet er sich mit Leidenschaft diesem Projekt, feilt am Ausdruck der Musik, an dem was Alcest fĂŒr ihn bedeutet: Die Erweiterung seiner Empfindsamkeit. Dabei gelingt der Band, was den wenigsten gelingt und damit meine ich noch nicht einmal, dass bei dieser Herangehensweise, der Arbeit, der ganzen Aufzehrung zwangslĂ€ufig etwas völlig Neues, etwas PrĂ€gendes, etwas fĂŒr die GeschichtsbĂŒcher entstehend musste. Was zweifellos geschehen ist. Das wirklich Magische an Alcest ist, dass es Neige gelingt durch die Projektion seiner spirituellen Erfahrungen, unsere individuellen zu aktivieren. Wer das nicht glaubt, muss nur einmal auf ein Konzert der Franzosen gehen und sich anschauen, wie absorbiert die Menschen von der Musik dort sind, wie verzaubert und zum Teil zu TrĂ€nen gerĂŒhrt.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Es ist schwer ist Worte zu fassen, was diese Art von Musik mit einem anstellt. Oft erklĂ€ren die KĂŒnstler, sie finden ĂŒber ihre Form der Kunst einen Weg, sich ihren inneren DĂ€monen zu stellen. Allzu oft wird man dann jedoch lediglich mit einem Abglanz selbstgerechter Larmoyanz konfrontiert. Hier jedoch wird man von den Emotionen, die von den Songs getragen werden, eingesogen und festgehalten. Man hört die Schönheit, die Verzweiflung und den Schmerz, man sieht sie im Inneren und man kann sie sogar spĂŒren – mitfĂŒhlen. Neiges DĂ€monen werden zu den eigenen DĂ€monen.

Und davon bekommt man schon in den ersten 14 Minuten von Spiritual Instincts reichlich. Hier in der Doppelspitze, von der bereits Protection als Single erschienen ist, wird deutlich: Das sechste Album der Franzosen nimmt uns mit auf eine nachtblaue Reise, die viel Wut, Verzweiflung, Angst und Selbstzweifel in sich trĂ€gt. In Les Jardins De Minuit (Die MitternachtsgĂ€rten) und Protection verschmelzen die rohen Black-Metal Wurzeln der Band, mit dem wofĂŒr diese so unverkennbar geworden ist. Da ist das kraftvolle, unkonventionelle, organische Schlagzeugspiel von Winterhalter. Da sind gleich mehrere emotional aufgeladene Riffs, die Melodien formen von so schlicht schöner KomplexitĂ€t, dass man augenblicklich gefesselt ist. Da ist Neiges Stimme, wie immer mehr Instrument als Zentrum des Gesangs, wie immer sanft und Ă€therisch, leidvoll und zerbrochen.

Symbolismus und die Symbolgewalt der Musik

Obwohl Spiritual Instinct nicht als Konzept-Album geplant war, eint die sechs Songs ein symbolistischer Anker, der auf dem Cover durch die Sphinx visualisiert wurde. Diese mystische Gestalt vereint das Animalische und das Spirituelle: Seiten, die jeder mehr oder weniger in sich trĂ€gt. Der daraus erwachsende Kampf mit all seinen Ängsten, der Wut und den Selbstzweifeln, dem ganzen unerfreulichen Kram, den man dabei so ĂŒber sich selbst erfĂ€hrt, die Erkenntnis der Unvereinbarkeit und dass es unvereinbar gemacht bleibt sind zentrale Themen von Spiritual Instinct.

Das Hörbarmachen zentraler symboltrĂ€chtiger Bilder spielte dabei genauso eine Rolle, wie das musikalische Visualisieren, wie es beispielsweise bei Soundtracks der Fall ist. So haben sich Alcest bei L’Île Des Morts (Die Toteninsel) von der gleichnamigen Bilderserie (1880-1886) von Arnold Böcklin (1827-1901) inspirieren lassen. Der Track, der mit elektronischen kalt bebenden Beats startet, mit denen sich die ersten Gitarrenlinien leicht dissonant vermischen, ist ein wahres Inferno an rhythmischen Verschiebungen und verschrĂ€nktem Riffing, bevor sich die tragenden Melodien hervorschĂ€len. Bei Le Miroir (Der Spiegel; meiner Meinung nach der beste Song des Albums) wird unter Verwendung eines analogen 70er Jahre Synthesizers und nur eines einzigen Riffs ein atemberaubender Spannungsbogen geschaffen. Einen vergleichbaren Song hat die Band noch nie geschrieben. Die Melodie ist weit und spannt sich voll dunkler Erwartungen wie der nĂ€chtliche Sternenhimmel. Das sind die Minuten, in denen man ganz mit sich allein reflektiert, das sind die Minuten, in denen es unter der OberflĂ€che brodelt und einem die Einsamkeit GefĂ€ngnis wird.

Alcest sind eine Band, die mich mit jeder ihrer Veröffentlichungen aufs Neue in Erstaunen versetzt. Spiritual Instinct bildet da keine Ausnahme. Einen Augenblick habe ich ĂŒberlegt, ob es ein wenig zu kurz geraten ist. Aber die AlbumlĂ€nge lĂ€dt zum mehrmaligen Hören ein. Und dadurch wird Spiritual Instinct in seiner komplexen Wucht und Schönheit mit jedem Durchgang sogar noch besser und besser.

Spiritual Instinct wird am 25. Oktober in verschiedenen Formaten bei Nuclear Blast erscheinen.

Anspieltipps: Spiritual Instinct ist ein Album, das mit einer Gesamtspielzeit von knapp 41 Minuten. Das Destillat noch weiter zu destillieren, wĂŒrde dem Album nicht gerecht. Wer dennoch einen schnellen Eindruck, eine Quintessenz haben möchte, dem seien der Eröffnungstrack Les Jardins De Minuit und Le Miroir empfohlen. Diese beiden Songs bringen Spiritual Instinct am besten auf den Punkt.

Tracklist ALCEST – Spiritual Instinct:

01. Les Jardins De Minuit
02. Protection
03. Sapphire
04. L’Île Des Morts
05. Le Miroir
06. Spiritual Instinct

ALCEST – Protection (OFFICIAL VIDEO)

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der DatenschutzerklÀrung zustimmst.
Weblinks ALCEST:

Official: www.alcest-music.com
Facebook: www.facebook.com/alcest.official
Instagram: www.instagram.com/alcestofficial
Label: www.nuclearblast.de/alcest

Geschrieben von
Mehr von Katja Spanier

HELRUNAR – Vanitas Vanitatvm

„Ewer Leben ist gemachet auß dem Todt der anderen | ihr dĂŒncket ewch...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.