ARENA – Essen, Zeche Carl (12.04.2019)

Fotos: ARENA
(c) Frank Halfmeier
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Nach der Jubiläumstour zum Album The Visitor, welche parallel auch schon die jüngste Veröffentlichung präsentierte, sowie einer wunderbaren Social-Media Kampagne gegen Krebs waren die britischen Prog-Rocker von Arena nun in 2019 auf reiner Double Vision Tour, um das mittlerweile neunte Studio-Album weiter dem Publikum bekannt zu machen.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Ohne Vorband und überpünktlich begann das Quintett mit ihrer altbekannten Wilhelm Tell Overture und schmetterten übergangslos mit dem Klassiker Welcome To The Cage ihren äußerst melodiösen Progressive-Rock los. Die sehr gut besuchte Zeche Carl im Herzen von Essen war von Beginn an begeistert über die professionelle Darbietung der Musiker, konnte dies aber überraschenderweise nicht richtig aus sich herauslassen. Ob es an dem hohen Altersdurchschnitt der Fans lag, ist eine schlichte Vermutung. So wurde ein kunterbuntes Setlist der Band-Historie abgefeuert. Sei es nun das mitreißende Chosen oder das eher selten gespielte Witch Hunt; die junggebliebenen Herren auf der Bühne spielten die Songs mit Begeisterung. In einer simplen, jedoch gut ausbalancierten Licht-Show wurden diverse Songs mit Video-Clips oder Bildercollagen an der Leinwand untermalt und gaben dem Sound noch ein zusätzlich visuelles Flair. Als sich Sänger Paul Manzi kurz hinter die Bühne verabschiedete, um sich ein wenig zu verkleiden – ins Affenkostüm hüpfen, nannte es Keyboarder Clive Nolan – erklärte dieser, dass nun ein Werk starten würde, welches gut eine Millionen Töne besäße und schlicht mit dem ersten beginnen würde. Die Rede war von dem musikalischen Brocken The Legend Of Elijah Shade des aktuellen Albums, welches über zweiundzwanzig Minuten abwechslungsreichen Progressive-Rock bot. Damit startete auch der Lieder-Part des jüngsten Werkes. Manzi nahm sich für Poisoned sogar die Akustikgitarre zur Hand und erklärte zu dem selbigen Video, welch eine Plagerei es doch war, dafür das Piano auf ein Bergplateau zu schleppen. Gitarrist John Mitchell, welcher diese tolle Idee hatte, hielt sich der Arbeit jedoch fern – sie erschien ihm einfach zu schwer. Erwähnenswert ist definitiv noch der Song Fridays Dream, den der nun auch schon acht Jahre bei Arena aktive Sänger Paul erstmalig live darbot – und überzeugte!

Ein sehr gut arrangiertes Solomon beendete die musikalische Reise von Arena, welche der große Applaus des nun doch aktiven Publikums nochmal auf die Bühne zurückkehren ließ und mit den Tracks Enemy Without und Cry For Help VII eine schöne Zugabe hinterher schob. Damit war dann aber nach gut 110 Minuten Schluss. Da noch früh am Abend, konnte der Fan nun aber im Anschluss am Merch-Stand die Zeit nutzen und mit Bassist Kylan Amos, Drummer Mick Pointer oder den schon erwähnten Bandkollegen ein wenig Smalltalk halten, ein Autogramm abstauben oder ein nettes Selfie schießen. Arena weiß, wie man einen wunderschönen, musikalischen Abend erzeugt – vielen Dank für die gute Zeit!

Setlist ARENA @ Essen, Zeche Carl (12.04.2019):

01. Wilhelm Tell Overture / Welcome To The Cage
02. Crack In The Ice
03. Chosen
04. Witch Hunt
05. Skin Game
06. Bedlam Fayre
07. The Legend Of Elijah Shade
08. The Mirror Lies
09. Poisened
10. Fridays Dream
11. The Tinder Box
12. (Don’t Forget To) Breathe
13. Solomon
14. Enemy Without (Z)
15. Cry For Help VII (Z)

Weblinks ARENA:

Webseite: http://www.arenaband.co.uk/
Facebook: https://www.facebook.com/ArenaBandOfficial

More from Ralf Michael Benfer

INTERPOL – Köln, E-Werk (04.06.2019)

Eine erfolgreiche Welt-Tournee zum gefeierten Anlass öffnete bei den Herrschaften der Indie-Rock...
Read More