MATTHIAS SCHWEIGH√ĖFER – Essen, Colosseum (18.01.2019)

Matthias Schweighöfer © Angela Trabert
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Matthias Schweigh√∂fer live in concert… klingt komisch, ist aber so! Da ich nun mal ein ziemlich neugieriger Mensch bin, wollte ich mich davon selbst √ľberzeugen. Und so machte ich mich an einem dunkel kalten Freitagabend auf nach Essen, in das sehr sch√∂ne Colosseum. F√ľr Konzertfotografen nicht die einfachste Location, da man grunds√§tzlich nicht vor der B√ľhne fotografieren darf, sondern nur von der Seite. Schlie√ülich m√∂chte man aber ja auch nicht den Zuschauern in den ersten Reihen st√§ndig die Sicht nehmen.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Er√∂ffnen durften an diesem Abend die Band Retter aus Berlin, die einen Teil der Lachen Weinen Tanzen Tour als Support begleiten. P√ľnktlich um 20:00 Uhr betraten sie die B√ľhne und √ľberzeugten mit ihrer Darbietung das schon zahlreich anwesende Publikum.

Gegen 20:45 Uhr erklang ein letztes Mal die Pausenklingel des Colosseum Theaters und rief die noch Abwesenden herbei. Kurz darauf gingen die Lichter aus und die √ľber den Abend immer wieder tolle Licht- und Effektshow begann mit dem Titel der Tour Lachen Weinen Tanzen auf einem herabh√§ngenden Vorhang.

F√ľr Bester Freund wurde die B√ľhne wieder, wie zu Beginn auch, mit einem Vorhang abgeteilt und Matthias wurde nur von Gitarre und Klavier, sowie den beiden S√§ngerinnen begleitet. F√ľr das nachfolgende Am Ende des Tages setzte sich Schweigh√∂fer selbst ans Klavier und wurde hierbei nur noch von den beiden Ladies begleitet, die eine im Gesang, die andere an der Geige. W√§hrend des Songs konnte man die hinter dem Vorhang mitspielenden Musiker durchleuchten sehen. √úberhaupt ist das Lichtkonzept sehr durchdacht und folgt einer ganz eigenen, sehr stimmigen Dramaturgie. Matthias erz√§hlte auch so einige Dinge aus seinem Leben und dar√ľber, dass er es sehr sch√§tzt, live unterwegs zu sein und es ebenso sehr sch√§tzt M√§rchen zu erz√§hlen. Hiermit leitete er geschickt zu Durch den Sturm √ľber und damit dazu, dass es ein sehr pers√∂nlicher Song f√ľr ihn ist, da er viel aus seinem Leben erz√§hlen w√ľrde.

In akustische und visuelle Regentropfen geh√ľllt, gab Matthias, nunmehr alleine auf der B√ľhne, Regen zum besten. Mit Hintergrundfotos von Sam Wieland, einem k√ľrzlich verstorbenen Songschreiber und Freund von Matthias Schweigh√∂fer, stimmte dieser den mit Sam geschriebenen Song Auf uns Zwei an. Beim nachfolgenden St√ľck rappte Schweigh√∂fer zusammen mit dem Gitarristen los, √ľberhaupt bindet er seine achtk√∂pfige Begleitband immer wieder √ľber den Abend hinweg mit ein. Auch wenn er im wortw√∂rtlichen Rampenlicht steht, ist die Band nicht nur f√ľr die Hintergrundmusik zust√§ndig, da Matthias selbst nicht als begnadeter S√§nger durchgeht und den Abend alleine eher nicht tragen k√∂nnte. Durch die gro√üartigen Musiker, die er um sich herum versammelt hat wurde das Konzert aber zu einer soliden Leistung und √ľberraschte mich durchaus positiv. F√ľr einen ersten Konzertabend der Tour vor rund 1.000 G√§sten gibt Matthias einen guten Entertainer und Unterhalter, jedoch musikalisch w√§re das durchaus noch ausbauf√§hig.

Passend zu Ich lauf machte er sich auf den Weg durchs Publikum und sch√ľttelte dabei flei√üig H√§nde, half einer jungen Frau, die gestolpert war, dabei wieder auf die F√ľ√üe. Bei Echolot gab es wieder eine sch√∂ne visuelle „Unterst√ľtzung“, man merkt, dass hier Leute am Werk sind, die ihr Handwerk diesbez√ľglich verstehen und ich glaube fast, dass Matthias Schweigh√∂fer selbst viel dazu beigetragen hat, ist er doch nicht nur Schauspieler und Produzent, sondern gl√§nzt auch als Regisseur.

F√ľr Fliegen erbat er die Mithilfe des Publikums, √ľberhaupt band Matthias Schweigh√∂fer das Publikum immer wieder in seine Darbietung mit ein. Das Essener Publikum brauchte jedoch eine Weile, um wirklich aufzutauen und erst gegen Ende des Konzertes vermochte er die rund eintausend G√§ste wirklich mitzurei√üen und deren vollen Support zu erhalten.

Fazit des Abends: Matthias Schweigh√∂fer ist ein wirklich guter Entertainer, der in den nicht ganz 2 Stunden des Konzertes viel √ľber sich verriet, die Begleitband kann was und der Sound im Colosseum war hervorragend. Als S√§nger muss er wohl leider noch ein wenig √ľben, aber da geht sicherlich noch etwas.

Geschrieben von
Mehr von Angela Trabert

Fotos: THE MISSION

THE MISSION – Bochum, Zeche (09.11.2017)   √Ąhnliche Beitr√§ge
Weiterlesen