EMIGRATE – A Million Degrees

EMIGRATE – A Million Degrees
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

8 Gesamtnote

8

Trotz aller Unruhe, die es gerade gibt, weil Rammstein für 2019 eine Platte und Konzerte angekündigt haben, wirft Richard Kruspes Projekt Emigrate mit A Million Degrees vorher schnell noch eine neue Platte unters Ramm-Volk, die wegen dem nicht wirklich guten Timing mit Sicherheit nicht die Aufmerksamkeit bekommen wird, die sie verdient hat.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Kruspe hat sich wie auf den beiden Emigrate-Vorgängern wieder ein paar edle Gäste eingeladen, die sich tatkräftig dran machen, diese Platte noch mehr zu veredeln. Ben Kowalewicz von Billy Talent, Cardinal Copia von Ghost und Margaux Bossieux lesen sich im Booklet der Platte schon einmal ganz gut. Dass aber ausgerechnet Till Lindemann ebenfalls mit von der Partie ist, setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Wobei hier keiner auf das übliche Rammstein-Brett hoffen sollte. Doch dazu später mehr.

Eröffnet wird A Million Degrees von War, einem schweren, schleppenden Track, der genau das aussagen will, was der Titel schon vermuten lässt: es ist eine Kriegserklärung. Düstere Welten der Apokalypse, von Menschenhand herbeigeführt, das Stück bereitet fast mehr Angst als Vergnügen.

Die Vorabsingle 1-2-3-4 kontrastiert das düstere Intro mit purem Rock stärker, als ich es eigentlich erwartet habe. Ben Kowalewicz’ Stimme gepaart mit den lockeren Riffs – das ist eigentlich viel zu schade, um nur für eine Platte produziert worden zu sein. Aber Emigrate ist ja seit jeher mehr Studioprojekt als eine Band für die Bühne – wobei der Punk bei dem Track bestimmt abgehen würde. Zwar nimmt Kruspe für das von ihm gesungene Titelstück A Million Degrees wieder ein bisschen das Tempo raus, aber hier hört man besonders gut, was der Mann musikalisch wirklich drauf hat. Schöne Harmonien, harte Riffs und Kruspes Stimme ergeben eine Mischung, die zum Wiederhören einlädt.

Nicht jeder traut es sich, seine Ex ins Studio einzuladen, um einen Track zu singen. Bei Lead You On mit Margaux Bossieux kommen mir irgendwie Parallelen zu den guten alten Zeiten in den Sinn, als Phillip Boa noch mit Pia trällerte. Eine schöne Rock/Pop-Nummer mit Airplay-Charakter.

Ein Hauch von U2

You Are So Beautiful ist ein interessantes Stück. Richard Kruspe erzählte mir, dass er eigentlich kein U2-Freund ist. Der Track hat zwar so einige Anlehnungen an die Stars aus Dublin, klingt für mich aber insgesamt doch wie ein Song, den Bono & Co. so niemals hätten aufnehmen können. Natürlich könnte man das Album jetzt weiter nach Referenzen durchsuchen. Das hat diese Platte absolut aber nicht verdient.

Irgendwie wartet man aber doch vor allem auf die Zusammenarbeit mit Till Lindemann. Da handelt es sich wohl um eine echter Männerfreundschaft und Kruspe schafft es tatsächlich, Lindemann weg von dem Donnergrollen und dem rollenden R zu führen. Let’s Go ist eine Rockhymne, zeitweilig zuckersüß und doch mit Widerhaken. Richard selbst beschreibt Let’s Go als Spiegel einer Freundschaft, die mittlerweile gut dreißig Jahre auf dem Buckel hat und trotzdem, auch wenn man es als Fan nicht so mitbekommt, immer noch herzlich und tief ist.

Ich finde an dieser Platte irgendwie nichts, was ich beanstanden kann. Sie ist laut, sie ist hart, aber auch weich. Eine Rockplatte mit einem, wie ich finde, guten Sänger, bei dem ich mich frage, warum er so lange nicht den Weg ans Mikro gewagt hat. Und da schließt sich der Kreis auch schon wieder: Die Platte wird leider nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdient hat. Kruspe wird alle seine Gäste nie auf einer Bühne vereinen können und das Projekt leider auch nie weiter als über den Studiostatus hinausbringen. Schade eigentlich…

HINWEIS: Ein ausführliches Interview mit Richard Kruspe findet Ihr hier.

Tracklist: EMIGRATE – A Million Degrees

01. War
02. 1-2-3-4 feat. Ben Kowalewicz
03. A Million Degrees
04. Lead You On feat. Margaux Bossieux
05. You Are So Beautiful
06. Hide And Seek
07. We Are Together
08. Let’s Go feat. Till Lindemann
09. I’m Not Afraid feat. Cardinal Copia
10. Spitfire
11. Eyes Fade Away

Weblinks EMIGRATE

Facebook: www.facebook.com/Emigrate
Homepage: www.emigrate.eu

 

Emigrate - 1234 feat. Ben Kowalewicz (Official Video)

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der Datenschutzerklärung zustimmst.

Written By
More from Alf Urbschat

DIMMU BORGIR & AMORPHIS – Hannover, Swiss-Live-Hall (01.02.2020)

Es ist nicht das beste Wetter an diesem Samstag in Hannover, aber...
Read More