EISFABRIK – M√ľnchen, Backstage (27.01.2018)

Eisfabrik, © Dietmar Grabs
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Mit Null Kelvin erschien im sp√§ten 2017 das bereits vierte Album von Eisfabrik, das erneut √ľberzeugen konnte. Ein weiteres Mal wurden der zugrundeliegenden Thematik neue Aspekte abgerungen, der Sound pr√§sentiert sich in einem gereiften und ausgefeilten Gewand und das Songwriting ist abwechslungsreich. Ganz eindeutig: Eisfabrik haben sich etabliert. So fanden an diesem Abend folglich auch zahlreiche Besucher den Weg ins Backstage, um im Club mit der Band zu feiern. Mit im Gep√§ck waren auch Alienare und Rroyce, die dem Publikum bereits gut einheizen konnten.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Was f√ľr Alienare etwas ungl√ľcklich war: Sie mussten aufgrund der im Anschluss an das Konzert stattfindenden Party fr√ľher als geplant anfangen, sodass viele noch nicht da waren. Das hinderte sie aber nicht daran, eine gute Show abzuliefern. Die anschlie√üenden Rroyce konnten sich in der Folge schon an einem zahlreich anwesenden Publikum erfreuen, als sie mit The Principle Of Grace ihr Set er√∂ffneten. Der wavige Synthpop-Sound konnte in M√ľnchen direkt z√ľnden, Bewegung war vorhanden, nach und nach fanden sich immer mehr Zuschauer n√§her vor der B√ľhne ein. Tanzbar und druckvoll pr√§sentierte sich die Band und zeigte, dass sie mit den Jahren auch schon so einige Highlights erschaffen hat. Running With The Sheep beispielsweise wurde ordentlich gefeiert. Aber auch hier war noch nicht Schluss, Rroyce lie√üen noch einige St√ľcke folgen, bevor sie mit Malacoda einen getrageneren, aber dabei stampfenden Schlusspunkt setzten.

Setlist RROYCE ‚Äď M√ľnchen, Backstage (27.01.2018):

01. The Principle Of Grace
02. Who Needs
03. 1 2 3 4
04. It Smells Like War
05. Fat Man Dancing
06. You Don’t Belong Here
07. Running With The Sheep
08. I Like It When You Lie
09. Run Run Run
10. Malacoda

F√ľr gew√∂hnlich k√∂nnte man nun die Phrase bringen, dass das Eis gebrochen sei. Ist bei Eisfabrik nat√ľrlich nicht so einfach zu sagen. Ob es nun Zufall war, dass es in M√ľnchen an den Tagen vor der Show mit den Temperaturen wieder runter ging, sei dahingestellt, trotz Eisfabrik ging es hei√ü her drinnen. Mit Shadows waren die treibenden Elektro-Kl√§nge mit ihrer gewissen K√ľhle gleich voll im Gange und die Band spannte einen Bogen durch alle ihre bisherigen Ver√∂ffentlichungen. Nennen wir es K√ľhle? Oder vielleicht doch eher Coolness? Denn wenn man sich die B√ľhnenaufbauten und die ganze Show so anschaut, so ist es schon bemerkenswert, dass das so gut aufgeht und ohne Peinlichkeiten funktioniert. Das Gesamtkonzept geht einfach sehr gut auf.

Und was geh√∂rt zwingend zu diesem Gesamtkonzept? Die Musik. Die an diesem Abend gekonnt her√ľbergebracht wurde und keine Schwachstellen zulie√ü. Schon fr√ľh begeisterten St√ľcke wie Polar Night, in dessen Folge man auch gut bemerkte, wie sich die St√ľcke der verschiedenen Alben ineinanderf√ľgten. War besagte Nummer vom ersten Album, so folgte wenige St√ľcke sp√§ter mit Schneemann die Single des aktuellen Werks und alles zusammen f√ľgte sich gut ineinander. Wobei wir an dieser Stelle noch an einer sehr fr√ľhen Stelle im Set waren. Insgesamt 25 St√ľcke spielten Eisfabrik an diesem Abend, was ein beachtliches Set darstellt.

Party-St√ľcke wie der Love Planet 69 trafen auf nachdenkliche Nummern wie Rainbow Child, der rote Faden ging dabei nie verloren. Nachdem das regul√§re Set mit dem umjubelten Walking towards the Sun sein Ende nahm, lie√ü die Band noch drei Zugaben folgen, die von Friends beendet wurden. Ein wirklich gelungener Konzertabend im Backstage nahm sein Ende. Wie schon zuvor fand die Show im Club statt. Nach einem solchen Abend w√ľnscht man der Band erst recht, dass sie beim n√§chsten Mal nicht mehr im Club, sondern in der Halle oder gar im Werk spielen darf. Es w√§re mehr als verdient!

Setlist EISFABRIK ‚Äď M√ľnchen, Backstage (27.01.2018):

01. Shadows
02. Soon Enough
03. Polar Night
04. A Million Lights
05. Strom
06. Schneemann
07. Ice Crystal
08. Cry For You
09. Too Many Miles
10. Love Planet 69
11. Timeless
12. Rainbow Child
13. The Survival of the Strongest Mind
14. Hell is made of Ice
15. Sensations of Pain
16. Maschinen
17. The Choice
18. Eisplanet
19. I don’t miss it
20. Still Alive
21. Far Away
22. Walking towards the Sun
23. Follow the Light (Z)
24. White Storm (Z)
25. Friends (Z)

Null Kelvin

Preis: EUR 13,99

5.0 von 5 Sternen (10 Kundenbewertungen)

11 neu & gebraucht ab EUR 10,54

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

KIRLIAN CAMERA: neues Album „Hologram Moon“ im Januar

Bereits seit 1980 aktiv und somit ein Urgestein ‚Äď das sind Kirlian...
Weiterlesen