MARTERIA – Frankfurt, Jahrhunderthalle (10.12.2017)

Fotos: MARTERIA
Marteria © Sandro Griesbach
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Es ist ein Sonntagabend im Dezember, es ist dunkel, es ist kalt. Seit einigen Stunden fallen dicke Schneeflocken vom Himmel und legen mancherorts den Verkehr lahm. Diesen widrigen Umständen zum Trotze pilgern Heerscharen in Sneakers, Hoodies und mit Caps auf den Köpfen in Richtung einer ausverkauften Jahrhunderthalle. Frankfurt wird heute Abend zu einem Roswell 2.0. Es ist ein UFO gelandet und Marteria ist entstiegen.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Atmosphärisch und wummernd zugleich wird der Abend von Kid Simius eröffnet. Der Spanier, welcher bereits des Öfteren an Marteria-Werken mit tätig war, präsentiert sich voller Energie und ohne jegliche Scheu dem Frankfurter Publikum gegenüber. Diese Quirligkeit steckt an – es dauert nicht lang und schon feiert die Menge wohlwollend mit. Das Einspielen des Refrains von Marterias Hit Kids (2 Finger an den Kopf) dient als Appetitanreger und versetzt der Vorfreude auf den Hauptact noch einen zusätzlichen Schubser nach oben.

Es dröhnt, der schwarze Vorhang fällt und aus „Area 51 wird Marteria 51“ – Mit dem Opener Roswell betritt der Rostocker die Bühne und die Jahrhunderthalle steht in Flammen. Aliens wird bereits textsicher mitgesungen, mit Scotty beam mich hoch und El Presidente schwelgt man noch ein wenig weiter in der Roswell-Thematik. Dass man an einem solch winterlichen Sonntagabend auch daheim auf der Couch hätte bleiben können, sich aber offensichtlich stattdessen für einen „Abriss“ mit Marteria entschieden hat, wird von eben jenem lobend anerkannt. Wer jetzt noch die Hände unten hat oder gar auf der Tribüne sitzt, wird von dem Rapper daran erinnert, dass dies ein Marteria-Konzert sei und auf Marteria-Konzerten wird keinesfalls gesessen, sondern gefeiert. Die Frankfurter lassen sich dies nicht zweimal sagen – in der Jahrhunderthalle ist eine Energie zu spüren, die ihresgleichen sucht. Marteria fordert zum „Frankfurter Power Yoga“ auf  Zu Neue Nikes werden die Turnschuhe in die Höhe gereckt, kurz darauf thront so manches Marteria Girl bei ihrer männlichen Begleitung auf den Schultern. Auch auf der Bühne werden die Damen gefeiert – jede der drei unterstützenden Background-Ladies bekommt ihren eigenen Part und darf ihr Können auch allein im Rampenlicht unter Beweis stellen.

Plötzlich erstrahlt die Bühne grün, dichter Nebel wabert und gibt gerade so den Blick frei auf Marsimoto, Marteria in Silber gepacktes Alter Ego mit einer Vorliebe für „Grünen Samt“. Anekdoten über Eine kleine Bühne und den Nazi und das Gras werden mit gepitchter Stimme erzählt, zum Abschluss des kleinen Ausflugs in Marsimotos grüne Welt gibt es den Döner in mir. Mit der Rückkehr Marterias werden gleich zwei seiner bekanntesten Hits, Lila Wolken und Kids (2 Finger an den Kopf) abgefeuert. Seinen schweißtreibenden Höhepunkt erreicht der Abend schließlich mit Feuer und den letzten 20 Sekunden. Die T-Shirts werden ausgezogen und durch die Luft gewirbelt, vor der Bühne und auf der Tribüne wird dem Publikum noch einmal alles abverlangt. Zum krönenden Abschluss der wiederholt stattfindenden letzten 20 Sekunden springt Marteria in die Menge und feiert mit der ganzen Familie, wie er seine Mitmusiker und Fans gern bezeichnet, einige letzte Male, wie zum endgültigen Beweis, dass dies ein Marteria-Konzert ist und ein Marteria-Konzert völliger Abriss bedeutet – auch an einem verschneiten Sonntagabend.

Setlist MARTERIA @ Frankfurt, Jahrhunderthalle (10.12.2017)

01. Roswell
02. Aliens
03. Endboss
04. Scotty Beam Mich Hoch
05. El Presidente
06. Bengalische Tiger
07. Tauchstation
08. Blue Marlin
09. Skyline Mit Zwei Türmen
10. Neue Nikes
11. Marteria Girl
12. Verstrahlt
13. Große Brüder
14. Gleich Kommt Louis
15. Das Geld Muss Weg
16. Links
17. Grüner Samt (Marsimoto)
18. Eine Kleine Bühne (Marsimoto)
19. Der Nazi Und Das Gras (Marsimoto)
20. Der Döner In Mir (Marsimoto)
21. OMG!
22. Kids (2 Finger An Den Kopf)
23. Lila Wolken
24. Welt Der Wunder
25. Feuer
26. Die Letzten 20 Sekunden

Fotos: Sandro Griesbach

Termine MARTERIA – Roswell Tour 2018:

01.03.2018 Jena, Kassablanca
02.03.2018 Chemnitz, AJZ Talschock
04.03.2018 Luxembourg City, Den Atelier
05.03.2018 Saarbrücken, Garage
06.03.2018 Wiesbaden, Schlachthof
10.03.2018 Flensburg, Frelns Arena
11.03.2018 Dortmund, Phoenixhalle
13.03.2018 Mannheim, Maimarkthall
15.03.2018 Koblenz, Conlog Arena
16.03.2018 Neu Ulm, Rathiopharm Arena
18.03.2018 Würzburg, S.Oliver Arena
19.03.2018 Erfurt, Thüringen Halle
20.03.2018 Hannover, Swiss Life Hall
21.03.2018 Freiburg, Sick Arena
23.03.2018 Leipzig, HausAuensee
24.03.2018 Magdeburg, Getec Arena

tickets

Weblinks MARTERIA:

Official: http://www.marteria.com
Facebook: https://www.facebook.com/marteria.official

More from Marie Scheffler

90er-Nostalgie, LIMP BIZKIT auf Tour 2018!

Album oder nicht Album? Das ist hier die Frage. Zumindest eine, die...
Read More