UDO LINDENBERG – Köln, Lanxess Arena (18.06.2017)

Fotos: UDO LINDENBERG
Udo Lindenberg, © Marcus Nathofer
Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Heute ist das Tour-Abschluss-Konzert der Stärker als die Zeit-Tour von Udo Lindenberg. Nach panikartiger Parkplatzsuche um einen der heißbegehrten Parkplätze um die ausverkaufte Lanxess Arena, kommen wir dank einem schnellen und gut organisierten Einlass rechtzeitig vor Beginn an. Schnell noch ein Kölsch vernichtet und den Puls neutralisiert, bevor es dann losgehen kann. Wenige Augenblicke vor Gongschlag Acht dann eine Durchsage des Veranstalters: „Aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens und der damit verbundenen Parkplatzsuche möchte Udo den noch nicht in der Halle eingetroffenen Besuchern die Möglichkeit geben, das ganze Konzert zu genießen und beginnt ca. 10 Minuten später.“ Nutzen wir die virtuelle Zeitverschiebung hier im Bericht, um die Event und Veranstaltungs-GmbH Think Big zu zitieren: Es ist das Dankeschön des deutschen Rock ‘n Roll-Paten an seine Millionen Fans – und eine Geste an mehr als 800.000 Besucher. Sie waren ihm auf Schalke oder nach Leipzig, ins Berliner Olympiastadion oder ins Hamburger Volksparkstadion gefolgt, um seine spektakulären Shows zu sehen. Die letzten Jahre waren nicht nur die musikalische Wiedergeburt des Udo Lindenberg, es waren auch Momente bisher nicht gekannter Stadien-Shows.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Fast drei Stunden Power pur. Schneller. Höher. Weiter. Drei Jahre Gigantomania. Spektakel, die mit dem Spiritus Rector Udo an der Rampe und der Panikfamilie eine ganz neue Ära von Musikevents eröffneten: Von den höchsten Rängen flog Udo Lindenberg zu seinen Fans. „Ich wollte eine Rock-Revue ins Stadion bringen, mit Flugakrobatik, Ufos und ich als Raketenmann.“ LED-Technik. Größer als bei den Rolling Stones im Hyde Park und ein Soundsystem, dicker als das von AC/DC. Der Panikpräsident lud seine Experten ein – Artisten, Tänzerinnen und Dutzende Stars, von Bryan Adams bis Otto Walkes, von Jan Delay bis Clueso und viele mehr – zu dieser größten Rockshow der Welt. Nun kommt Udo Lindenberg zu seinen Fans. Nah wie nie, können 18.000 Fans am heutigen Abend dieses Bühnenereignis in der Lanxess Arena miterleben. „Es war für mich immer ein Hammermoment, wenn ich vor der Show irgendwo von oben im Stadion auf das Arenarund guckte und die vielen tausend Fans da stehen und sitzen sah… Aber andererseits“, sagt Udo, „weiß ich, wie viele traurig darüber waren, nicht die Reisen zu den Stadien oder großen Hallen unternehmen zu können. Deshalb habe ich mich entschlossen, jetzt mit meiner Show noch einmal zu ihnen zu kommen.“ In diesem Rahmen ist der heute in Deutschlands größter und bestbesuchter Multifunktions-Arena zu Gast. Eine Chance, „Udo Lindenberg Live Stärker als die Zeit“ mit dieser Show noch einmal zu sehen. Mit neuen Songs aus dem aktuellen Hit-Album, mit alten Freunden und vielen Überraschungen. Panikparty.

Pünktlich zur Tatort-Zeit startet das Intro. Ein heftiges Gewitter auf der megagroßen Videoleinwand auf hoher See beginnt. Ein Schiff, nein ein U-Boot, kämpft sich durch die Wellen, der Sound tut ein Übriges dazu, einem das Gefühl zu vermitteln, mitten drin zu stecken. Blitze, Donner und dann: Die Wellen lichten sich und die Panikfamilie betritt die Bühne. Aber wo ist Udo? Er schwebt lässig von der linken Seite der Bühne aus zur Mitte des Bühnenstegs, wo er dann von zwei Tänzerinnen in Space-Anzügen in Empfang genommen wird. Die „Odyssee“ kann beginnen. Kapitän Udo beginnt ein letztes Mal seine Zeitreise durch 45 Jahre Musikgeschichte. Ein letztes Mal? Nein, nur ein letztes Mal auf dieser Tour. Denn dieser junggebliebene Altrocker (71 Jahre) wird vermutlich so lange es Spaß macht die Bühnen aufsuchen, um mit seiner Panikfamilie und seinen udopischen Fans zu feiern. Genau das ist es, was seinen Auftritt ausmacht. Es ist eine mega Party, eine freundschaftliche Gemeinde mit Udo als Panikpräsident von Udopia. Zu jedem seiner 22 Konzerte deutschlandweit kommen befreundete Musiker und Comedians die er eingeladen hat, um an dieser Feier teilzunehmen. Am heutigen Abend feiern Marteria, Otto Waalkes, Daniel Wirtz und das Kölner Urgestein Wolfgang Niedecken mit Udo und seinem Panikorchester. So unterstützt Daniel Wirtz den Song Bunte Republik Deutschland und Otto begleitet das Lied Heimweg wird’s Hell (Highway to Hell). Wolfgang gibt Udo ein wenig Nachhilfe in Kölner-Platt und Marteria rappt mit Sir Udo im Duett. Mit dieser Tour schreibt Sir Udo ein weiteres Kapitel Musikgeschichte. Der Titel seines Liedes Einer muss den Job ja machen, wird von Moderatoren, Politikern, Firmenchefs und sämtlichen Menschen als Statement eingesetzt.

Ein ergreifender Moment ist es, als er das Lied Wozu sind Kriege da mit Pascal Kravetz zusammen ansingt. Udo nahm den Song 1981 mit dem damals 10-jährigen Jungen zusammen auf. Seit dieser Zeit gehört Pascal zu der großen Panikfamilie. Nach der ersten Strophe übernimmt ein kleines Mädchen aus einem Kinderchor seinen Gesangspart. Und das ist nur einer dieser vielen Gänsehaut-Momente, die sich quer durch das Konzert ziehen. Vor der Honky Tonky Show gibt es noch einmal einen Kostümwechsel der Tänzerinnen, bevor dann die Party einen Höhepunkt erreicht. Horizont ist der letzte Song vor der großen Zugaben-Welle, die mit weiteren sieben Liedern die Party erneut aufleben lässt. Mit Woddy Wodka geht dann aber auch dieses wunderschöne Konzert zu Ende. Udo zieht seinen Astronauten Anzug an, steigt auf die Hebevorrichtung und schwebt auf dem Weg, den er auch gekommen ist aus der Halle. Ein Udopisches Konzert einer Udotastischen Tour ist zu Ende. Emotional mit einem lachenden und einem weinenden Auge trennen sich Publikum und die Panikfamilie voneinander.

Fazit: Vor drei Jahren war die musikalische Wiedergeburt von Udo Lindenberg, nachdem er quasi lange Zeit von der Bildfläche verschwunden war. Mit seinem aktuellen Album Stärker als die Zeit und dieser Mega-Tour quer durch Deutschland schreibt er Musikgeschichte und feiert seine bislang größten Erfolge. Jeder der eines dieser Konzerte live erlebt hat wird noch seinen Kindern davon erzählen. Udo ist, wie er ist, ein Dinosaurier der deutschen Rock-Geschichte, der uns hoffentlich noch lange erhalten bleibt und Freude beschert.

Setlist UDO LINDENBERG – Köln, Lanxess Arena (18.06.2017):

00. Intro
01. Odyssee
02. Einer muss den Job ja machen
03. Mach mein Ding
04. Cello
05. Lieb Dich Ü.Nicht mehr
06. Schwere Zeiten
07. Plan B
08. Rock’n Roller
09. Wozu sind Kriege da
10. Strassenfieber
11. Führer
12. Gegen die Strömung
13. Herzen der stolzesten Frauen
14. Bunte Republik Deutschland mit (Daniel Wirtz)
15. Stärker als die Zeit
16. Das Leben
17. Sternenreise
18. Gösebrecht
19. Heimweg wird’s Hell (mit Otto Waalkes)
20. Honky Tonky Show
21. Horizont
22. Ende der Welt (Z)
23. Controlletti (Z)
24. Sonderzug (Z)
25. Andrea Doria (Z)
26. Candy Jane (Z)
27. Reeperbahn (ZZ)
28. Eldorado (ZZ)
29. Ich schwöre (ZZ)
30. Woddy Wodka mit Raketenstart (ZZ)

Weblinks UDO LINDENBERG:

Homepage: www.udo-lindenberg.de
Facebook: www.facebook.com/UdoLindenberg
Twitter: www.twitter.com/udolindenberg

More from Marcus Nathofer

THE MISSION veröffentlichen “Tower Of Strength” neu

Ein absoluter Klassiker-Song wird neu erschaffen. Unter dem Deckmantel eines Charity-Projekts mit...
Read More