BOY – Krefeld, KuFa (12.03.2016)

Boy, (c) Daniela Vorndran
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Never change a winning team! Dieses Credo ber├╝cksichtigten auch BOY auf dem zweiten Teil ihrer We Were Here Tour und brachten die Small Fires am Samstag auch wieder mit in die Krefelder Kulturfabrik. Wie auch im Herbst letzten Jahres in Dortmund lie├č sich Valeska Steiner, die Stimme von Boy, es sich nicht nehmen, die Band h├Âchstpers├Ânlich anzusagen und nochmal zu betonen, wie sehr sie selbst von ihnen angetan ist. Das in Hamburg ans├Ąssige Trio um den charismatischen britischst├Ąmmigen Benjamin Galliers an Vocals und Drums zog das ├╝berwiegend weibliche Publikum nach dieser Ansage schnell in seinen Bann und begeisterte mit ruhigen Indie-Pop-Kl├Ąngen. Nach der ├╝berzeugenden Performance war es auch nicht verwunderlich, dass der Applaus und der Ansturm auf die Charcoal & Vines EP im Anschluss immens waren.

Nachdem die Messlatte von der Vorband also um einiges nach oben verschoben wurde, betraten BOY, bestehend aus dem Duo Sonja Glass (Bass) und der Z├╝richer S├Ąngerin Valeska Steiner, sowie ihrer 4-k├Âpfigen Band die B├╝hne. Dort stimmten sie gleich mit dem hymnischen Titeltrack des aktuellen Albums und der gleichnamigen Tour ordentlich auf den Rest des Abends ein. Obwohl das FZW in Dortmund mit 1.300 Leuten gut 200 mehr fasst als die KuFa, war die Veranstaltung entgegen meiner Erwartung nicht ausverkauft, was der Stimmung allerdings keinen Abbruch tat, sondern ihr eher zugute kam. Besonders Valeska wirkte sehr ausgelassen und l├Ąchelte durchweg. Zudem zeigte sie sich sehr kommunikativ und erz├Ąhlte vom letzten Besuch in Krefeld, bei dem damals viel Streit in der Luft lag. Umso harmonischer pr├Ąsentierten sich die beiden Damen am Samstag; dass die beiden ihren Spa├č auf der B├╝hne hatten war unverkennbar. Selbstverst├Ąndlich kam auch vor der B├╝hne der Spa├č nicht zu kurz, es wurde getanzt, mitgesungen und jeder Song frenetisch bejubelt. Wie auch schon in Dortmund z├Ąhlten am Samstag Hit My Heart, Boris und nat├╝rlich die Durchbruchs-Single Little Numbers zu den absoluten Highlights des Konzerts, das wieder mit einer Akustikversion von Skin als zweiter Zugabe angenehm ruhig ausklang.

Im direkten Vergleich zum Auftritt im FZW gefiel es mir in der KuFa deutlich besser, weil im Hinblick auf die intime Atmosph├Ąre und die Stimmung einfach nochmal eine Schippe draufgelegt wurde.

Setlist BOY ÔÇô Krefeld, KuFa (12.03.2016)

01. We Were Here
02. Fear
03. Waitress
04. Army
05. Hit My Heart
06. Drive Darling
07. Railway
08. Boris
09. Oh Boy
10. Hotel Room
11. New York
12. Little Numbers
13. No Sleep
14. Into The Wild (Z)
15. This Is The Beginning (Z)
16. Skin (ZZ)

Fotos: Daniela Vorndran

Geschrieben von
Mehr von Linda Hartung

QUEENS OF THE STONE AGE – Oberhausen, K├ÂPi Arena (09.11.2017)

It’s Saturday! Rock-Gott Josh Homme kann nicht nur Riffs in Gold verwandeln,...
Weiterlesen