DONOTS – Leipzig, Werk 2 (17.11.2015)

(c) Alexander Jung
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

WĂ€hrend anderenorts FußballlĂ€nderspiele aus SicherheitsgrĂŒnden abgesagt wurden, rockten die Donots mit UnterstĂŒtzung der fabulösen The Baboon Show das Leipziger Werk 2. Die aktuelle „Karacho-Tour“ der IbbenbĂŒrener zum gleichnamigen Album, hat bereits betrĂ€chtlich an Fahrt aufgenommen, sodass das Leipziger Konzert ausverkauft gemeldet werden konnte.

Den sĂ€chsischen Vorfeiertagsabend eröffneten die schwedischen Punk Rocker von The Baboon Show. Die agile Frontfrau Cecilia Boström rockte mit ihrer unverwechselbaren Stimme den Saal bis in die hintersten Reihen. Selbst die Donots gaben zu, dass sie sehr erstaunt waren, wie das Publikum bereits bei der Vorband so abgehen konnte. Die Zuschauer bekamen eine perfekte Rock`nÂŽRoll Performance geliefert, bei der Cecilia wie ein wilder Derwisch ĂŒber die Stage fegte.

Gegen 21:00 Uhr betraten dann die Donots zu Ich mach nicht mehr mit die BĂŒhne. Auch die Westfalen hatten zuvor ĂŒberlegt die nĂ€chsten Konzerte aufgrund des Pariser Massakers zu verschieben. Aber eines machte Frontmann Ingo eingangs klar, dass wir uns durch die Attentate nicht unsere Lebensweise verbieten lassen sollten und dass die Menschen, welche Zuflucht in Deutschland suchen, genau vor diesem Terror flĂŒchten. Passend zum Thema ging es mit dem Eurovision Song Contest Beitrag Dann ohne mich weiter. Die Menge hing vom ersten Moment an Ingos Lippen und sang fast jeden Song textsicher mit. NatĂŒrlich bestimmte der aktuelle Long Player Karacho maßgeblich das Set, aber es gab noch reichlich Platz fĂŒr den einen oder anderen Hit aus ĂŒber 20 Jahren Bandgeschichte. Im Hauptset ragte vor allem der Mitsingohrwurm Stop The Clocks vom 2008er Album Coma Chameleon heraus.
Nur kurzzeitig verließen die Jungs nach Hier also weg die BĂŒhne, bevor sie dann zum Zugabenblock ĂŒbergingen. Die erste Zugabe Hansaring 2:10 spielten nur Guido und Ingo unplugged mit Akustikgitarre und ohne Mikrofon mitten im Publikum. Bei diesem Lied hatten sich die Fans eine Verschnaufpause verdient, daher saßen sie alle auf dem Hallenboden, wĂ€hrend die beiden Musiker ihr Bestes gaben. Ausdauer brauchte die Crowd dann beim Deadly Medley aus den verschiedensten Hits der Band. Noch einmal richtig zur Sache ging es bei einem der grĂ¶ĂŸten Hits WeÂŽre Not Gonna Take It. Der Song So Long, welcher ursprĂŒnglich mit Frank Turner aufgenommen wurde, markierte dann das furiose Finale des Abends.

Als Fazit bleibt zu sagen, die sympathischen Donots gehören immer noch zu den besten Live Bands Deutschlands. Mit ihren eingĂ€ngigen Hymnen und den Circel Pit Aktionen brachten sie „Die grĂ¶ĂŸte FlĂ€chensauna Leipzigs“, das Werk 2, wirklich zum Kochen.

Setlist: DONOTS @ Leipzig, Werk 2 (17.11.2015):
01. Ich mach nicht mehr mit
02. Dann ohne mich
03. Wake the Dogs
04. To Hell with Love
05. Junger Mann zum Mitleiden gesucht („Junger Mann zum Entkleiden gesucht“)
06. High and Dry
07. Pick Up the Pieces
08. Straßenköter
09. Das Ende der Welt ist lÀngst vorbei
10. Westerland (Die Ärzte cover)
11. Du darfst niemals glĂŒcklich sein
12. Solid Gold
13. Dead Man Walking
14. Calling
15. Stop the Clocks
16. You’re So Yesterday
17. Kaputt (mit Spenden-Circlepit)
18. Problem kein Problem
19. Hier also weg
20. Hansaring, 2:10 Uhr (Z)
21. Whatever Happened to the 80s (Z)
22. Superhero / We Got the Noise / Saccharine Smile / Today / Big Mouth (Z)
23. We’re Not Gonna Take It (Twisted Sister cover) („Slayer – Raining Blood“ outro) (Z)
24. So Long (Z)

Fotos: Alexander Jung

Geschrieben von
Mehr von Ivonne MĂŒller

HIGHFIELD FESTIVAL 2017 – Großpösna, Störmthaler See (18.-20.08.2017)

Hinter uns liegt ein stĂŒrmisches 20tes Highfield Festival. Wenn man auf das...
Weiterlesen