BIRDPEN – Köln, Artheater (15.11.2015)

Fotos: Birdpen
(c) Frank Güthoff
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Mike Bird und Dave Pen sind vielen sicherlich bekannt als Mitstreiter im Musikkollektiv Archive. Dass die beiden aber schon seit 2003/2004 zusammen unter dem Namen Birdpen Musik machen, ist trotz 5 EPs und 3 LPs, in der Musikwelt nur bedingt angekommen. Sehr schade! So findet man zwar hervorragende Kritiken in der einschlägigen Presse, aber die Clubs in denen Birdpen spielen sind auch heute noch nicht besonders groß. Und so spielten Birdpen auch an diesem Sonntag im Kölner Artheater im Stadtteil Ehrenfeld. Das war zwar nicht besonders groß, aber durchaus charmant. Im Vorraum oder Innenhof wartete man artig bei Kölsch und Bionade bis sich die Pforten öffneten und strömte dann geschlossen vor die, mit Equipment (das Pedalboard von Mr. Bird war alleine schon außergewöhnlich) gut gefüllte, Bühne. Diese betraten Mr. Bird und Mr. Pen dann auch recht pünktlich. Zusammen mit Mr. Rob Lee an den Drums und Mr. Yas Clarke am Bass war die Band komplett. Ein bisschen Nebel, ein bisschen Licht und los ging es. Der Löwenanteil der Songs kam vom 2015er Album In The Company of Imaginary Friends. Mit Took it und Chairman waren allerdings auch zwei ganz neue Songs dabei und mit I Travel Alone auch ein nicht veröffentlichter Song aus dem Jahre 2006.

Birdpen verstehen es sehr gut ihr Publikum fast nur durch Musik in ihren Bann zu ziehen. Die Bühnenshow ist recht statisch und ohne Specials. Einzig Dave Pen hatte einen Scheinwerfer zu seinen Füßen positioniert, in dessen Licht er zwischendurch etwas gespenstig aussah. Das passte allerdings auch sehr gut zu den doch oft recht düsteren Stücken.
Gitarrenmusik mit elektronischer Unterstützung, sehr charismatische Köpfe mit tollen Songs und herausragender Stimme, was möchte man mehr?

Setlist BIRDPEN – Köln, Artheater (15.11.2015):
01. Like a Mountain
02. Into the Blacklight
03. Took it
04. TCTTYA
05. Alive
06. Lifeline
07. The Safety in Numbers is now Zero
08. Chairman
09. Off
10. I Travel Alone (Z)
11. Only the Names Change (Z)

Written By
More from Frank Güthoff

Fotos: EMPATHY TEST

EMPATHY TEST – Krefeld, Kulturfabrik (23.02.2019)
Read More