BOY – We Were Here

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


8 Bewertung

9 Bewertung 2

8.5

BOY sind zurĂŒck mit einem Statement, wie man es sonst ĂŒberwiegend aus Jugendherbergszimmern und Bussen kennt: We Were Here.
Der Titel spiegelt perfekt die heutige Welt wieder, in der jede/r als glĂ€serner Nutzer (un)freiwillig Spuren hinterlĂ€sst und mit Zeilen wie „We walked these streets like kings, our faces in the wind“ bringen sie perfekt das ĂŒberhebliche Mir-gehört-die-Welt-LebensgefĂŒhl dieser Generation auf den Punkt.

Diese Thematik wird besonders bei Hit My Heart aufgegriffen: Hier stehen fast schon zynische Sozialkritik und die fröhliche Mitsingmelodie in starkem Kontrast, wĂ€hrend sie besingen, wie sich die Gesellschaft zum Sklaven der sozialen Medien macht und nach Aufmerksamkeit lechzt „look at us, look how we shine, look how it eats up all our time“. Das macht den Song, neben dem Titeltrack, fĂŒr mich zu einem der stĂ€rksten des Albums. Ein weiterer herausragender Track auf diesem sehr gelungenen, aber mit 9 Titeln und 34min Spielzeit leider recht kurzen Album ist das ruhige Hotel, welches einem fĂŒr knapp viereinhalb Minuten das GefĂŒhl gibt, dass man sich tatsĂ€chlich in einem Hotelzimmer befindet. Etwas beschwingter geht es bei Fear zu, dessen Strophen aufgrund der prĂ€senten Synthies musikalisch stark an The Killers erinnern, wĂ€hrend No Sleep melodientechnisch bei den Werken der Intergalactic Lovers einzuordnen ist.

Insgesamt lĂ€sst sich sagen, dass das Album ĂŒberwiegend Midtemposongs bietet und sehr sauber produziert ist. Bei der Umsetzung der Lieder wurde -wie beim VorgĂ€nger- mit viel Liebe zum Detail gearbeitet: So stehen je nach „Anlass“ andere Instrumente im Fokus. Ist es beim hymnischen We Were Here das harte Schlagzeug, dominiert bei Into The Wild die Gitarre. Jedes dieser neun Lieder steht fĂŒr sich und ist doch Teil eines großen Ganzen und diesen schwierigen Spagat schaffen heute nur wenige. Also, Platte einlegen und losfahren.

Bei so viel Hingabe und Talent ist es demnach kein Wunder, dass viele ihrer anstehenden Konzerte bereits seit Monaten ausverkauft sind. Wer noch die Chance auf Karten hat [Tickets], sollte sie nutzen!


Tracklist :

01. We Were Here
02. Rivers Or Oceans
03. Hit My Heart
04. New York
05. Hotel
06. No Sleep
07. Fear
08. Flames
09. Into The Wild

 

Album jetzt (vor-)bestellen (VÖ: 21.08.2015):

Geschrieben von
Mehr von Linda Hartung

CHASTITY BELT machen 2 deutsche Clubs unsicher

2010 gegrĂŒndet, verpasste sich die Band aus Walla Walla, Washington mit Chastity...
Weiterlesen