Preview : CRIPPLED BLACK PHOENIX mit neuem Album „White Light Generator“ auf Tour

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Die britischen Underground Helden Crippled Black Phoenix sind hierzulande l├Ąngst keine Unbekannten mehr. Durch intensives Touren in den letzten Jahren und die Ver├Âffentlichung ihres Longtrack Albums (Mankind) The Crafty Ape im Januar 2012, konnten die Briten mit ihrem Mix aus Post Rock, Folk- und Progressive Rock immer mehr neue Fans hinzugewinnen.

Nach Mankind folgten noch die EP No Sadness Or Farewell und im Sommer 2013 der Live-Doppeldecker Poznan mit denen Crippled Black Phoenix schlussendlich aus dem Underground hervorstiegen.


Ein kurzer R├╝ckblick:

Im Jahr 2004 schnappte sich Justin Greaves (Ex-Drummer von Iron Money, Electric Wizard, Teeth Of Lions Rule The Divine, The Varukers u.v.m.) eine geliehene Gitarre und begann, einige simple Demos aufzunehmen. Nur ein Jahr sp├Ąter schloss sich sein guter Freund Dominic Atchison (Mogwai) mit seinem Bass an und zusammen konnten sie etwas professionellere Aufnahmen einspielen.

Greaves setzte die Songs zu einem kompletten Album zusammen und bat einige seiner Freunde um musikalische Unterst├╝tzung. Zusammen gingen sie ins SOA Studio in Bristol und begaben sich auf einen Weg, von dem sie noch nicht wissen w├╝rden, wohin er sie f├╝hren w├╝rde.

2006 stellten sie mit S├Ąnger Joe Volk (Gonga) das Deb├╝t A Love Of Shared Disasters fertig ÔÇô Crippled Black Phoenix war geboren. Nach der Ver├Âffentlichung des Deb├╝talbums 2007 folgten einige kleinere Shows und die ersten Tourneen in Gro├čbritannien und Europa, auf der die Band mehr noch als auf Platte, ihre experimentellen Elemente einbauen konnte.

Mastermind Greaves begann noch im gleichen Jahr mit dem Songwriting zum n├Ąchsten Album und Crippled Black Phoenix verbrachten 2008 damit neben weiteren Konzerten das Album The Resesurrectionists & Night Raider einzuspielen. Die besten Songs des Doppelalbums wurden unter dem Titel 200 Tons Of Bad Luck ebenfalls 2009 ver├Âffentlicht. Es folgte eine drei w├Âchige Tour durch Nordamerika und Kanada. Das britische Classic Rock Magazine nominierte die Band als ÔÇ×Best New BandÔÇť.

Im Fr├╝hjahr 2010 erschien mit I Vigilante ihr bis dato erfolgreichstes Werk. Weitere Tourneen festigten den Ruf eine au├čergew├Âhnliche Band zu sein. Neben Konzerten in Deutschland, Niederlanden, Polen und der Schweiz ging es 2011 f├╝r die Band auch zum ersten Mal nach China. Im Januar 2012 gelang der Band dann der ganz gro├če Wurf mit dem Meilenstein (Mankind) The Crafty Ape. Das Doppelalbum brachte auch die erste deutsche Chartplatzierung (#43) ein. Fortan waren ihre Konzerte stets besser besucht bis ausverkauft. Im Winter 2012 folgte dann mit No Sadness Or Farewell eine EP und im Sommer 2013 erschien ihr erstes Live-Album Live Poznan. Gekr├Ânt wurde das Jahr 2013 mit einem sensationellen Auftritt vor ├╝ber 10.000 Fans auf dem Herzberg Festival bei Fulda.

K├╝rzlich erschien ihr neues Studioalbum White Light Generator (Rezension) und ab Anfang Mai werden die Briten wieder in Deutschland auf Tournee gehen.

Termine:
06/05/14 Hannover, Musikzentrum
07/05/14 Essen, Turock
08/05/14 Hamburg, Fabrik
09/05/14 Berlin, Kesselhaus in der Kulturbrauerei
14/05/14 M├╝nchen, Backstage werk
15/05/14 Frankfurt, Batschkapp
16/05/14 K├Âln, Kantine

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen