DARK ORANGE & CHANDEEN fĂŒr drei Auftritte in Berlin, Hamburg und Kiel

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Ein Abend fĂŒr Fans himmlischer Stimmen, von sphĂ€rischen Sounds und Gitarren. EntrĂŒckt und dĂŒster, voller Sehnsucht, euphorisch und poetisch. Ein Abend, um auf Reisen zu gehen.

Das verspricht die kleine Tour von Dark Orange und Chandeen, die sie im Februar 2011 nach Berlin, Hamburg und Kiel fĂŒhren wird.

DARK ORANGE / CHANDEEN – live 2011

11.02.2011 – Berlin, Slaughterhouse (mit Firehead, Saline Grace & Dead Beat Project)
Einlass: 20.00 Uhr, Beginn: 20.50 Uhr
Tickets: www.hekticket.de

12.02.2011 – Hamburg, Logo (mit The Noonday Dreams & Dead Beat Project)
Einlass: 20.00 Uhr, Beginn: 21.00 Uhr
Tickets: www.eventim.de, www.ticketmaster.de

13.02.2011 – Kiel, Pumpe „Roter Salon“ (mit The Noonday Dreams & Dead Beat Project)
Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr
Tickets: www.eventim.de, www.ticketmaster.de

Hier gibt es fĂŒr euch noch ein paar Informationen zu den auftretenden Bands:

DARK ORANGE

Sie sind zurĂŒck mit einem neuen Album. Shoegaze Space Pop ohne RĂŒcksicht auf Trends. Dark Orange grĂŒndete sich Ende der 80er
Jahre und wurden in dieser Zeit eine der ersten Heavenly Voices-Speerspitzen des Kultlabels Hyperium. Die Auflösung erfolgte nach dem
letzten Konzert 1993. Viel Zeit ist seitdem vergangen. Und als wÀre die Band nur auf den Dachboden gegangen, um ihre versteckten
Songdiamanten zu bergen, so funkelnd neu und frisch klingen die neuen Songs. Auf dem aktuellen Album „Clouds, Paperships And Fallen
Angels“ wirken Gastmusiker von And Also The Trees mit, Robin Guthrie von den Cocteau Twins verpasste diesem noch einen klanglichen
Edelsteinschliff.

Infolinks: www.myspace.com/darkorange

Mit auf der BĂŒhne steht Julia von Chandeen. Nach der gemeinsamen Show auf dem Wave und Gotik Treffen 2010 in Leipzig fließt die
Musik beider Bands untermalt von atmosphÀrischen Visuals ineinander.

CHANDEEN

1990 gegrĂŒndet, hat die Band das ‚Heavenly Voices‘-Genre geprĂ€gt. Das Video zu „Skywalking“ wurde fĂŒr den Deutschen Musikvideo
Award nominiert und auf diversen Musiksendern wie MTV und VIVA gezeigt wurde. 2003 lösten sie sich nach der Veröffentlichung ihres
Albums „Echoes“ auf, das Kapitel Chandeen schien sich fĂŒr immer zu schließen. Aber nichts da: Harald Löwy, treibende Kraft hinter
Chandeen und dem Kalinkaland-Label, hauchte der Band neues Leben ein. Die Stimme von Chandeen ist seit 2007 Julia, die der Musik
einen neuen, beseelt-melancholischen Charakter verleiht. Mit dem 2008 veröffentlichten Album „Teenage Poetry“ gelang der Band ein
eindrucksvolles Comeback, das von Presse und Fans gleichermaßen bejubelt wurde. Zurzeit arbeitet die Band an einem neuen
Studioalbum.

Infolinks: www.chandeen.comwww.myspace.com/chandeenwww.kalinkaland.de

THE NOONDAY DREAMS

Nach der Veröffentlichung ihres DebĂŒtalbums „Shelleyan Cloud“ im FrĂŒhjahr 2010 sind die Noonday Dreams nun endlich auch live auf der
BĂŒhne zu erleben. Inspiriert von Bands wie den Smiths und dem Surfsound der 60er Jahre entwickelte die Band ihren ganz eigenen
Sound zwischen schwelgerischer Melancholie und ĂŒberschwĂ€nglicher Euphorie. Songs, die direkt einem David Lynch-Soundtrack zu
entstammen scheinen. The Noonday Dreams live – Musik fĂŒr TrĂ€umer mit einer Portion Wehmut und einem blitzenden Augenzwinkern im
Blick.

Infolink: www.myspace.com/thenoondaydreams

FIREHEAD
GegrĂŒndet 2008 trat die Band das Erbe ihrer VorgĂ€ngerbands Head on Fire und Marquee Moon an. GeprĂ€gt vom britischen New Wave,
Post-Punk und Gothik Rock der 80er vereinen Firehead melodische Gitarrenriffs und subtile Elektronik. Nach Konzerten mit Clan of Xymox
und The House of Usher sorgte die EP „The Last Sight“ fĂŒr ein erstes Hörzeichen, das erste Album soll im Mai 2011 erscheinen. Live
bekommt die zweiköpfige Band VerstÀrkung an Gitarre und Bass sowie von GastsÀngerin Anne (sonst Frontfrau von Idea und Last
Lament).

Infolink: www.myspace.com/firehead-92

SALINE GRACE
Von der Berliner Band geht eine tiefe sinistre Faszination aus. So vereinen sie einerseits die beklemmenden oder gar jazzig untermalten
Szenen eines David Lynch mit Nick CaveÂŽscher Wut als auch der philosophischen Poetik eines Leonhard Cohen und erzeugen
andererseits bildhafte SynĂ€sthesien, welche nĂ€chtliche Panoramen aus imaginĂ€r entrĂŒckten Roadmovies aufkommen lassen. Bewusst
antiquiert gesetzte Arrangements gemahnen nicht selten an jene mystischen Momente von The Doors und setzen SĂ€nger und Songwriter
Ricardo Hoffmanns warmen Bariton grandios in Szene.

Infolinks: www.salinegrace.de – www.myspace.com/salinegrace

DEAD BEAT PROJECT

Olivier Goyet, der musikalische Kopf des französischen Projekt Dead Beat Projekt bietet auf der BĂŒhne zusammen mit Bodyart
Performerin Gwam ein fesselndes und einzigartiges audiovisuelles Erlebnis. VerfĂŒhrerische Klangwelten, die von Neoklassik ĂŒber Trip
Hop bis hin zu Ambient reichen. Die rein instrumentalen StĂŒcke haben cineastisches Potential. Goyet erschafft faszinierende und
betörende Klanglandschaften, das aktuelle Album "R’Evolution" erscheint dieser Tage.

Infolinks: www.deadbeatproject.comwww.myspace.com/deadbeatprojectuk

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen