ADAM GREEN – Dortmund, FZW (04.09.2010)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Dieses Jahr kam wohl keiner so schnell an Adam Green vorbei. Im Frühjahr eine Clubtour durch Deutschland, in Sommer diverse Festivals und im September kommt er noch mal für fünf weitere Konzerte zurück und besucht uns in den Clubs. So machte er am 04.09.2010 auch Halt im restlos ausverkauften Dortmunder FZW. Mit dabei hatte der talentierte Singer/Songwriter aus New York sein aktuelles Album ?Minor Love?, was im Vergleich zu seinem Vorgänger ?Sixes & Sevens? ungewohnt nachdenklich klingt. So behandelt er dieses Mal Themen wie Verlustängste, Fehler und gebrochene Herzen, aber immer mit einem Funken Hoffung und dem Glauben an die Liebe.

Um 21.00 Uhr betreten der charmante Adam Green und seine Band die Bühne. Er trägt eine blaue Schlaghose die an die 70er erinnert, ein buntes Karohemd, einen Strohhut und verwuschelte braune Locken, die sich mittlerweile zu seinem Markenzeichen entwickelt haben. Den Indiegirls aus den ersten Reihen scheint es zu gefallen. Sie lieben und verehren den Singer/ Songwriter gerade dafür und weil er nicht so ist wie andere Künstler. Viele weibliche Fans schwärmten bereits schon vor dem Konzert über Herrn Green und was das Besondere an ihm ist. ?Es liegt an seinem Schlafzimmerblick, an den Locken, wie er tanzt und singt?; da waren sich alle einig. Dieser Adam Green weiß schon ganz genau wie er sein weibliches Publikum in den Bann zieht und rumbekommt, aber dafür kann man ihm nicht wirklich böse sein. Auch an diesem Abend begeisterte er die Fans wieder mit seiner Art und Weise und seinen großartigen Songs ?Dance with me?, ?Jessica?, ?Emily?, ?Gemstones?, ?What makes him bad? oder ?Morning after Midnight?. Er brachte die Indiegirls/ Indieboys zum Tanzen, Singen und Lachen. Ließ sich gleich drei Mal auf Händen durchs Publikum tragen, umarmte die jungen Mädchen oder hüpfte wie wild auf der Bühne herum und das immer mit einer großen Portion Selbstironie und Humor. Aber das absolute Highlight des Konzert war, als bei der Zugabe von ?Stadium Soul? plötzlich der fast vergessene Ex-Kinderstar Macaulay Culkin (?Kevin allein zu Haus?) auf die Bühne kam und zusammen mit Adam Green ein unterhaltsames Duett hinlegte. Damit hatte an diesen Abend keiner gerechnet und es war für viele eine gelungene Überraschung, die man so schnell nicht vergessen wird. Mit ?Kokomo? verabschiedete er sich schließlich nach 75 Minuten und entließ seine Fans glücklich und zufrieden nach Hause.

Setlist:
01. Big Lips
02. Buddy Bradly
03. Nat King Cole
04. Give Them A Token
05. Friends Of Mine
06. Morning After Midnight
07. What Makes Him Bad
08. Hard To Be A Girl
09. Drugs
10. Acoustic 1
11. Acoustic 2
12. Gemstones
13. Princes Bad
14. Emily
15. Goblin
16. Dance With Me
17. Babys Gonna Die
18. Stadium Soul (feat. Macauley Culkin)
19. Carolina
20. Jessica
21. Kokomo

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Concert-Pictures Sektion (für Bildkommentare muss man aus Spamverhinderungsgründen leider angemeldet sein) oder direkt hier durch Anklicken des Fotos:

Adam Green:

Autorin und Fotos: Stefanie Arps

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen