THE PRODIGY kommen im Rahmen ihrer “Invaders Must Die Tour” nach Deutschland

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)


THE PRODIGY – Invaders Must Die Tour 2009 –

Die Electro-Punk Ikonen kommen für drei Shows im März nach Deutschland

THE PRODIGY sind zurück! Im Dezember letzten Jahres präsentierten sie
in England ihr neues Werk ?Invaders Must Die? (VÖ 23.02) im Rahmen
einer innerhalb von Minuten ausverkauften ?The Invaders Academy Tour?.
Im März kommen THE PRODIGY unter kompletter Beteiligung von Liam
Howlett, Keith Flint und Maxim endlich wieder für drei Konzerte nach
Deutschland. Am 02.03. spielt die Band im Huxleys in Berlin, am 03.03.
im Kölner E-Werk und am 06.03. in der Münchner Tonhalle. Der Vorverkauf
für die beiden Konzerte in Deutschland beginnt am Freitag, den
09.01.Tickets gibt es ab EUR 33,50 zzgl. Gebühren an allen
Vorverkaufsstellen, unter der bundesweiten Tickethotline 01805 ? 570
000 (14ct/min, Mobilfunkpreise können abweichen) oder im Internet unter
www.eventim.de.

INVADERS MUST DIE ist das fünfte Album einer Band, die als Synonym
dafür gilt, urbane Störbilder in das scheinbare Idyll zu
transportieren, wie ungebetene Gäste die die Landschaft beschmutzen.
Diese Band hat ihren eigenen Trampelpfad geschaffen. Ihr kantiges
Debütalbum ?Experience? mit seinen psychotischen Revoluzzer Breaks
lieferte den Soundtrack zur Acid und Rave Glanzzeit, in einer Phase in
der Dancekünstler in der Regel nicht im Albumregal zu finden waren.

Das Nachfolgealbum ?Music For The Jilted Generation? verkaufte sich
alleine in den UK alleine über 1.000 000 mal und bediente sich bei
satten, rockigen Gitarrensounds, verband Metal mit kranker
Beat-Alchemie und sorgte dafür das die Band die Rockbühnen stürmte in
einer Phase in der Dancekünstler nur bei Raves spielen sollten.

Als 1998 ?The Fat Of The Land? erschien und die Singles (‘Firestarter’,
‘Breathe’, ‘Smack My Bitch Up’) von MTV in Beschlag genommen wurden
eroberten THE PRODIGY weltweit die Festivals, spielten als Headliner
auf den Bühnen, die eigentlich für Rockacts vorgesehen waren und
standen wie Götter dort, wo andere presse-freundliche Künstler sich
nicht behaupten konnten ? Dancekünstler waren bisher nicht eingeladen.

Mit ?Always Outnumbered, Never Outgunned? (2004) wendete sich der Sound
und Vibe der Band erneut: Weg von den Live Shows und arenen-füllenden
Konzerten, zurück zum Underground der versucht hatte Ihnen den Rücken
zuzukehren. In alter Hausstürmer Marnier und ohne Einladung antworteten
THE PRODIGY allen Nein-Sagern mit einem außergewöhnlichen Set
erstaunlich straighter Electro-Punk-Klassikern. Es war ein DJ Beats
Album, das live nicht spielbar war und das von einem Act, der den
Begriff des Live Gigs am Nackenfell gepackt hatte und ihn zu etwas ganz
eigenen neu definiert hatte!

Die im darauf folgenden Jahr erschienene Greatest Hits Scheibe ?Their
Law? war nicht nur eine Erinnerung daran, wie sehr die Band die
Musikepoche der Gegenwart definiert hatte, sondern stellte sie der Welt
erneut als eine der besten Livebands vor. Bei der Arena-Tournee die der
Veröffentlichung folgte, vollbrachten THE PRODIGY einen wahren
Voodoo-Zauber mit ihren Rave-Klassikern: Überarbeitete und ?neugemixte?
Versionen ihrer druckvollen Hits erinnerte alte Raver und junge Rocker
gleichsam, was für eine geballte Ladung Kraft die Band ist. Vor allem
aber erinnerte es The Prodigy wie wichtig es war, live zu rocken!

Das erste, was beim Hören von ?Invaders Must Die? auffällt ist wie
komplett und in sich geschlossen es als Album klingt. ?Invaders? hat
alles, was man braucht ? eine konsistente Sammlung von Bangern, die aus
einem Rohr feuern! Die nächste Auffäligkeit auf ?Invaders Must Die?
ist, wie melodiös es ist. Nicht nur vokalistisch (wobei erwähnt sei,
dass sowohl Keith als auch Maxim ihre besten Performances bis dato an
den Tag legen) sondern auch im Sinne der Keyboard Hooklines (teilweise
im Stil der Hardcores Blütezeit!).
?Invaders? ist überbestückt mit Referenzen an die Free Party Generation
der frühen 90er Jahre. Das Album donnert wie die Mutter aller
Drogenkicks, lässt sämtliche Haare kräuseln, das Rückrat springen und
die Lippen zittern.

Tourdates im Überblick:
02.03.09 Berlin, Huxleys
03.03.09 Köln, E-Werk
06.03.09 München, Tonhalle

More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More