Nordschlacht – Silence, Beauty & Cruelty

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)


Nordschlacht – Silence, Beauty and Cruelty

Das Augsburger Label Klangdynamik stellt das Erstlingswerk des deutschen Duos Nordschlacht vor, welches -wenn bisher noch nicht- hoffentlich bald in den meisten CD-Regalen der Dark Electro-Fans der Republik stehen wird.

Nordschlacht ist die Zusammenarbeit von Arnte und Schmoun, die in der Zeit von 2005 bis 2007, zwischen einigen Sideprojekten, am Album ?Silence, Beauty and Cruelty? gearbeitet haben. Leider war über die Stuttgarter Band nicht viel mehr erhellendes zu erfahren. Bescheidenheit ist eine Zier und die beiden lassen augenscheinlich lieber ihre Musik sprechen.

Ach, was waren das noch für Zeiten in den 90ern, als Bands wie Velvet Acid Christ, Mentallo and the Fixer, Front Line Assembly u.a. im Darkfloor der Republik gespielt wurden, bevor immer gleichklingende Futurepopbands den Siegeszug in deutsche Clubs antraten. Wie erfrischend ist es dann, ein Album wie ?Silence, Beauty and Cruelty? von ?Nordschlacht? unter den Laser des CD Players zu bekommen. Nachdem der Longplayer mit dem Instrumental ?Fortune of Humanity? wie eine härte Version von Wolfsheim startet, entführen uns Tracks wie ?String Theory (Album Mix), ?Collapsing Centuries?, ?Determine? und ?Conclusion? in ätherische Sphären. Der Gesang wird hier, wie bei dieser Musik typisch, als reines Instrument ?degradiert?, was aber nicht im Geringsten stört. Beim Sound von ?Nordschlacht? zählt allein die Atmosphäre, der Beat und die Harmonien. ?Don┬┤t let it go? und ?Causality Paradox? überraschen mit weiblichem Gesang Schmouns, der sich angenehm in das Gesamtbild einfügt und die CD auffrischt. Die Komplexität des Werkes erschließt sich erst nach mehrmaligen Hören und läßt sich demnach erst recht spät wertschätzen. Man merkt hier genau, daß jeder jeder Track liebevoll arrangiert und mit Seele versehen wurde, eine Fähigkeit, von der sich einige Futurepop-Bands mit ihren schnell zusammengezimmerten Popsongs eine Scheibe abschneiden sollten. Ein mehr als beachtliches Debüt!

Diese CD könnte euch gefallen, wenn ihr ?Mentallo and the Fixer? und ?Fix8:Sed8" mögt.


Tracklist:

01. Fortune of Humanity
02. Forrester
03. String Theory
04. Don’t Let It Go
05. Strokes
06. Collapsing Centuries
07. Existence
08. Conclusion
09. Adrenalin Overdose
10. The Sear and Yellow Leaf
11. Last Goodbye
12. Determine
13. Causality Paradox
14. Forrester (Faze Remix)

Autor : Frank Stienen

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen