DEUS – Köln, Live Music Hall (11.10.2008)

DEUS - Köln, Live Music Hall (11.10.2008)
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)
Die aus Antwerpen stammenden Belgier dEUS sind schon ein Phänomen in der heutigen Zeit. Zum einen weil es nur wenige Bands aus unserem Nachbarland schaffen, die Musikwelt nachhaltig zu beeinflussen und zum anderen weil dEUS genau dieses mit einem gewissen künstlerischen Background tun. Zudem gelten dEUS Liveshows stets als etwas ganz Besonderes und so pilgern dEUS Fans bei nahezu jeder Gelegenheit quer durch die Lande, um ihre Heroen live bewundern zu können und ihren Songs zu lauschen.

Auch hierzulande sind dEUS gern gesehene Gäste und so kam es am 11.10. in der Kölner Live Music Hall zu einem schnellen Wiedersehen, waren die Belgier doch erst vor einem halben Jahr Gast in der Kulturkirche zu Köln. Trotzdem war auch die Live Music Hall natürlich wieder sehr gut besucht und an vielen Stellen innerhalb der Halle vernahm man niederländisches Gerede … wie gesagt, dEUS Fans reisen gern und lassen sich auch nicht von einem frühen Konzertbeginn beeindrucken, denn die Vorband legte bereits um 19:15 Uhr los, dEUS standen eine knappe Stunde später auf dem Parkett.

Im Vorprogramm waren zunächst Sennen aus Norwich/England zu sehen und hatten für einen tollen Einstand in diesen Konzertabend gesorgt. Auffällig war zunächst das Sonic Youth Shirt des Drummers, der im übrigen den illustren Namen James Brown trägt, ein Einfluss der sich spätestens im zweiten Stück, einem Instrumental, deutlich wiederfand. Stilistisch sind Sennen, die sich nach einem Song von Ride benannten, natürlich dementsprechend dem Showgaze zuzuordnen und erinnerten mich vielfach an eine Mischung aus Sonic Youth und Teenage Fanclub. Gerade der Gesang erinnerte an Letztgenannte. Ein durch und durch überzeugender Gig, der sich dann auch am Merchandise-Stand niederschlug, wo die Band einige Tonträger verkaufte und diese gerne signierte. Sennen sollte man unbedingt im Auge oder besser in den Ohren behalten …

Nach einer kurzen Umbaupause war das Feld für den Headliner des heutigen Abends bereitet und dEUS betraten die Bühne. Die Band besteht aktuell aus Tom Barman (Gesang und Gitarre), Klaas Janzoons (Keyboards, Mandoline und Violine), Stephane Misseghers (Schlagzeug), Alan Gevaert (Bass) und Mauro Pawlowski (Gitarre) und die fünf eröffneten ihren Set mit "When She Comes Down", welches auch schon als Opener für ihr vor einem halben Jahr erschienenen aktuellen Album "Vantage Point" fungiert. Beim folgenden "Instant Street" brachte Sänger Tom Barman es fertig, während des Liedes seine Gitarre von Akustik auf E-Gitarre zu wechseln um für den noisigeren Teil des Stücks bereit zu sein. Hut ab vor soviel Einsatz. In der Folgezeit  präsentierten dEUS eine bunte Mischung aus neuen und alten Songs, wobei natürlich die Songs des aktuellen Werks überwogen. Aber es gab auch einen neuen Song zu hören, der auf den Namen "The Dark Fits In" hört und  im wahrsten Sinne des Titels gut ins Gesamtbild hinein passte, denn gemein ist dEUS Songs der stets durchdachte Aufbau und die typischen Strukturen, die einen mitreißen und kaum wieder loslassen. Die Pausen zwischen den Stücken kann man somit nur kurzzeitig nutzen um Luft zu schnappen, bevor man sich wieder ins "Getümmel" stürzt und sich von den Sounds überfluten lässt.

Schlusspunkt des Hauptsets war "Suds And Soda" in einer Extended Version, welche Tom zum Anlass nahm seine Band ausgiebig vorzustellen. Nachdem man die Bühne verlies, lies der gebührende Applaus natürlich nicht lange auf sich warten und dieser verfehlte sein Ziel nicht, nach wenigen Augenblicken standen die Belgier wieder auf der Bühne und spielten drei weitere Stücke, wobei "For The Roses" vom 1996er Album "In A Bar, Under The Sea" nach knapp zwei Stunden für das endgültige Ende des Konzerts sorgte und man Platz für die im Anschluss stattfindende Disko machte.

dEUS konnten wieder einmal ihre Live-Qualitäten unter Beweis stellen und man darf gespannt sein, was die fünf uns als nächstes vorsetzen werden, wir warten gespannt …

Setlist:
01. When She Comes Down
02. Instant Street
03. Fell Off The Floor, Man
04. Slow
05. Oh, You Are God
06. Turnpike
07. The Architect
08. Favourite Game
09. Nothing Really Ends
10. Bad Timing
11. If You Don?t Get What You Want
12. The Dark Fits In
13. Morticiachair
14. Suds And Soda
15. Smokers Reflect (Z)
16. Little Arithmetics (Z)
17. For The Roses (Z)


Bilder des Abends befinden sich in unserer Concert-Pictures-Sektion oder direkt hier:

dEUS:
DEUS - Köln, Live Music Hall (11.10.2008)

Sennen:
DEUS - Köln, Live Music Hall (11.10.2008)

More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More