DRAGONS – K├Âln, Underground (10.03.2008)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Bristol ist eine dieser englischen Städte, denen es gelingt eine Vielzahl von talentierten Bands hervorzubringen und auch die Dragons haben ihren Ursprung in der achtgrößten Stadt Englands. Die Dragons bestehen bereits seit einigen Jahren und veröffentlichten im Jahre 2007 mit "Here Are The Roses" eines der schönsten Alben des Jahres. Die Band steht für dunkelen Elektrorock und hat ihre Wurzeln ganz sicher auch bei den Urvätern des Waverocks: Joy Division. Auch den Dragons wohnen zwei "Herzen" inne, zum einen das mystisch-sanfte wie bei "Where Is The Love", aber zum anderen auch eine gewisse Explosivität wie bei Songs der Marke "Condition".

Nachdem zuletzt immer mal wieder einzelne Europagigs auf dem Programm standen, besuchten die Dragons im März nun auch endlich Deutschland und wir waren beim Konzert im Kölner Underground zu Gast, das allerdings leider nur recht dürftig besucht war. Vielleicht lag es daran, dass mit den Editors zur Zeit auch andere Vetreter dieses Genres auf Tour waren, aber es kann festgehalten werden, dass diejenigen die zuhause geblieben waren, etwas verpassten.

Ganz ohne Support ging es los und schon zu Beginn wurde klar, dass die Dragons ihre Musik leben und nicht zum reinen Spaß hier waren. Die Band wirkte angespannt und äußerst cool zugleich und legte mit "Condition" auch gleich kräftig los. Sänger Anthony wirkte teilweise wie in Trance wozu auch seine, in manchen Phasen geradezu leer aussehenden Augen, perfekt passten. Und es war auch offensichtlich, dass ihm das Leben von Ian Curtis und dessen Bühnenpräsenz nicht ganz unbekannt waren.

Der Set bestand natürlich weitestgehend aus Songs ihres Debutalbums, aber auch neue und zudem vielversprechend klingende Songs waren dabei. Die Zuschauer gingen gut mit und feierten insbesondere den Titeltrack des Albums, bevor der Mainset mit dem beschwörenden "Where Is The Love" endete. Doch kamen die Mannen -durch Zugaberufe motiviert- noch einmal auf die Bühne und gaben zwei weitere Songs zum besten, bevor der Abend endgültig endete.

Ein guter Auftritt der zum einen Vorfreude auf einen hoffentlich bald erscheinenden Nachfolger zu "Here Are The Roses" weckt, zum anderen aber auch Lust auf mehr macht. Mal sehen, wann man die Dragons wieder einmal in Deutschland zu Gesicht bekommt, dann vielleicht auch vor einem größeren Publikum.

Setlist:
01. Condition
02. Treasure
03. The Law
04. Hold Me In Your Arms
05. Trust
06. Lonely Tonight
07. Epiphany
08. Rememberance
09. Always The Night
10. Here Are The Roses
11. Where Is The Love

+ 2 Zugaben (Obedience, …)

Bilder des Events befinden sich in unserer Concert-Pictures-Sektion oder direkt HIER!


Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.