KIRLIAN CAMERA – Oberhausen, Kulttempel (29.12.2019)

Fotos: KIRLIAN CAMERA
Kirlian Camera, © Michael Gamon
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Rar gemacht haben sich Kirlian Camera auf deutschen Bühnen in der just zu Ende gegangenen Dekade. Einige wenige Fans haben vielleicht noch Festivalauftritte, zum Beispiel den beim Amphi Festival 2017 oder der NCN 2018 in Erinnerung, Clubshows waren aber lange absolute Mangelware. Zwischen den Feiertagen war es aber endlich soweit. Einer der vier Gigs fand im Kulttempel Oberhausen statt.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Mit La Scaltra eröffnete ein Act aus der Nachbarstadt Essen den Abend. Der „Gloomy Witch Wave Rock“, wie es das Quartett selbst bezeichnet, war sicherlich keine schlechte Wahl für den Support-Slot. Ein grundsolider Auftritt, es fehlte allerdings ein wenig an mitreißender Bühnenpräsenz und dem einen oder anderen zwingenden „Instant-Ohrwurm“, um das Gros des Publikums so richtig auf die eigene Seite zu ziehen. Etwas weniger Schüchternheit möchte man den drei Damen und Gitarrist Jay vielleicht wünschen – andererseits passt die dezente und aufs Wesentliche reduzierte Performance auch irgendwie zu den dunkel-wavigen Klängen.

Setlist LA SCALTRA @ Oberhausen, Kulttempel (29.12.2019)

01. The Spell
02. Church Of B
03. Holidays
04. The Sentinels Lot
05. Good Sinner
06. Chained Hysteria
07. Toxicated
08. Nightmares

Und dann begann das Warten. 25 Minuten, 30 Minuten, 45 Minuten, 60 Minuten, 80 Minuten. Ja, kein Witz: 80 Minuten dauerte es, nachdem La Scaltra die Bühne verließen, bis Kirlian Camera endlich loslegten. Da zunächst keiner wusste, was los war, wurde der Unmut im gut gefüllten Club mit zunehmender Wartezeit immer größer. Ein kurzes Gespräch mit Keyboarder Falk Pitschk gab nach der Show Aufschluss: Sängerin Elena Fossi war erkrankt und mit Kortison vollgepumpt. Lange war unklar, ob der Gig überhaupt stattfinden kann. Dann kamen sie aber doch noch – mittlerweile war es weit nach 22 Uhr.

Glücklicherweise lohnte sich das Warten absolut. Fossis Stimme klang kristallklar, die Frontfrau legte sich (auch für die Fotografen und Fans in der ersten Reihe) richtig ins Zeug und glänzte über die volle Distanz. Dabei griffen Kirlian Camera auch nicht nur auf ureigenes Songmaterial zurück. No More Lies an Stelle vier stammt von Pitschks Band Plastic Autumn, hier lieferte dieser auch stimmgewaltige Unterstützung. Dazu gesellten sich Coverversionen von Pink Floyds Comfortably Numb und (etwas sehr kitschig) Placebos Too Many Friends. Mit Heiliger Regen fand zudem ein Stück des KC-Zweitprojekts Stalingrad Valkyrie den Weg ins Set.

Gute Mischung aus eingängig und sperrig

Davon abgesehen gab es einen guten Querschnitt aus der Bandhistorie bei druckvollem Sound auf die Ohren, dazu stimmige und (bei der oft kontrovers diskutierten Vergangenheit der Gruppe mag dies durchaus erwähnenswert sein) beinahe gänzlich unpolitische Videoprojektionen. Wenig überraschend dominierten Songs, die nach dem Einstieg Fossis im Jahr 2000 veröffentlicht wurden. Einige der hochmelodiösen wie tanzbaren Lieder dürften sicher bei Fans von Bands wie VNV Nation, Apoptygma Berzerk oder Covenant Anklang finden. Bei V2K, Kryostar oder dem im Original sogar gleich mit Eskil Simonsson aufgenommenen Sky Collapse schlägt auch das Future-Pop-Herz schneller.

Wer eher auf die sperrigeren Tracks steht, wurde aber ebenfalls bedient. Vor allem bei den 90er-Jahre-Songs Heldenplatz und Erinnerung, bei denen Bandgründer Angelo Bergamini die charakteristische Sturmhaube ablegte und seinen Stammplatz hinter den Maschinen für vokale Beiträge verließ. Die Stimmung wurde gefühlt von Song zu Song besser. Je weiter wir uns der 0-Uhr-Marke näherten, desto lauter wurde der Publikumsjubel, der scheinbar insbesondere der angeschlagenen Sängerin ans Herz ging.

Ohne den ewigen Club-Hit Eclipse gingen Kirlian Camera natürlich nicht von der Bühne – und da die Freudenschreie im weiten Rund einfach nicht nachließen, ließ es sich das von Bassistin Mia W. Wallace und Gitarrist Alessandro Comerio unterstützte Trio Fossi-Bergamini-Pitschk nicht nehmen, noch eine letzte Zugabe dranzuhängen. Noch einmal erklang das Instrumental von Sky Collapse – diesmal aber versehen mit italienischsprachigen Vocals. Eine Version, die es so bislang nur auf der zweiten CD des limitierten Packages der aktuellen Kirlian-Camera-Platte Hologram Moon zu hören gab.

Ein toller, besonderer Abschluss eines großartigen Konzerts – und so manch einer im Publikum ließ sich danach sogar zu der Aussage hinreißen, dass Elenas in krankem Zustand besser geklungen hätte als je zuvor. Wir wünschen ihr natürlich dennoch beste Gesundheit – und uns gaaanz uneigennützig weitere Deutschland-Konzerte von Kirlian Camera im neuen Jahr! Vielleicht ist ja da noch mehr drin als die eine bislang bestätigte Show am 18. April in Zwickau …

Setlist KIRLIAN CAMERA @ Oberhausen, Kulttempel (29.12.2019)

01. Holograms
02. Heiliger Regen
03. Kryostar
04. No More Lies
05. K-Pax
06. V2K
07. 1982
08. Crystal Pill
09. Hellfire
10. The Desert Inside
11. Too Many Friends
12. Nightglory
13. Heldenplatz
14. Sky Collapse
15. Comfortably Numb
16. Erinnerung
17. Eclipse (Z)
18. La Caduta Del Cielo (Sky Collapse) (ZZ)

More from Patrick Friedland

WELLE:ERDBALL @ Oberhausen, Turbinenhalle 2 (08.11.2019)

Wer jemals auf einem Welle:Erdball-Konzert war, der weiß: Hier bekomme ich viel...
Read More