AUTUMN MOON FESTIVAL, Hameln (Freitag 18.10.2019)

YE BANISHED PRIVATEERS © Dietmar Grabs
Geschätzte Lesezeit: 8 Minute(n)

Das f√ľnfte Autumn Moon Festival startet mit einem st√ľrmischen Schauer, der sich nach den vergangenen Alterweibersommertagen glatt wie Eis auf unseren Gesichtern anf√ľhlt. Das kann ja eigentlich nur besser werden, denken wir, als wir hektisch √ľber den beinahe menschenleeren Mystic Moon Market stolpern. Die Besucher haben sich erst einmal in Sicherheit gebracht. Wir sind vern√ľnftig und tun es ihnen gleich. Erst mal raus aus der K√§lte. Die Weser und das pitoreske Postkartenambiente muss noch etwas warten, wir statten uns f√ľrderhin mit dem notwendigen Presseequipment aus, um unsere Arbeit aufzunehmen. Davon gibt es die n√§chsten Tage ein wahres F√ľllhorn voll. Seit es das Autumn Moon gibt, hat das Festival jedes Jahr einen ordentlichen Satz nach vorn gemacht und sich so zu einem wichtigen Programmpunkt innerhalb der D√ľster-Landschaft gemausert. Terminlich g√ľnstig als Ausklang der Festival-Saison und Antipode zum Hildesheimer Mera Luna positioniert mit seinem gediegenem und famili√§ren Ambiente, einem bunten Mix im (leicht chaotisch zusammengestellten) Line-Up, allerlei Kunst und Krempel rundherum und dem Mangel an Konkurrenzveranstaltungen ist der Erfolg des Autumn Moon nachvollziehbar.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Rattenfängerhalle

Die Mehrzweckhalle ist das Herzst√ľck des Festivals und f√ľr die gro√üen Namen reserviert. Klar, hier passen die meisten Leute rein und hier steht auch das Piratenschiff. Festivals ohne Piratenschiff, so wei√ü man, sind einfach nichts mehr. Links und rechts von der B√ľhne ragen in Schwarzlicht getr√§nkte blasse √Ąste wei√ü gestrichener toter B√§ume empor. Unwillk√ľrlich fragt man sich, ob die schon immer Teil der Inneneinrichtung waren, als stumme Zeugen von manch z√ľnftigen Sch√ľtzenfest oder eigens f√ľr die Schwarzkittel dorthin geschoben wurden. F√ľr Getr√§nke und Merch ist ebenfalls gesorgt, die Damen vor den Klos sind herzlich und immer f√ľr einen Schwatz zu haben.

FROZEN PLASMA (D)
Einer muss der erste sein. Und Frozen Plasma machen nun nicht grad den Eindruck, als ob sie mit ihrem Schicksal als Opener am doch noch recht fr√ľhen Nachmittag hadern w√ľrden. Die Halle ist schon sehr voll und wahrscheinlich nicht nur wegen des √ľberraschenden Regengusses. Wie bei einem Raketenstart werden die letzten Sekunden vor dem Auftritt der agilen, umtriebigen Synth-Popper runtergez√§hlt, deren aktuelles Album Pakt vor einem halben Jahr erschienen ist. Es geht eing√§ngig vorw√§rts. Es scheint, dass Felix Marc und Vasi Vallis nicht ohne Grund den „Eisbrecher-Slot“ bekommen haben. Fr√∂hliche Melancholie und erwartungsvolle Party-Stimmung macht sich breit. Felix kann man einfach nur als entspannt sympathisch beschreiben. 60 Minuten solide Elektronik-Unterhaltung nicht weniger, aber auch nicht mehr.

UNZUCHT (D)
Weiter geht es mit Dark Rock aus Hannover oder sagen wir mal so: Mindestens einer aus dem Quartett hatte heute sogar ein Heimspiel. Die stecken grad mitten in den Arbeiten am neuen Album: Jenseits Der Welt. 2020 soll es erscheinen, das sechste in der Reihe der Studioalben wird es sein. Nun kann man ja ein Fan der Musik von Unzucht sein oder es lassen. Was mich aber derma√üen beeindruckt, ist die unb√§ndige Energie, die von der Band ausgeht und auf das Publikum √ľbertragen wird. S√§nger Daniel Schulz ist ein echter Poser (im besten Sinne) und ein nahezu furchtloses Energieb√ľndel (der Wahnsinn blitzt in seinen Augen^^), das auch gern mal mit einem beherzten Ausfallschritt die Grabenbegrenzung √ľberwindet, um den Fans direkt ein St√§ndchen zu singen. Wohltuende rockige D√ľstert√∂ne mit viel Up-Tempo, eine gut durchdachte Set-List. Ja, mei. Des war goat.

MERCIFUL NUNS (D)
Wer nicht tanzen will am Schluss, weiß noch nicht, dass er tanzen muss.
Wer h√§tte gedacht, dass Merciful Nuns, so kurz vor Ende ihrer Karriere und ihrem definitiv letzten (und besten) Album Anomaly X in diesem Jahr mit Black Halo noch einmal eine EP herausbringen w√ľrden. So ganz kann sich Artaud Seth von seinem Projekt wohl doch nicht trennen bzw. mag es ihm noch viel schwerer fallen als uns. Denn es ist nun definitiv Schluss mit den Nonnen. Gr√ľnde daf√ľr hat er Meister ja zuhauf bekannt gegeben. Mag sein, dass der gute alte Goth-Rock vielleicht wirklich tot ist. Weg sind die Seths mit dem Ende aber auf keinen Fall, wie das meiner Meinung nach noch viel zu weit unter dem Radar fliegende und absolut innovative Projekt Near Earth Orbit zeigt. Doch nun zum Wesentlichen: zum Ende. Seit √ľber einem Jahr prangt es in riesigen wei√üen Lettern auf dem R√ľcken seiner B√ľhnen-Jacke. Heute ist der Tag gekommen. Zehn Alben, beinahe zehn Jahre und eine unausl√∂schliche Fu√üspur im dunklen Garten dieses dunkles Genres. Sie spielen noch einmal die Hits. Sie tragen ihre Sonnenbrillen, obwohl es dunkel ist. Sie sind die Definition der schwarzen Unterk√ľhltheit, unfassbar cool. Sie haben den Goth-Rock weiterentwickelt, sind aber nie an die Wurzeln gegangen und haben sich nie irgendwelchen bl√∂den D√ľstermoden angebiedert. Und es scheint auch ein v√∂llig normales Konzert zu sein, ein bisschen wehm√ľtig vielleicht, aber sonst. Aber dann, dann muss Mister Cool, der oberster Zeremonienmeister einen Schritt aus sich heraustreten und improvisieren. Denn was ich noch nicht erw√§hnte: Merciful Nuns haben auf dem ganzen Globus Fans, deren Begeisterung beinahe schon an Ergebenheit grenzt. Zwar vermissen wir heute Hauptprotagonisten der Nunhood schmerzlich Daf√ľr steht nun pl√∂tzlich ein anderer gl√ľhender Verehrer auf der B√ľhne. Und ‚Ķ und ‚Ķ wird sogleich zum Teil des Gesamtprogramms gemacht. Bassistin Jawa Seth und Gitarrist J√≥n Tmoh scheinen unger√ľhrt, aber Artaud wagt ein T√§nzchen. Nach ein paar Minuten verl√§sst der (doch sehr gl√ľckliche) Mann wieder die B√ľhne. Unverhofft kommt oft und manchmal eben erst bei The END. Danke Merciful Nuns f√ľr dieses letzte gro√üartige Konzert! Wir sehen uns in weiteren Inkarnationen wieder!

LORD OF THE LOST (D)
Die Absage von S√≥lstafir war sicher ein herber Schlag f√ľr das Autumn Moon Festival, denn die Progressive-Rocker h√§tten nicht nur ein ordentliches Qu√§ntchen an musikalischer Varianz und Internationalit√§t mitgebracht, sondern auch unbestreitbar Qualit√§t. Inwiefern ein weiterer Dark-Rock Act der Sparte Children Of The Dark aus dem Standardprogramm des Copy-Paste-Line-Ups diverser Festivals da den Ausgleich bringen kann, ist fraglich. Aber die M√ľnchner springen spontan ein, sichern sich einen Headliner-Slot und die Hamelner stellen Organisationstalent und Nervenst√§rke unter Beweis. Die Stunde ist weit voran geschritten und der Blick in den Spiegel zeigt ein verfeiertes Antlitz. Da sind Lord Of The Lost grade richtig, will sagen wie ein willkommener Tritt in den Arsch. Wach machen die Jungs, obwohl die heute nicht mal vollst√§ndig antreten. Geritt Heinemann, der Mann an den Tasten, hat heute andere Verpflichtungen, denn er tourt mit (kein Witz) David Hasselhoff. Daf√ľr muss er einiges durchmachen und wird in Abwesenheit von seinen Bandkollegen erst einmal geb√ľhrend verspottet. Auf seinem angestammten Platz steht nun ein Bademeister mit den charakteristischen roten Short, Six-Pack und seinem aufgeklebten Gesicht. Der Papp-Aufsteller muss w√§hrend des Sets eine Menge einstecken, wird zum Stagedive geschickt, abgeknutscht und anderweitig dem Spott anheimgestellt. Lord Of The Lost spielen in etwa das Set vom WGT. Die B√ľhnenshow ist fett, die Stimmung ist fett, die Riffs sind fett. Was will man mehr?

Sumpfblume

Die Rattenf√§nger f√ľr dicken Acts, die Sumpfblume f√ľr die dicken Bretter. So, oder so √§hnlich war es wohl gedacht. Auf jeden Fall sollte dort der Fokus mehr auf k√ľnstlerische Qualit√§t und Underground-Bezug gelegt werden, als auf das, was Masse zieht. Dass das nicht ganz aufging, zeigt ein Blick auf Line-Up und Running Order. Wir k√∂nnen uns darauf einigen, dass in der Sumpfblume vor allem kleinere Acts auftraten. Zum Teil waren Juwelen dabei, zum Teil. Die Reihenfolge auf allen B√ľhnen war chaotisch und schien einzig diesem Ordnungsprinzip untergeordnet.

SYSTEM NOIRE (D)
Eigentlich hatten mit Illuminate ein paar echte Urgesteine der Neuen Deutschen Todeskunst den Er√∂ffnungsslot des Autumn Moon Festivals auf der K√ľnstler-Stage¬†inne gehabt und auch √ľberhaupt, dann davor war wirklich noch keiner dran. Die mussten aber sehr kurzfristig tags zuvor absagen. Und somit geht der Orden der Flexibilit√§t und Spontanit√§t an System Noire, obwohl man es auch Hannover nicht allzu weit bis nach Hameln hatte. Und so gibt’s zusammen mit Frozen Plasma eben gleich zweimal Synth-Pop und Dark-Elektro direkt am Anfang. Ein Genre, das ich pers√∂nlich musikalisch nicht allzu spannend finde, sich aber ungebrochener Begeisterung erfreut. System Noire freuen sich dar√ľber und nutzten die Gelegenheit, Material ihrer aktuellen EP Throw The Dice vorzustellen.

FORGOTTEN NORTH (D)
Eben noch Synth-Pop und nun ist die Luft schon Met-geschw√§ngert. Aus Gl√ľckstadt in Schleswig Holstein kommen die starken M√§nner von Forgotten North, die grad die Titelmelodie von Skyrim im Soundcheck anstimmen. Fantasie-Wikinger-Rock ist das, was sie tun. Daran kann auch schlicht kein Zweifel bestehen, denn die f√ľnf B√§rbei√üer sehen aus, als h√§tte sie jemand aus ner Folge Vikings gepellt und quer √ľbers Spectaculum geschleift. Ungef√§hr so z√ľnftig maskulin geht es dann auch los. Es ist rockig und schalmeiig mit einer Sangesstimme, die frappierend an den ber√ľchtigten Eric Fish erinnert. Forgotten North haben viel Spa√ü und das macht den Anwesenden viel Laune.

KRAYENZEIT (D)
Mittelalterlich rockig bleibt es auf der Sumpfblumenb√ľhne und das einzige Mal habe ich nicht das merkw√ľrdige Gef√ľhl auf dem Autumn Moon st√§ndig durch ein fahrl√§ssig in Kauf genommenes Wechselbad der Gef√ľhle geschickt zu werden. Es wird eng auf der B√ľhne. Krayenzeit sind ein gro√üer Spielmannszug bestehend aus f√ľnf M√§nnern und einer Frau, ausgestattet mit allerlei zeitgen√∂ssischem und historisch anmutendem Musizierwerkzeug, angetan mit Gewandungen irgendwo zwischen Motorradladen, Mittelaltermarkt und LARP. Die Band hat ihr taufrisches Album W.I.R. – Wir, Ihr, Rock’N Folk mit dabei und kredenzt und eine Stunde lang Mittelalter-Rock der Marke Met-Im-Horn und Hoch-Das-Bein. Kurzweilig und nicht weiter schmerzhaft.

ROME (L)
Jerome Reuter ist zum ersten Mal beim Autumn Moon und zum ersten Mal in diesem Jahr m√ľssen Leute vor der Sumpfblume warten. Die macht n√§mlich wegen √úberf√ľllung dicht. Ich kann es ja verstehen, z√§hlt die Diskographie von Rome nicht nur f√ľr mich zu den Ausnahmewerken innerhalb des Neo-Folk bzw. Chanson Noir, wie der K√ľnstler sein Tun selbst beschreibt. Mit nervenzerfetzender Akribie bringen Rome jedes Jahr zur selben Zeit ohne Qualit√§tseinbu√üen neben weiteren Ver√∂ffentlichungen ein neues Studioalbum auf den Markt (das aktuelle hei√üt Le Ceneri Di Heliodoro) und touren ohne Unterlass. Man fragt, wann dieser Mensch die Zeit f√ľr all das findet. Heute Abend f√ľhlt er sich wohl. Er hat ja immer die Tendenz, jede Location zu betreten, als sei sie sein Wohnzimmer und alle Anwesenden wie Kumpels zu behandeln, mit denen er nur eben ein Bier trinkt und √ľber die Welt philosophiert. Das kann er, wie kein anderer. Bis in die Schuhspitzen in dunkle kluge Melancholie getr√§nkt, zur√ľckgenommen so voller Sehnsucht und Zorn *seufz*. Schickt mit The West Knows Best einen Gru√ü an die einsam k√§mpfenden Kurden. Die Botschaft trifft von hinten nach vorn, wie das Messer des Verrats. Das Set ist viel zu klein. Deswegen gibt‚Äôs von Jerome, dem das hier alles sehr, sehr gut gef√§llt Zugaben, die es wegen der Zeit eigentlich gar nicht mehr geben darf.

PRIEST (S)
Eine Ledermaske mit Spikes, schwere Lederjacke mit Nieten, darunter ein konventioneller Priesterkragen: Das ist Priest, himself. Seine Bandkollegen tragen Pest-Masken, ebenfalls aus Leder. Einer steckt in einem formellen schwarzen Anzug und sieht in summa wie ein seltsamer schwarzer Vogel aus, der hinter seinem Pult schnell mal die Steuererkl√§rung erledigt. Das Projekt aus Schweden, zu dem auch Ex-Mitglieder auch dem Ghost-Personal geh√∂ren hat sich dem Dark Elektro und Synth-Pop verschrieben. Frei nach Philipp K. Dick soll es inhaltlich um das Erreichen einer neuen Evolutionsstufe durch das verschmelzen von Menschen mit Maschinen gehen. Die B√ľhnenshow verspricht mehr als die Musik halten kann. Die St√ľcke, vornehmlich von New Flesh (2017), wirken sehr homogen. Hin und wieder blitzen etwas Nine Inch Nails heraus, allerdings irritiert mich die Stimme etwas. Nach dem Gig habe ich Gelegenheit, mich mit ein paar Leuten zu unterhalten, die Priest und ihren Auftritt f√ľr das bisher Beste halten, das heute auf dem Autumn Moon gelaufen ist.

GOD MODULE (USA)
– ist die Inkarnation von Jasyn Bangert. Und obwohl man beim Eigenlabeling ganz unschuldig Elektronic Dance Music schreibt, sollte man sehr vorsichtig sein, bei dem, was da auf einen zukommt. Aber was sag ich, God Module sind ja keine Neulinge mehr und haben so manchen Headliner-Slot auf einschl√§gigen Veranstaltungen gemeistert. Rorschach-Make-Up, Fetish-Deko (ein Manns-gro√üer Puppentorso) harsh Beats, harsh Vocals, verst√∂rende Videoinstallationen, immer mit einem Arm in der Zwangsjacke machen ein Konzert der Amerikaner aus. Heute gibt es von all dem aber nur eine Sparversion. Allein bei den schneidenden, nihilistischen Beats l√§sst sich Bangert nicht lumpen. Etwas lethargisch und weltuntergangs-m√§√üig schleift er seinen K√∂rper √ľber die kleine B√ľhne. Als Headliner bekommt er ein volles 90-Minuten Set, viel Platz f√ľr Neues und Altes. Bei mir z√ľndet der artifizielle Alptraum heute nicht so wie sonst, daf√ľr aber bei vielen Fans.

YE BANISHED PRIVATEERS (S)
Die schwedischen Freibeuter hatten heute gleich mehrere Wetten laufen, die sie nach ihrem 60-min√ľtigen Auftritt allesamt f√ľr sich entscheiden konnten. Ja, wer l√§sst sich auch mit Piraten auf Wetten ein? Zum ersten: Wer schafft es zur nachtschlafenden Zeit (wir haben 1:00 Uhr) noch so viele Menschen ausgelassen zum schreien und tanzen zu bringen? Dann: Wer schafft es so viele Akteure auf die Mini-B√ľhne in der zierlichen Sumpfb√ľhne (ZW√ĖLF!) zu stapeln, die dann auch noch (mit Requisiten) spielen und ausgelassen performen? Und: Wer treibt das Facility Management (Stichwort: Kunstblut!!!) am ehesten an seine Grenzen? Check, Check, Doppel-Check. Was f√ľr eine Sause! Sowas gab es seit The Curse Of Monkey Island nicht mehr. Darauf schnell noch einen Grog und ab in die Heia!

Geschrieben von
Mehr von Katja Spanier

DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT ‚Äď Mardom

Klassischer Black Metal f√ľr √úberzeugungst√§ter Die deutsch-polnische Band Darkened Nocturn Slaughtercult spielen...
Weiterlesen