THE DISTRICTS – Dresden, Ostpol (08.08.2019)

The Districts, © Claudia Helmert
Geschätzte Lesezeit: 1 Minute(n)

Taucht mit durch den Abend mit The Districts:

Der schönste Ostpol, der alles daran setzt, das Heimische aus der DDR in die Gegenwart zu holen, hĂ€lt trotz dessen oder genau deswegen immer ein liebenswert vorfreudiges Publikum bereit. Jenes schwitzt heute im kleinen Konzertsaal mit der ĂŒppigen Beleuchtungsausstattung zumeist in rot, selten in blau aber immer im Takt des wabernden Rock der Gruppe The Districts aus Philadelphia.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

The Districts starten ihren Auftritt mit If Before I Awake bei dem die sichere Stimme von Unsicherheiten singt. Darauf folgt Gitarrenzerren und wenig rĂ€umliche Bewegungsfreiheit auf der BĂŒhne, was die Performenden nicht stört oder davon abhĂ€lt, die aufgeheizte Luft mit ihren tĂ€nzelnden Zappeln zu durchschneiden. Ähnlich wie das Publikum wackeln und schwitzen sie im Takt ihrer melancholischen KlĂ€nge, der unbeschwerten Sommerhitze und dem Berauschtsein. Mal treibt das Schlagzeug, mal die verzwirbelte Gitarrenmelodie, aber die grĂ¶ĂŸte GĂ€nsehaut kommt immer da, wo beides zusammenkommt. So schön, wie die dichtgedrĂ€ngten Töne den Schweiß und den Alltag vorbei rinnen lassen, um das gute GefĂŒhl der erfrischenden Luft im Konzertanschluss mit wohligen Erinnerungen paaren zu können. Der gewĂŒnschte Sommerregen bleibt an jenem Abend leider aus, aber der Mond scheint dafĂŒr doppelt so hell und spendet Licht fĂŒr die strahlenden Publikumsgesichter.

Geschrieben von
Mehr von Claudia Helmert

BILDERBUCH – Mea Culpa

Musiken fĂŒr den Sonnenuntergang Schnell rĂŒttelt der Rhythmus, erinnert dabei beinahe an...
Weiterlesen