RRAAUMM – The Eternal Dance At The Nucleus Of Time

RRAAUMM – The Eternal Dance At The Nucleus Of Time
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

9

Gesamtnote

9

Einmal mehr kosmisches Grauen aus dem Hause Ván

“Außerhalb des geordneten Universums, wohin keine Träume reichen, diese letzte amorphe Fäule tiefster Konfusion, die im Zentrum der Unendlichkeit Gott lästert und Blasen wirft – der grenzenlose Dämonensultan Azathoth, dessen Namen niemandes Lippen laut auszusprechen wagen, und der hungrig nagt in unvorstellbaren, unerleuchteten Kammern jenseits der Zeit inmitten vom gedämpften, verrückt machendem Schlag abscheulicher Trommeln und dem dünnen, monotonen Gewimmer der verfluchten Flöten …” (H. P. Lovecraft, Azathoth)

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Es gibt Projekte, die sind wirklich geheimniskrämerisch. Und die Köpfe hinter diesen Projekten halten sich oft so bedeckt, dass sie selbst (wahrscheinlich sehr bewusst) dazu beitragen, dass ihr künstlerisches Tun, das ja nun wirklich einiges an Zeit und Anstrengungen bindet, so tief unter dem Radar bleibt, dass sich auf jeden Fall auch nichts daran ändert. Im Fall des nordrhein-westfälischen Atmospheric-Black Metal/Dark Ambient Projektes Rraaumm wollte man die Personalie in den Hintergrund stellen und die Musik für sich selbst sprechen lassen. Das scheint gelungen, denn bis auf eine mit äußerst spärlichen Informationen bestückte Bandcamp-Seite findet man rein nichts über Rraaumm. Wäre die Bemusterung von The Eternal Dance At The Nucleus Of Time, die mir vor ein paar Wochen ins Mailfach flatterte auch nicht aus dem Hause Ván Records gewesen, dem Garanten für Hochwertiges im Bereich Underground des Undergrounds, wäre mir die Veröffentlichung wahrscheinlich durchgerutscht. Was für ein herber Verlust.

Auf den vier durchschnittlich 10-minütigen Stücken der EP verbinden sich raumgreifende, zart hallende Synth-Flächen mit wuchtigen Drums, schneidenden, rockigen und ab und an sogar leicht psychedelischen Gitarrenlinien, die zusammen mit verzweifelten Schreien, bedrohlichen Grollen und fernen Chören eine gravitätische, unausweichliche Dramaturgie aufbauen. Es vollzieht sich ein Spannungsbogen zwischen der kühlen, erhabenen, unendlich-unerbittlichen einsamen Weisheit des Weltalls und dem schieren Entsetzen und dem einsetzenden Wahnsinn über die Erkenntnis darüber.

Denn The Eternal Dance At The Nucleus Of Time erzählt die Geschichte eines Menschen, der auf der Suche nach der Weisheit des Universums ist und zu den Sternen aufbricht. Doch im Zentrum, am Ende seiner Reise findet er nur das Chaos in Gestalt von Azathoth, dem Dämonensultan, dem “Gott-Idioten”, der von grotesken Gestalten umringt wird. Die begleiten tanzend, flötend und trommelnd, in einem ewig zirkulierenden Strudel aus Wahnsinn und Kakophonie ihren Meister in den Schlaf. Anstelle von Erkenntnis muss der Suchende nun selbst bis in alle Ewigkeit Teil dieser Gefolgschaft ohne Sinn und Verstand werden. Es gibt keine Weisheit, nur Wahnsinn. Oder ist Wahnsinn die höchste Stufe der Weisheit? Azathoth zählt zu den faszinierendsten Facetten innerhalb des Universums von H. P. Lovecraft (1890-1937).

Rraaumm fängt diese beklemmende, fragende und fatalistische Atmosphäre der Agonie, die unendliche Einsamkeit und ihre Unausweichlichkeit vortrefflich ein. Bestimmt nicht was für jeden, aber dann wäre The Eternal Dance At The Nucleus Of Time wahrscheinlich auch leichter für jeden zu finden.

The Eternal Dance At The Nucleus Of Time ist am 12. Juli auf Vinyl bei Ván Records erschienen. Auf der Bandcamp Seite des Künstlers kann man die EP auch gegen einen “name your price” Betrag als mp3 erwerben.

Tracklist RRAAUMM – The Eternal Dance At The Nucleus Of Time:

01. To Wander Beyond Lunar Seas
02. Spiral Black Vortices
03. Out Of The Aeons
04. The Eternal Dance At The Nucleus Of Time

Rraaumm - "The Eternal Dance At The Nucleus Of Time" (full album)

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der Datenschutzerklärung zustimmst.

Weblink RRAAUMM:

Bandcamp: https://rraaumm.bandcamp.com

More from Katja Spanier

IDLE HANDS – Mana

Setz die Sonnenbrille auf, heute heulen wir den Mond an! Und morgen,...
Read More